17. September 2018

ÜL-Ausbildung 2019

Im Januar 2019 startet wieder die ÜL-C Ausbildung (1. Lizenzstufe – Breitensport) in Jever.
Die Ausbildung umfasst 120 Lerneinheiten, die an sechs Wochenenden vermittelt werden.

Anmeldungen nehmen wir schon entgegen. Ein kurzes Beratungsgespräch mit Sportreferentin Daniela Liessmann wird im Vorfeld empfohlen (Tel.: 04461 – 918385, sportreferentin-liessmann@ksb-friesland.de)

Infos unter: https://ksb-friesland.de/uel-c-ausbildung-2019-1-lizenzstufe-breitensport/

17. September 2018

Vorbereitungslehrgang LSN-Team-Cup

Zu einem ganztägigen Vorbereitungslehrgang für den LSN-Team-Cup kamen am 15.09.2018 die besten 9- bis 11-jährigen Schwimmerinnen und Schwimmer aus dem Bezirk Weser-Ems zusammen. Dazu eingeladen waren aus der Jadestadt die beiden Nachwuchstalente Celina Haake (Jahrgang 2007) und Janne Thomßen (2009). Auf dem Plan dieser Vorbereitung für den spannenden Mannschaftswettkampf im Dezember, bei dem die vier Bezirke Niedersachsens im Kampf um einen Pokal gegeneinander antreten, standen neben speziellen Trainingsinhalten auch das Kennenlernen der Kinder. Ein zweites Zusammentreffen zur finalen Vorbereitung und Einstimmung des Teams auf den Wettkampf ist für den November geplant.

Von links: Janne Thomßen und Celina Haake

Foto: Ingo Thomßen

Bericht: Olaf Amelsberg

17. September 2018

Otterndorfer Schwimmwettkampf

Der TSV Otterndorf veranstaltete am letzten Samstag seinen diesjährigen Schwimmwettkampf 2018. Insgesamt absolvierten 239 Aktive aus 15 Vereinen 1103 Einzel- und 45 Staffelstarts. Unter der Leitung von Trainerin Yvonne Dankert gingen 12 STVler an den Start. Für die Schwimmer war das salzhaltige Wasser in einem Hallenbad eher ungewöhnlich, da in Hallenbädern doch üblicherweise Chlorwasser vorhanden ist.

Trotz starker Konkurrenz und den ungewöhnlichen Bedingungen kamen die STVler mit 8 Gold-, 9 Silber- und 8 Bronzemedaillen im Gepäck zufrieden nach Hause. Die weiteren Platzierungen lagen im Mittelfeld.

Sechs Schwimmer erlangten neue persönliche Bestzeiten. Emily Eudenbach verbesserte sich über 100 m Lagen und 100 m Freistil um 2 bis 3 Sekunden. Um je eine Sekunde verbesserten sich Hannah Everts über 100 m Lagen und 50 m Freistil sowie Lilian Eudenbach, Claas Wippich und Laura Hiller über 50 m Schmetterling. Um 2 Sekunden verbessern konnte sich Jana Giesecke über 50 m Brust. (mehr …)

11. September 2018

Fortbildung Boßeln in der Halle

Am vergangenen Wochenende fand in Friedeburg die ÜL-C Fortbildung Boßeln in der Halle in Kooperation mit dem Friesischen Klootschießerverband statt. Referent Hans-Otto Meenken, unterstützt von Stefan Harms, vermittelte eine große Anzahl an praktischen Übungen. Sowohl Wurftechniken als auch Spiel- und Trainingsformen wurden vorgestellt und durchgeführt. Somit konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele neue Anregungen für ihre Vereinsarbeit mitnehmen. Ebenfalls wurde die Thematik Jugendarbeit anhand einiger Aspekte erarbeitet. Hillrich Reents,  Lehrwart des Kreisverbandes V Friedeburg, stellte in der Pause einige Exponate über die Geschichte des Klootschießens und Boßelns vor.

11. September 2018

Fortbildung Atemtechniken und Meditation

Die Thematik Atemtechniken/Meditation stand am Samstag im Mittelpunkt der ÜL-B Fortbildung in Jever. Referent Rainer Kersten (Yogi Vidyananda) brachte den Teilnehmerinnen und Teilnehmer einfache Atem- und Meditationstechniken und ihre Wirkungsweise in Theorie und Praxis näher.

2. September 2018

Miteinander-Füreinander 2019

Bericht: Wilhelmshavener Zeitung vom 01.09.2018

WILHELMSHAVEN. (mün) „Da dürfen wir schon von Tradition reden“, stellt Stadtsportbund-Vorsitzender Klaus-Dieter Schulz mit etwas Stolz in der Stimme beim Blick auf die mittlerweile vierte Auflage der Benefizshow „Miteinander-füreinander“ fest, die am Sonntag, 20. Januar 2019, ab 15.30 Uhr wieder für gut gefüllte Ränge in der Nordfrost-Arena und Geld für den guten Zweck sorgen soll.

Annegret Mittmann hatte die Veranstaltung 2016 – damals zu Gunsten der Flüchtlingshilfe – ins Leben gerufen. Und die sportliche Schatzsuche im Vorjahr lockte bereits 2000 Zuschauer an und erlöste 3000 Euro.

Worum sich die Show im kommenden Jahr drehen wird, wollen die Organisatoren um Annegret und Susanne Mittmann noch nicht im Detail verraten. Fest steht nur, dass Rolf Oppenländer die „Mission 2019“, eine sportlich, galaktische Reise ins Stadtjubiläum, moderieren wird und das zahlreiche heimische Vereine, darunter der WSSV, SV Concordia, TuS Glarum, TuS Oestringen, TSR Olympia oder die SporTVactory des STV Wilhelmshaven wieder mit von der Parte sein werden.

Maximal zwölf Auftritte wird es, so Susanne Mittmann, geben; zehn davon stehen bereits fest, sodass der Termin für die Generalprobe – 8./9. Dezember – gehalten werden kann.

Noch unklar ist derzeit, ob die Veranstalter in den Genuss von Fördermitteln für die Veranstaltung kommen. 50 000 Euro stehen nach den Worten von Bürgermeister Uwe Reese bereit, die Fördersumme pro Veranstaltung liegt bei maximal 2500 Euro.

Die Werbetrommel rührt auf jeden Fall der Stadtsportbund-Vorsitzende schon. „Das Ticket für Erwachsene kostet drei Euro, Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt. Da kann ich nur sagen: Karten für die Mission 2019 sind ein ideales Weihnachtsgeschenk.“

Wer sich die dritte Auflage von „Miteinander – füreinander“ noch einmal in Erinnerung rufen möchte, hat dazu im Übrigen auch noch Gelegenheit. In einer Auflage von 250 Exemplaren ist ab sofort ein Kalender der dritten Show („Kreuz und quer durch die Welt“) mit Fotos von Wiebke Kreinick und Ralph Ehlers erschienen.

Der Erlös der Show am 20. Januar 2019 wird an „Alpha Netz Wilhelmshaven“ gehen, eine seit Januar 2018 bestehende Kooperation aus Mehrgenerationenhaus, Volkshochschule, Stadtbibliothek und des Büros für leichte Sprache in Sachen Alphabetisierung. „Zum Lernen ist man nie zu alt“, stellte Schulz mit Blick auf eine Statistik fest, nach der 7000 erwachsene Wilhelmshavener mit Deutsch als Muttersprache zu den funktionalen Analphabeten zählen. Doch das ist nicht alles. „Die Dunkelziffer ist weit höher“, befürchtete Maren Torhoff jüngst in einem WZ-Bericht über den aktuellen Kurs Lesen und Schreiben im Mehrgenerationenhaus.

2. September 2018

Inklusionssportfest 2018

Bericht: Wilhelmshavener Zeitung vom 01.09.2018 von Martin Münzberger

Aus dem Behinderten-Sportfest wurde das Inklusionssportfest. Organisationsleiter Jan Alter freut sich über 650 Starter in zwölf Disziplinen.

SANDE. Neuer Name, neue Sportarten – aber ein (neuer) Organisationsleiter, der alte Tugenden betont. „Es ging uns nicht darum, die Veranstaltung ihrer Tradition und Wurzeln zu berauben. Nach wie vor steht der Mensch mit seiner Behinderung im Mittelpunkt“, stellte Jan Alter gestern bei der Eröffnung des Internationalen Inklusions-Sportfestes in Sande fest.

37 Jahre lang war das „Behindertensportfest“, von Alter in Richtung von „Erfinder“ Helmut Möhle als „großer Wurf“ gelobt, ein „Markenzeichen für die gesamte Region“, wie Schirmherrin und SPD-MdB Siemtje Möller gestern feststellte.

Mit dem Wechsel der Organisationsleitung auf Grund des Rückzugs von Doris Tjarks aus persönlichen Gründen, ging aber auch eine Neuausrichtung einher. „Wir wollten eine Tür für ein inklusives Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen öffnen – so wie es in anderen gesellschaftlichen Bereichen bereits vorgelebt wird“, stellte Alter fest – wohlwissend, dass in den vergangenen Monaten „viel über und nicht immer miteinander über diese Öffnung gesprochen wurde.“

Der neue Organisationsleiter, bei der Wilhelmshavener Kinderhilfe zusammen mit Katharina Pollet für den Sport verantwortlich, blickte bei der Eröffnung in Leiners Landhotel in Sande – gewohnt emotional und gut gelaunt von zahlreichen Keglern begleitet, die gestern bereits ihre Wettkämpfe absolvierten, noch einmal auf seine ersten Schritte im neuen Umfeld zurück. „Eva Maria Haarmann und ich hatten nicht viel Zeit zum Zögern. Wir wurden an einem Mittwoch gefragt und für den Samstag war bereits eine Klausurtagung des Stadtsportbundes anberaumt worden.“

Gestern konnte Jan Alter aber erst einmal durchatmen. „650 Starter in zwölf Disziplinen – darunter ungefähr 200 aus Wilhelmshaven und Friesland – stimmen uns optimistisch, dass dieser Weg der richtige ist. Aber diese Zahl ist noch steigerungsfähig – gerade vor dem Hintergrund unserer Bemühungen, den breitensportlichen Aspekt der Veranstaltung noch stärker herauszuarbeiten.“ Alter hat dabei insbesondere die Transport- und Betreuungsmöglichkeiten im Blick, die für eine Ausweitung des Sportfestes gegeben sein müssen.

Der Rest war Lob von anderen für die Veranstaltung. „So können wir in zwei Jahren ein Jubiläum feiern“, freute sich Uwe Heinemann (Stadtsportbund), der mit Blick auf Sponsoren feststellte, von tollen Gesten förmlich überrollt worden zu sein. Bürgermeister Uwe Reese lobte die „ansteckende Begeisterung für den Sport“, die auch Siemtje Möller spürte. „Das ist dank der großartigen Arbeit der Organisatoren ein toller Blick von hier oben in den Saal.“ Und angesichts der nur verhaltene Zuschauer-Resonanz beim Sportfest stellte Möller fest. „Lassen sie sich inspirieren. Und erzählen sie anderen von ihren tollen Erlebnissen.“

(mehr …)

2. September 2018

TSR Olympia Wilhelmshaven

Die deutschen Meisterschaften der Sportakrobatik 2019 in der Altersklasse Jugend wurden vom Deutschen Sportakrobatik Bund erneut an den TSR Olympia Wilhelmshaven vergeben.

Zum sechsten Mal richtet der TSR diese Titelkämpfe, zu denen mehr als 250 Sportler und Offizielle in Wilhelmshaven erwartet werden, in der Nordfrostarena aus. Terminiert ist der Wettkampf auf den 01./02.06.2019.

„Mit der Ausrichtung dieser Meisterschaften möchten wir unseren Beitrag zum Jubiläumsjahr der Stadt Wilhelmshaven leisten. Wir haben in unserer Stadt immer viel Unterstützung erfahren und können so vielleicht ein klein wenig zurückgeben. Ziel der Stadt Wilhelmshaven und der WTF sind 150 Veranstaltungen zum Stadtjubiläum zu organisieren. Mit unserer DM sind sie dem vorgegebenen Ziel schon wieder einen kleinen Schritt näher gekommen!“, so Geschäftsführer Timo Spieß. (mehr …)

2. September 2018

TSR Olympia Wilhelmshaven

Keno Maywald, Sarah Becker und Max Junge erreichen Podiumsplätze in der Schülerserie Nord

Saisonabschluss der TSR Olympia-Nachwuchstriathleten in Bad Zwischenahn

Am vergangenen Wochenende fand in Bad Zwischenahn, mit dem 28. Oldenburger Bären-Triathlon, der letzte Wettkampf der diesjährigen Schülerserie Nord statt. Sechs Triathleten des TSR Olympia Wilhelmshaven gingen dort am Samstag und Sonntag bei den Swim&Run- und Triathlon-Wettbewerben an den Start. Die Geschwister Lara-Sophie Maywald und Keno Maywald holten dort für den TSR Olympia Podiumsplätze in ihren Altersklassen. Lara-Sophie Maywald startete in der Altersklasse Jugend B und erreichte nach 500 Metern Schwimmen im Zwischenahner Meer und drei Kilometern Laufen als Zweite ihrer Altersklasse nach 25:55 Minuten das vom heftigen Regen leergefegte Ziel. (mehr …)

2. September 2018

39. Vergleichsschwimmfest (VFL)

Am 25.08.2018 nahmen 15 Schwimmer*innen des VfL Wilhelmshavens am 39. Vergleichsschwimmfest in Aurich teil. Bei 59 Einzelstarts wurden23 persönliche Bestzeiten erreicht. Renke Röben (2008)) sicherte sich bei 6 Starts 6 Podestplätze. Er konnte sich auf der 200m Freistil Strecke um über eine Minute verbessern. Filip Rakic (2003) schwamm sich über 50m Brust, 100m Rücken und 100m Brust jeweils auf das 2. Und 3. Siegertreppchen. Feenja Hütter (2009) als einzige weibliche Kandidatin unter den Siegerplätzen, konnte sich in ihrer Hauptlage 50m und 100m Brust je eine Bronzemedaille freuen. Aufgrund von Krankheit waren 3 Aktive nicht einsatzfähig, somit konnten 16 Starts nicht wahrgenommen werden.

Bilder: Elke Hütter

Bericht: Stefanie Gründler Abteilungsleiterin Schwimmen VfL Wilhelmshaven

 

2. September 2018

39. Vergleichsschwimmfest (STV)

Einen guten Auftakt beim ersten Wettkampf nach den Sommerferien gab es am vergangen Samstag in Aurich. Trotz der großen Konkurrenz von 278 Teilnehmern aus 19 Vereinen bei 1222 Einzelstarts und 26 Staffeln beim 39. Vergleichsschwimmfest des MTV Aurich konnten die Schwimmerinnen und Schwimmer des STV Wilhelmshaven einige Erfolge feiern. So landeten 31 Medaillen, darunter zehn goldene, 14 silberne und 7 bronzene bei der Truppe um Trainerin Yvonne Dankert.

Einige gute Verbesserungen gab es bei den Nachwuchsschwimmern Martje Marie Beke Hackmann (2008) und Njord Hofmann (2007). M. Hackmann steigerte ihre Leistungen über 200 m Freistil (12 Sek.) und 100 m Rücken (5 Sek.). Njord erreichte neue persönliche Bestzeiten in 50 m und 100 m Brust, wo er sich um bis zu 6 Sek. verbessern konnte.

Weitere Steigerungen gab es für Christoph Kinski über 200 m Lagen (4,4 Sek.), Marie Mehrtens  über 200 m Freistil (7 Sek.) und Niko Omland über 100 m Freistil (5 Sek.). (mehr …)

2. September 2018

39. Vergleichsschwimmfest (WSSV)

Guter Start für die WSSV Schwimmer nach den Sommerferien!

Beim 39. Vergleichsschwimmfest des MTV Aurich am 25.8.18 konnten die WSSV Aktiven schon viele gute Platzierungen erreichen und sich über eine Menge persönlicher Bestleistungen freuen. Außerdem wollten einige WSSV Schwimmer noch die Möglichkeit nutzen, zusätzliche Qualifikationszeiten für die im Oktober stattfindenden Bezirksjahrgangsmeisterschaften in Osnabrück zu erreichen. So gingen alle von Anfang an konzentriert in ihre Wettkämpfe und versuchten bei jedem ihrer Starts, dass Maximum rauszuholen. Dies führte zu einem tollen Gesamtergebnis: Bei 106 Einzelstarts erreichten die 26 WSSV Schwimmer 25 Goldmedaillen, 20 Silbermedaillen und 13 Bronzemedaillen. Bei den Mannschaftswettbewerben schickten die WSSV Trainer 2 Staffeln ins Rennen. Die 4 x 50 m Freistil mixed Staffel mit Timon Settekorn, Katharina Reese, Evelyn Letkemann und Tom Bielarz belegte den 13. Platz und die 4 x 50 m Lagen Staffel weiblich mit Anni Beser, Svea Fellensiek, Lisa Bleek und Lina Thomßen holte sich knapp hinter der starken Mannschaft von Papenburg einen tollen 2. Platz. Trainer Stefan Tramnitzke zeigte sich dementsprechend zufrieden mit den Leistungen seiner Aktiven beim Wettkampf in Aurich: „Obwohl wir erst seit gut 2 Wochen trainieren, waren schon richtig gute Zeiten dabei, ein Erfolgstag für uns alle.“ Dankeschön an das WSSV Kampfrichterteam mit: Tanja Amelsberg, Olaf Amelsberg, Maike Amelsberg, Claudia Bleek, Markus Bielarz, Michael Fellensiek, Uwe Rossmeisl, Tobias Schug, Garnet Thomßen und Lars Tramnitzke. (mehr …)

10. August 2018

Mentaltraining der Sportjugend Nord

Mentale Stärke – mit dem eigenen Körper und Geist mehr erreichen

 Am 01.09.2018 wird von 9:30-16:30 Uhr eine Fortbildung im Themenbereich „Mentale Stärke“ in Ochtersum von der Sportjugend Nord angeboten. Jeder Mensch hat seine persönlichen Ziele. Sei es mehr Sport zu treiben, den Dachboden endlich einmal aufzuräumen oder für die Schule mehr zu tun. Vorsätze und Ziele sind so vielfältig wie die Menschen selber. Es gibt Methoden, die für alle Menschen unterstützend sein können, ihre Ziele auch zu erreichen. Eine davon – das Heidelberger Kompetenztraining – wird an diesem Tag vorgestellt. Dabei wird neben einer theoretischen Einführung direkt an den eigenen Zielen praxisorientiert gearbeitet.   Das Heidelberger Kompetenztraining – kurz HKT – ist ein theoretisch fundiertes Mentaltraining für alle Altersklassen. Es soll mithilfe von mentalen Strategien und Kompetenzen vermittelt werden, wie man ein selbst gestecktes Ziel erreicht und seine eigenen Ressourcen und Stärken darauf zielgerichtet einsetzt.

Entwickelt wurde das Konzept an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg von Prof. Dr. W. Knörzer, W. Amler und R. Rupp.

Es ist  für alle Menschen geeignet – vom Schüler bis zum Rentner, die gerne an sich selber und ihrer Zielerreichung arbeiten möchte.

Die Kosten betragen 10€ für TeilnehmerInnen, die in einem Sportverein organisiert sind. Es werden auch 8 LE zur Verlängerung der Jugendleiter-Card und der Übungsleiter-C-Lizenz anerkannt.

Anmeldeschluss ist der 17.08.2018.

Anmeldungen und mehr Infos gibt es dazu bei Wiebke Hartmanns unter wiebke@sportjugend-wtm.de.

10. August 2018

Normale Ferien sehen anders aus

Während in vielen Sportarten der Trainingsbetrieb in der schulfreien Zeit ruht oder maximal auf Sparflamme läuft, ging es bei den Sportakrobaten des TSR Olympia Wilhelmshaven in den letzten Tagen richtig rund. Mit einem dreitägigen Trainingslager bei dem aus Litauen stammenden Cheftrainer des SC Hoyerswerda, Sergej Jeriomkin und der Choregrafin Anna Matyskina begann für die Sportakrobaten des TSR Olympia Wilhelmshaven die Vorbereitung auf die kommende Wettkampfsaison mit den Mitte 2019 stattfindenen Deutschen Meisterschaften als Höhepunkt. Insgesamt 15 Stunden Training standen bei den beiden Diplomsportlehrern auf dem Programm. Im Vordergrund des Trainingslagers wurde zum einen an dem Feinschliff an den bestehenden Grundelementen, an der Choreografie sowie zum anderen an der Erarbeitung neuer Schwierigkeiten intensiv gefeilt.

„Wir freuen uns, dass wir mit Sergej Jeriomkin bereits zum fünften Mal einen der besten Sportakrobatiktrainer verpflichten konnten! Einen großen Dank möchte ich gerne dem Fachbereich Sport der Stadt Wilhelmshaven aussprechen. Ohne die Unterstützung wäre es uns nicht möglich, ein solches leistungsbezogenes Trainingslager immer wieder zu organisieren“.

Foto:  Anke Janssen

Timo Spieß

Geschäftsführer

TSR Olympia Wilhelmshaven e.V.

Abteilung Turnen & Sportakrobatik

8. August 2018

Kalender 2019 „Miteinander-Füreinander“

Ab sofort bestellbar