8. Dezember 2019

Lehrgangsbroschüre 2020

7. Dezember 2019

Frankfurter Cross-Duathlon

Schuhwahl bringt Sören Otten den Sieg


Am Ersten Advent fand in Frankfurt ein Cross-Duathlon statt. Dabei mussten folgende Strecken bewältigt werden: 2,5 Kilometer laufen, 15 Kilometer Radfahren und erneut 2,5 Kilometer laufen. Mit knapp 0 Grad Celsius war es nicht unbedingt warm und auch der Radkurs war mit einigen technisch anspruchsvollen Passagen gespickt. Es waren deshalb
auch nur Cross-Rennräder oder Mountainbikes zugelassen.
Nach dem Start bildete sich eine zweiköpfige Spitzengruppe mit Lars Holder und dem gebürtigen Wilhelmshavener Triathleten Sören Otten (TSR Olympia Wilhelmshaven). Die beiden Sportler wechselten geschlossen auf die Radstrecke und teilten sich die Führungsarbeit auf. Das Tempo war allerdings nicht all zu hoch und so konnten zwei Staffelmannschaften nach ca. acht Kilometern auf dem Rad aufschließen. Bis zum Ende der Radstrecke blieb die Gruppe geschlossen und so musste die Entscheidung um den Sieg beim abschließenden Lauf fallen.
Die Staffelmannschaften hatten allerdings eine veränderte Wechselzone und waren nach dem zweiten Wechsel dann quasi nicht mehr mit den Einzelstartern zu vergleichen.
Otten sicherte sich durch seine Schuhwahl den rennentscheidenden Vorteil, weil er das gesamte Rennen mit Laufschuhen – also auch den Mittelabschnitt auf dem Rad – bestritt und daher keinen erneuten Schuhwechsel vollziehen musste. Diesen kleinen Vorsprung
verwaltete Otten bis zum Ziel und lief nach 48:28 Minuten über die Ziellinie. Knapp fünf Sekunden später kam Holder und auf Platz drei Jerry Kenbeek (50:25 Minuten) ins Ziel.

Verfasser:
Sören Otten

7. Dezember 2019

42. Nord-West-Cross im Barkeler Busch

Kreissportbund Friesland e.V. würdigt Herbert Eikens mit der Aktion „Ehrenamt überrascht“


Auch in diesem Jahr starteten 28 Triathleten des TSR Olympia Wilhelmshaven am Sonntag, den 01.12.2019, zum 42. Nord-West-Cross im Barkeler Busch und mischten sich unter das Teilnehmerfeld von insgesamt 216 Crossläufern. Das herbstliche, nasskalte Wetter mit Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt konnte an diesem ersten Advent die Triathleten nicht davon abhalten, in den einzelnen angebotenen Läufen Bestleistungen zu zeigen.
Dabei zeigte die Laufstrecke im Barkeler Busch ihren eigenen Charakter und forderte den Triathleten ihr ganzes Koordinationsvermögen ab.
Im ersten Lauf (1.000 Meter) überquerte Paul Lisson in der Altersklasse U10 nach 4:39 Minuten die Ziellinie und erlangte somit den ersten Platz. Auch Malin Olbrich bewies ihre Sprintfähigkeit mit 4:15 Minuten im zweiten Lauf (1.000 Meter, Altersklasse U12) und
gewann damit ebenfalls. In Lauf 3 (2.430 Meter, Altersklasse WJ U14) holte sich Carina Ceronio mit 11:07 Minuten den 2. Platz. Max Junge sicherte sich ebenfalls den 2. Platz in
Lauf 4 (2.430 Meter, Altersklasse WJ U16/18/20). Thomas Klingenberg lieferte sich in Lauf 6 (9.740 Meter) über die gesamte Strecke einen Zweikampf, konnte seine Position jedoch verteidigen und überquerte als Dritter die Ziellinie mit 40:17 Minuten.
Im Anschluß an die Siegerehrung überraschte der Kreissportbund Friesland e.V. den völlig ahnungslosen Herbert Eikens mit der Aktion „Ehrenamt überrascht“ und würdigte damit seine freiwillige, ehrenamtliche Tätigkeit im Verein des TSR Olympia Wilhelmshaven:
„Herbert Eikens ist seit Anfang 2000 beim TSR Olympia Wilhelmshaven und hatte das erste Mal beim NordseeMan-Triathlon im August 2000 als Helfer mitgewirkt. Seit dem ersten NordseeMan ist er Bereichsleiter mit einem riesigen Aufgabenfeld: Aufbau, Abbau, Organisieren, Reparieren, Basteln oder Sponsorenstände koordinieren; nicht umsonst
bekam er den Spitznamen „Fee der tausend Dinge“.
Nachdem Herbert in Rente ging, hat er seinen Übungsleiterschein beim KSB Friesland gemacht und ist jetzt ein unverzichtbarer Teil des Trainerteams der Abteilung Triathlon/Duathlon des TSR Olympia Wilhelmshavens. Gerade die jüngsten Kinder betreut
er mit großer Leidenschaft.

Damit nicht genug, ist er auch noch im Abteilungsvorstand der Abteilung vertreten. Als „Leiter sportliche Aktivitäten“ organisiert er unter anderem die jährliche Winterlaufserie und die Duathlon-Vereinsmeisterschaften.
Herbert ist wirklich ein leuchtendes Beispiel für ehrenamtliche Tätigkeit. Unermüdlich erarbeitet er neue Ideen für die Trainingstätigkeit und ist mit viel Spaß und Engagement nicht nur dabei, sondern mitten im Geschehen.
Danke Herbert.”

Zurück noch einmal zum Sportlichen. Die Ergebnisse im Einzelnen:
Lauf 1 1.000m (Kinder U10)

  1. Paul Lisson 04:39 Min M8
  2. Vanessa Ahlers 04:50 Min W8
  3. Emma Carlotta Lehmann 05:10 Min W7
  4. Isabella Wolf 05:45 Min W7
  5. Laura Ahlers 05:50 Min W8
  6. Ben Allies 06:10 Min M6
  7. Alexander König 06:19 Min M9
  8. Fynn Jaeger 06:23 Min M8
  9. Leni Allies 08:07 Min W6
  10. Mats Jaeger 09:13 Min M6
    Lauf 2 1.000m (Kinder U12)
  11. Malin Olbrich 04:15 Min W11
  12. Melina Mattfeldt 04:24 Min W11
  13. Friederike Runde 04:32 Min W11
    Lauf 3 2.430m (WJ U14)
  14. Carina Ceronio 11:07 Min W12
    Lauf 4 2.430m (MJ U16/18/20)
  15. Max Junge 09:58 Min MU16
  16. Max Zipperling 12:47 Min MU16
    Lauf 5 4.865m (MJ U18/20 Männer/Frauen)
  17. Timo Bruns 19:32 Min MU18
  18. Jörg Bruns 22:59 Min M55
  19. Patrick Kasig 24:07 Min M30
  20. Ilona Kümmel-Holtrup 28:00 Min W50
  21. Marta Ahlers 28:04 Min M40
  22. Frank Allies 29:41 Min M30
  23. Charline Allies 30:24 Min W30
  24. Horst Greb 33:59 Min M80
  25. Nina Olbrich 37:33 Min W35
    Lauf 6 9.740m (Männer/Frauen)
  26. Thomas Klingenberg 40:17 Min M45
  27. Olaf Gärtner 41:25 Min M40
  28. Sandra Junge 58:27 Min W45

Verfasser:
Olaf Gärtner

7. Dezember 2019

55. Schüler- und Jugendturnier

Das 55. Schüler- und Jugendturnier 2019 im Florett in Bremen war ausgeschrieben als Qualifikationsturnier für Bremen und Niedersachsen. Ausrichter war der Bremer Verein von 1860. Es gab eine Rekordmeldung aus allen Bundesländern mit der die Organisation teilweise überfordert war. Es entstanden lange Wartezeiten für die Siegerehrungen der einzelnen Altersgruppen. Die Nachwuchsfechter vom WSC Frisia waren mit 6 Teilnehmern und ihrer Trainerin sowie mit dem Übungsleiter Oskar Marx vertreten. Dieses Mal war die Konkurrenz stark vertreten und die Ergebnisse fielen anders aus als bei den gewohnten Q-Turnieren Niedersachsens. Es war lehrreich, seinen eigenen Status zu erkennen und auf welchem Niveau man steht. In der weiblichen Klasse U15 der Jahrgänge 2005-2008 gelang Linnea Janßen der Sprung ins Viertelfinale und sie belegte im Gesamtklassement den 8. Platz. Premiere mit dem Florett hatte Emilia Hippe in der weiblichen Klasse U13 Jahrgänge 2007-20088. Emilia kam als Degenfechterin von Itzehoe zu uns und musste sich auf das Florett umstellen, was ihr auch ganz gut gelang. Inzwischen hat sie Spaß an dieser Waffe gefunden. Im Gesamtklassement war Platz 10 ein zufriedenstellender Erfolg. Bei der männlichen Jugend U15 der Jahrgänge 2005-2008 verfehlte Maximilian White knapp das Viertelfinale und im Gesamtklassement war es der 9. Platz. Schwer hatte es sein Vereinskamerad Noah Beuermann, der in der 2. Ko.-Runde scheiterte. Er landete auf Platz 14. In der jüngsten Altersklasse U11 (Altersklasse 2009-2010) hatte Linus Witschurke mit 23 Teilnehmern die zahlenmäßig stärkste Konkurrenz. Sein 11. Platz war ein persönlicher Erfolg mit wertvollen Erfahrungen. Gut in Form befand sich Mika Conrads in der U13 Jahrgangsklasse 2007-2008. Noch motiviert von seinem letzten Turniersieg in Hannover erkämpfte er sich den Einzug ins Finale. Leider konnte er sich nicht durchsetzen und musste sich seinem Kontrahenten beugen. Mit dem erfolgreichen 2. Platz war Mika das Aushängeschild seines Vereins. Fazit von Trainerin Heidrun West: Ihre Fechter müssen mehr auswärtige Turniere besuchen, um Erfahrungen zu sammeln. Dann können sie damit auch selbstbewusster und konkurrenzfähiger auftreten.   

Bilder: Emilia Hippe und Mika Conrads

Bericht: Heidrun West   

7. Dezember 2019

Landesjahrgangsmeisterschaften Kurzbahn

Mit Lisa Bleek und Meret Retzlaff stellt der Wilhelmshavener SSV zwei neue Vize-Landesjahrgangsmeister im Schwimmen auf der Kurzbahn (25 Meter). Die erfolgreichste Athletin aus der Jadestadt bei den diesjährigen Titelkämpfen der Jahrgänge ab 2006 (weiblich) und 2005 (männlich), die am 30.11. und 01.12.2019 im Stadionbad in Hannover stattfanden war Lisa Bleek (Jahrgang 2003). Sie konnte zusätzlich zum silbernen Edelmetall, das sie sich mit einer Zeit von 2:38,66 Minuten über 200m Lagen erkämpfte noch eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Diese holte Bleek über die 100m Lagen-Strecke, bei der sie nach 1:11,92 Minuten anschlug. Mit einem vierten Platz in 50m Schmetterling, zwei fünften Plätzen in 50m und 100m Brust und zwei siebten Plätzen in 50m und 100m Freistil schaffte sie es bei all ihren Starts unter die Top-Ten in ihrem Jahrgang in Niedersachsen. Auch Meret Retzlaff konnte sich insgesamt fünfmal unter den ersten zehn ihres Jahrgangs positionieren. Neben ihrem Vize-Titel, den sie in einer Zeit von 1:12,41 in 100m Schmetterling gewann, ging es für sie mit einem vierten Platz in 50m Schmetterling nur knapp am Treppchen vorbei. Dazu gab es einen siebten (200m Lagen), einen achten (200m Freistil) und einen neunten Platz (50m Freistil). Drei Plätze im Mittelfeld ihres Jahrgangs in 100m Lagen, 100m Freistil und 50m Rücken komplettierten ihre hervorragende Leistung.  Marje Thomßen (2006), die über die drei Bruststrecken an den Start ging, schaffte es trotz krankheitsbedingtem Trainingsrückstand über die 50m-Strecke auf einen Platz im Mittelfeld, die 100m-Strecke brachte ihr den zwölften Platz ein und über die 200m schaffte sie es mit dem zehnten Platz ebenfalls einmal unter die Top-Ten. Anni Beser (2004) kam bei ihren vier Starts über 50 , 100 und 200m Rücken und 100m Lagen auf Platzierungen im Mittelfeld, ebenso Lina Thomßen (2001)  bei ihren 50m Rücken. Jasmin Elpel musste ihre zwei Starts aus Krankheitsgründen kurzfristig absagen. Die acht Medaillen und die 29 Top-Ten-Platzierungen, die bei den diesjährigen niedersächsischen Kurzbahn-Titelkämpfen zusammen mit den zwei Wochen zuvor ebenfalls in Hannover ausgetragenen Meisterschaften der jüngeren Jahrgänge erreicht wurden, verdeutlichen, dass die WSSV-Schwimmabteilung in Niedersachsen ganz vorne mit dabei ist und zeugen vom hohen Niveau, auf dem hier trainiert wird. An den zwei Tagen im Stadionbad Hannover, direkt am Maschsee, konkurrierten 1552 Aktive aus 94 Vereinen um das begehrte Edelmetall und sprangen dafür insgesamt für 2651 Einzel- und 45 Staffelstarts ins Wettkampfbecken. Die SGS Hannover e.V. richtete das Event für den Landesschwimmverband e.V. aus.

Platzierungen des WSSV:

2. Plätze:

Lisa Bleek: 200m Lagen 2:38,66, Meret Retzlaff: 100m Schmetterling 1:12,41

3. Plätze:

Lisa Bleek: 100m Lagen 1:11,92

Bild: von links nach rechts

Lina Thomßen, Marje Thomßen, Meret Retzlaff und Lisa Bleek. Dahinter Trainer Ole Jantzen. Rechts unten im Bild: Anni Beser

Bericht: Ingo Thomßen

7. Dezember 2019

Landeskurzbahnmeisterschaften

Als einzige Schwimmerin der SG Wilhelmshaven hat Katharina Kinski (2003) am vergangenen Samstag bei den Landeskurzbahnmeisterschaften 2019 in Hannover im Stadionbad teilgenommen. Sie startete in der Disziplin 50 m Rücken und belegte in ihrer Jahrgangswertung mit einer Zeit von 0:36,45 den 22. Platz. Muriel Sudhoff konnte trotz drei Qualifikationszeiten leider nicht an dieser Veranstaltung. Insgesamt nahmen aus 94 Vereinen 574 Aktive teil und gingen in 2649 Einzel- und 45 Staffelstarts an den Start. Ausrichter dieser zweitätigen Veranstaltung war die SGS Hannover für den Landesschwimmverband Niedersachsen.

Foto: Katharina Kinski

Bericht: Petra Kinski
SG Wilhelmshaven

7. Dezember 2019

Deutsche Kurzbahnmeisterschaften

Der SSV Freiburg war Ausrichter der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters vom 29.11. bis 01.12.2019. Zum wiederholten Mal zog es eine hohe Zahl an Teilnehmern in den Schwarzwald, um sich auf der 25-Meter-Bahn zu messen. In allen Altersklassen, von gerade 20-Jährigen bis zum ältesten Teilnehmer mit 89 Jahren wurde freundschaftlich, aber auch ehrgeizig um Medaillen gekämpft. Die WSSV-Masters Sabine Nischan und Uwe Rossmeisl bereiteten sich seit der Freibad-Saison auf diesen Jahresabschluss auf den Sprintstrecken vor. Beide starteten über 50 Meter und 100 Meter Brust. Sabine Nischan konnte auf der längeren Strecke mit gutem Start und starken Wenden gleichauf mit ihren Konkurrenten die letzten Meter sprinten und musste sich mit Jahresbestzeit von 1:31,49 nur beim Anschlag geschlagen geben. Zeitgleich mit der Drittplatzierten wurde sie durch Zielrichter-Entscheidung auf den 4. Platz gesetzt. Über die kürzere Strecke konnte sie sich mit 0:41,80 und erneuter Bestzeit den guten 5. Platz sichern. Uwe Rossmeisl kam mit seiner 100-Meter-Zeit von 1:29,42 nicht ganz an seine Bestzeit heran, konnte dennoch mit dem 7. Platz zufrieden sein. Über 50 Meter machte sich das Sprinttraining bezahlt und mit 0:37,54 konnte er seine Bestzeit deutlich unterbieten. Ein Top-Ten-Platz war der Lohn für die Anstrengung.

Bild von links: Sabine Nischan, Uwe Rossmeisl

Fotograf: Patrizia Kutz

Bericht: Uwe Rossmeisl

7. Dezember 2019

Schiedsrichter-Fortbildung

Die fünf Schiedsrichter der Schwimmkreise Friesland und Wilhelmshaven, Olaf Amelsberg, Holger Glattner (beide WSSV), Sigesmund Hirsch, Heiko Memmen (beide Heidmühler FC) und Stefan Neumann (STV Wilhelmshaven), haben sich erfolgreich einer Fortbildung des Landesschwimmverbandes (LSN) in Delmenhorst unterzogen. Der Lehrgang bestand insbesondere aus einem umfangreichen Wissenstest, Besprechung von Praxis- und Problemfällen, Änderungen der Wettkampfbestimmungen (WB) sowie der Einsatzplanung für 2020. Die fünf „Schiris“ werden somit auch im kommenden Jahr Schwimmveranstaltungen fachkundig leiten dürfen und dabei hoffentlich wieder von zahlreichen Wettkampfrichtern, Auswertern und Protokollführern tatkräftig unterstützt werden. Im LSN sind zurzeit gut 100 Schiedsrichter im Einsatz, davon knapp 40 im Bereich des Bezirksschwimmverbandes Weser-Ems. Sie sind für die Einhaltung der WB bei Schwimmveranstaltungen verantwortlich, haben die uneingeschränkte Autorität und Kontrolle über alle Kampfrichter (Starter, Auswerter, Protokollführer, Sprecher, Zeitnehmer, Wende-, Ziel- und Schwimmrichter) und sind allein berechtigt, Schwimmer zu disqualifizieren. Disqualifikationsgründe sind zum Beispiel das Starten vor dem Startsignal, Fehler beim Wenden oder Zielanschlag oder die nicht korrekte Ausführung der Schwimmart. Sogar das Verhalten (auch von Betreuern) am Beckenrand oder die nicht regelkonforme Bekleidung der oder des Aktiven können Anlass dafür sein, sie bzw. ihn vom Wettkampf auszuschließen. Letztlich sind die „Schiris“ auch für die ordnungsgemäße Protokollierung des gesamten Veranstaltungsgeschehens verantwortlich und müssen etwaige Einsprüche unverzüglich entscheiden.

(Bild von links): Olaf Amelsberg, Holger Glattner, Heiko Memmen, Sigesmund Hirsch, Stefan Neumann

Fotograf: Wolfgang Kroker

Bericht: Olaf Amelsberg

1. Dezember 2019

Kreismeisterschaften

Drei Kreismeister-Titel und neunzehnmal Gold für den WSSV am 25.11.2019

„33 Medaillen (2018 waren es 23) für unsere 17 Aktiven bei 25 Starts inkl. drei von sechs möglichen Kreismeistertiteln in der offenen (altersunabhängigen) Wertung und vier Vize-Kreismeister-Titel. Ich bin überwältigt von der Leistung unserer Schwimmer.“ So Trainer Ole Jantzen über das herausragende Abschneiden seiner Schützlinge. „Insgesamt 19 mal Gold für unsere Aktiven, trotzdem viele zweimal gestartet sind, was bei den langen sehr kräftezehrenden Strecken nicht selbstverständlich ist; das beweist, wie hart unsere Schwimmer und Schwimmerinnen im Vorfeld auf diesen Tag hintrainiert haben“ fügte Trainer Siegmund Sladkowski hinzu. Gleich zweimal schnellste Schwimmerin aus Wilhelmshaven wurde Manja Weber. Nachdem sie die längste Strecke des Tages, die 1500m Freistil in 21:20,72 Minuten für sich entschied, ging sie noch über 400m Lagen an den Start und schlug auch hier als erste nach 5:51,70 Minuten an. Lisa Bleek konnte die 800m Freistil in 10:26,50 gewinnen, musste die anschließenden 400m Lagen aber aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Vize-Kreismeister wurden der erst 13jährige (!) Luca-Mathis Jantzen über 1500m Freistil in 20:45,65, Anni Beser (2004) über 1500m Freistil in 21:58,78 und die ebenfalls erst 13jährige Meret Retzlaff über 400m Lagen in 5:52,49. Ganz besonders hervorzuheben ist die Leistung des erst elfjährigen (!) Ausnahmetalentes Celina Haake, die nicht nur den Vize-Kreistitel (ebenfalls offene Wertung) in 800m Freistil in 10:44,92 sondern auch noch den dritten Platz über 400m Lagen in 6:02,26 belegte. Eine weitere Bronzemedaille in der offenen Wertung gab es für Meret Retzlaff (800m Freistil). Unsere jungen Athletinnen und Athleten konnten die z.T. viel ältere und erfahrenere Konkurrenz deutlich hinter sich lassen. „Das lässt uns sehr optimistisch in die Zukunft blicken“ war es unisono von den beiden Trainern nach dem Wettkampf zu hören. „All unsere Nachwuchsathleten und -athletinnen konnten ordentlich zulegen.“ Den größten Sprung machte denn auch Celina Haake, die über die 800m Freistil ihre alte Bestmarke (12:10,00) pulverisierte. Ebenfalls über 800m Freistil verbesserten sich Marje Thomßen um 1:12 Minuten, Katharina Reese um 1:06 Mnuten und Meret Retzlaff um 53 Sekunden (alle drei Jahrgang 2006). Für die Bezirksmeisterschaften Lange Strecke, die im Januar erstmals im Wilelmshavener Nautimo stattfindet, haben die WSSV-Aktiven an diesem Tag 13 Qaualifikationszeiten erreicht. „ …und dazu 18 neue Persönliche Bestzeiten bei 25 Starts sind ein außerordentlich gutes Ergebnis“ so der dritte Trainer am Beckenrand Stefan Tramnitzke.

 Je zweimal Kreisjahrgangs- oder Kreisaltersklassenmeister wurden Luca-Mathis Jantzen, Anni Beser, Celina Haake, Meret Retzlaff, Janne Thomßen (2009) und Manja Weber (1998). Je einen Titel holten sich Tom Bielarz (2007), Silke Amelsberg (2005), Lisa Bleek (2003) und Lina Thomßen (2001). Zweite und dritte Plätze in der Jahrgangswertung belegten Dejan Mikic, Charlotte Belitz, Jasmin Elpel, Emily Letkemann, Mia-Sophie Schug und Marje Thomßen. Katharina Reese kam auf einen vierten Platz.

Als Kampfrichter waren für den WSSV Axel und Miriam Obersteller, Lars Tramnitzke, Stefanie Perschel, Rüdiger Heinrich, Igor Großklaus, Alexander van Acken, Oliver Ritzel, Ilona Letkemann, Andranik Kasarjan-Beser und Sabine Titz im Einsatz.

Der Wettkampf wurde vom STV Wilhelmshaven für den Schwimmkreis Wilhelmshaven und den Kreisschwimmverband Friesland ausgerichtet.

1. Plätze: Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 800 m Freistil: 12:16,73; Anni Beser (Jahrgang 2004) 1.500 m Freistil: 21:58,78, 400 m Lagen: 6:03,68; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 1.500 m Freistil: 24:47,44; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 1. 800 m Freistil: 10:26,50; Celina Haake (Jahrgang 2007) 800 m Freistil: 10:44,93, 400 m Lagen: 6:02,26; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 1.500 m Freistil: 20:45,65, 400 m Lagen: 6:15,38; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 800 m Freistil: 10:49,07, 400 m Lagen: 5:52,49; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 800 m Freistil: 13:31,73, 400 m Lagen: 7:49,88; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 800 m Freistil: 11:02,82; Manja Weber (Jahrgang 1998) 1.500 m Freistil: 21:20,72, 400 m Lagen: 5:51,70
2. Plätze: Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 800 m Freistil: 12:33,39; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 800 m Freistil: 13:13,15; Dejan Mikic (Jahrgang 2008) 800 m Freistil: 14:30,87; Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 800 m Freistil: 14:13,87; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 800 m Freistil: 11:44,51, 400 m Lagen: 6:29,68
3. Plätze: Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 800 m Freistil: 12:31,64, 400 m Lagen: 6:52,40

Ingo Thomßen

Miriam Belitz

1. Dezember 2019

Kreismeisterschaften lange Strecke

SK Wilhelmshaven und KSV Friesland

Am 24. November veranstalteten die beiden Schwimmkreise Wilhelmshaven und Friesland, ausgerichtet vom STV Wilhelmshaven, gemeinsam im Nautimo die Kreismeister-, Kreisjahrgangsmeister- und Kreisaltersklassenmeisterschaften der langen Strecken. Darunter versteht man im Schwimmsport die drei Disziplinen 1500 m Freistil, 800 m Freistil, sowie 400 m Langen (Brust, Rücken, Schmetterling, Freistil je 100 m). Aus dem Schwimmkreis Wilhelmshaven gingen die SG Wilhelmshaven, der Wilhelmshavener SSV und der TSR Olympia Wilhelmshaven an den Start. Aus dem Schwimmkreis Friesland waren der Heidmühler FC und der TuS Büppel vertreten. Insgesamt meldeten die fünf Vereine 57 Schwimmer für 74 Einzelstarts. Bei angenehmen warmen Temperaturen war es ein super Wettkampf in toller Atmosphäre. Es wurden auch wieder viele persönliche Bestzeiten erzielt.

Die Schwimmer der SG Wilhelmshaven holten mit 29 Aktiven und 34 Einzelstarts insgesamt  26 Medaillen, davon 15 Gold-, 9 Silber- und 2 Bronze.

In der offenen Wertung (über alle Jahrgänge) des Schwimmkreises Wilhelmshaven belegten Mika Omland (2004) über 800 m Freistil und Benedikt Weschenfelder (2001) über 400 m Lagen den zweiten Platz. Katharina Kinski (2003) errang über 1500 m Freistil Platz drei. Jannis Neumann (2000) der über 1500 m Freistil und 400 m Lagen startet konnte bei beiden Starts ebenso jeweils den dritten Platz erreichen.

Für die im Januar 2020, ebenso in Wilhelmshaven, stattfindenden Bezirksmeisterschaften der langen Strecke qualifizierten sich unter anderem über 800 m Freistil Renke Röben, Martje Marie Beke Hackmann, Karen Goldmann und Lentje Hütter. Über die Strecke 400 m Lagen qualifizierten sich Lentje Hütter und Muriel Sudhoff. Für Lea Hecker (2008) und Charlotte Toben (2007) war es die erste Teilnahme bei einer Kreismeisterschaft über die Strecke 800 m Freistil

Als Kampfrichter waren Robin Voß, Ilka Wippich, Stefan Neumann, Lars Stern, Astrid Tenter, Heike Hiller, Ingo Mai, Michael Kinski und Stefanie Gründler im Einsatz.

Foto: Ulrike Oncken-Röben

Bericht: Petra Kinski
SG Wilhelmshaven

24. November 2019

Landesjahrgangsmeisterschaften

Landesjahrgangsmeisterin Celina Haake

WSSV holt fünf Medaillen bei Landesjahrgangsmeisterschaften Kurzbahn in Hannover

Ein vierköpfiges WSSV-Team, bestehend aus Celina Haake (Jahrgang 2007), Luca-Mathis Jantzen (2006), Dejan Mikic (2007) und Janne Thomßen (2009) nahm am 16. und 17.11.2019 an den Landesjahrgangsmeisterschaften Kurzbahn teil. Hier treten Niedersachsens beste Schwimmer und Schwimmerinnen der Jahrgänge 2009 bis 2007 (Mädchen) und 2009 bis 2006 (Jungen) im Kampf um die begehrten Medaillen gegeneinander an.

Celina Haake war am erfolgreichsten und nahm zweimal Gold (100m Brust und 100m Brust-Finale) und zweimal Bronze (50m Brust und 50m Brust-Finale) von zwei anstrengenden Wettkampftagen im Stadionbad in Hannover mit nach Hause in die Jadestadt. Komplettiert von einer Bronzemedaille über 50m Brust von Janne Thomßen (2009) erzielte das WSSV-Team damit das beste Ergebnis bei dieser Veranstaltung seit über drei Jahren.

Am ersten Tag gab es für Celina im Vorlauf über 50m Brust mit einer Zeit von 37,43 Sekunden bereits den dritten Platz über 50m Brust und damit die erste Medaille des Tages. Im späteren (altersoffenen) Finallauf schlug sie wiederholt als Dritte an, wofür es erneut Bronze gab.  Den Vorlauf über 100m Brust am zweiten Tag entschied Haake bei der letzten Wende für sich, bei der sie das Kopf an Kopfrennen beendete und sich einen Vorsprung herausholte, den sie sich bis zum Anschlag nicht mehr nehmen ließ. Nach 1:21,84 Minuten schlug sie mit über einer Sekunde Vorsprung vor der Zweitplatzierten an. Im am gleichen Abend ausgetragenen altersoffenen Finallauf bestätigte sie ihre herausragende Form und übernahm schon nach der ersten Wende die Führung, baute diese bis zum Anschlag kontinuierlich auf anderthalb Sekunden aus und schlug nach 1:21,86 an. Sichtlich stolz konnte Celina im Anschluss das zweite Gold des Tages in Empfang nehmen.

Insgesamt hatte Celina sich für zehn Strecken qualifiziert und sprang insgesamt für fünf Vorläufe und vier Finals in das 25m-Wettkamfbecken des Stadionbades in Hannover. Weitere Finalteilnahmen erkämpfte Haake sich in 50m Freistil (Platz sechs) und 50m Schmetterling (Patz fünf).

Janne Thomßen, die sich für insgesamt acht Strecken in Brust, Freistil und Rücken qualifiziert hatte, konnte sich Hoffnungen machen, in der Brust-Disziplin in die Spitze hineinzuschwimmen. Das gelang ihr dann auch gleich bei ihrem ersten Start in dieser Lage, bei dem sie auf der 50m-Strecke nur wenige Hundertstelsekunden hinter den beiden schnellsten Konkurrentinnen anschlug und sich somit die Bronzemedaille sicherte. Über 100m Brust konnte Janne sich um über fünf Sekunden auf 1:36,62 verbessern. Aufgrund der starken Konkurrenz reichte dies aber „nur“ für Platz fünf. Dafür gab es für Janne im Anschluss an den Wettkampf die erfreuliche Nachricht, dass sie aufgrund der herausragenden geschwommenen Zeiten im Dezember wieder in der Bezirksauswahl Weser-Ems beim LSN-Team-Cup, der in diesem Jahr in Lüchow stattfindet, gegen die anderen Bezirke aus Niedersachsen antreten darf. Eine weitere Platzierung unter den ersten zehn erreichte Thomßen in 200m Brust. Mit der Zeit die Janne über die 50m Brust schwamm, belegt sie jetzt deutschlandweit Platz 22 in ihrem Jahrgang.

Luca-Mathis Jantzen qualifizierte sich über 50m Freistil mit einer neuen Bestzeit, die mit 27,59 erstmals unter 28 Sekunden lag, als siebtschnellster. Im Endlauf konnte er dann noch einmal zulegen und wurde in 27,54 Sechster. Auch über 50m Rücken konnte er sich mit 34,18 unter den Top-Ten platzieren.

Dejan Mikic hatte bei seiner ersten Landesmeisterschaftsteilnahme einen Start über 50m Brust, bei dem er sich trotz krankheitsbedingtem Trainingsrückstand um eine Sekunde auf 45,93 verbessern konnte und damit den fünfzehnten Platz belegte.

Insgesamt kamen die WSSV-Aktiven bei 26 Starts auf 18 neue persönliche Bestzeiten und beachtliche 16 Top-Ten Platzierungen, was die durchgängig gute Leistung verdeutlicht.

Platzierungen des WSSV:

1.Plätze:

Celina Haake: 100m Brust 1:21,84 Minuten, 100m Brust-Finale 1:21,86 Minuten.

3. Plätze:

Celina Haake: 50m Brust: 37,43 Sekunden, 50m Brust-Finale: 37,44 Sekunden. Janne Thomßen: 50m Brust: 42,33 Sekunden.

Bild zeigt von links nach rechts: Luca-Mathis Jantzen, Trainer Ole Jantzen, Janne Thomßen, Dejan Mikic und Celina Haake.

Bild und Bericht: Ingo Thomßen

24. November 2019

Landesjahrgangsmeisterschaften

Bronze für Martje Marie Beke Hackmann bei den Landesjahrgangsmeisterschaften

Mit Karen Goldmann, Renke Röben und Martje Marie Beke Hackmann (alle Jahrgang 2008) nahmen drei Schwimmer der SG Wilhelmshaven am vergangenen Wochenende an den Landesjahrgangsmeisterschaften der Jahrgänge 2007-2009 (Mädchen) bzw. 2006-2009 (Jungen) auf der Kurzbahn in Hannover teil. Die insgesamt 467 Aktiven aus 94 Vereinen absolvierten 2467 Einzel- und 32 Staffelstarts.

Martje Marie Beke Hackmann qualifizierte sich mit acht Zeiten für diese Veranstaltung. Einen hervorragenden dritten Platz und damit ein Platz auf dem Treppchen erreichte Sie über 50 m Rücken in 0:36,03. Einen 8. Platz belegte sie über 100 m Lagen mit einer Zeit von 1:21,02. Weitere Platzierungen waren über 100 m Rücken (1:21,72) Platz 10 und über 200 m Lagen (2:58,08) Platz 11, hier verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit um 12 Sekunden. Einen 16. Platz erreichte sie über 100 m Freistil (1:12,31) und jeweils den 17. Platz über die Strecken 200m Rücken (3:00,04), 50 m Freistil (0:32,87) und 50 m Schmetterling (0:36,74).

Karen Goldmann qualifizierte sich mit insgesamt fünf Zeiten. Dabei steigerte sie ihre persönliche Bestzeit über 400 m Freistil um 8 Sekunden auf 6:08,92 und belegte damit den 15. Platz. Platz 19 erreichte sie über 50 m Brust mit einer Zeit von 0:43,69, die 100 m Brust schwamm sie in 1:37,99 und erreichte Platz 26. Über 50 m Freistil (0:35,19) kam sie auf Platz 30 und über 100 m Freistil gab es Platz 41 in der offenen Wertung mit einer Zeit von 1:18,92.

Renke Röben erreichte sechs Pflichtzeiten für die Landesebene. Gleich viermal unterbot er bei dieser Veranstaltung seine bisherigen persönlichen Bestzeiten um bis zu 5 Sekunden. So platzierte er sich für Rang 14 mit einer Zeit von 5:56,50 über 400 m Freistil, die 200 m Brust schwamm er in 3:40,32 und landete auf Platz 15. Mit einer Zeit von 3:10,96 über 200 m Lagen kam er auf Platz 21. Je einen 24. Platz gab es über 200 m Rücken (3:09,81) und über 200 m Freistil (2:51,86). Die 100 m Lagen schwamm er in 1,29,33 und landete damit auf Platz 34.

Foto: Ulrike Oncken-Röben

Bericht: Petra Kinski
SG Wilhelmshaven

18. November 2019

Cross-Lauf-Saison 2019/2020

Am Sonntag, den 10. November 2019, starteten insgesamt 21 Triathleten des TSR Olympia Wilhelmshaven bei der 38. Ausführung des Lop Dwasch Dörn Wildenloh in die Cross-Lauf-Saison 2019/2020. Bei mittleren einstelligen Temperaturen, klarer Luft und strahlendem Sonnenschein zeigte sich der Herbst von seiner schönsten Läufer-Seite – Herbstzeit ist Cross-Lauf-Zeit. Bereits im Vorfeld vermeldete der Veranstalter ausgebuchte Läufe über alle Stecken, so dass eine Nachmeldung vor Ort zum ersten Mal in der Geschichte des Lop Dwasch Dörn nicht mehr möglich war.
Der Startschuss über die Kurzstrecke für die acht Athleten der TSR-Jugend fiel pünktlich um 10:45 Uhr. Über 1.600 Meter erkämpfte sich Carina Ceronio in 7:14 Minuten den 7. Rang in der Gesamtwertung und den 2. Platz in ihrer Altersklasse.
30 Minuten später ging es dann für vier TSR´ler über die doppelte Streckenlänge. In einem stark besetzen Feld gelang Max Junge der Sprung in die Top 20 und der Sieg in seiner Altersklasse M15.
Das größte Feld ging mit 110 Startern über die 9.000 Meter auf die Laufstrecke. Die Athleten hatten insgesamt vier Runden über teilweise schwierigen und matschigen Waldboden zurückzulegen, der jedem Läufer sichtbar die Schweißperlen auf die Stirn trieb. Am Ende verpassten Salmaan Ibrahim Salad und Thomas Klingenberg auf den Plätzen 11 und 12 liegend die Top-10-Platzierungen nur um wenige Sekunden, konnten sich aber dennoch über die Plätze 3 bzw. 2 in ihrer AK freuen. Auch die weiteren Starter konnten in ihren Altersklassen zahlreiche Podiumsplatzierungen erreichen (s. Tabelle). Insgesamt zeigten sich alle Läufer zufrieden mit dem Erreichten. 

Warmer Tee und Kuchen wartete im Ziel auf die Läufer und rundete diese Veranstaltung zur kalten Jahreszeit ab. Ein altes Sprichwort sagt: „Triathleten werden im Winter gemacht“ und die gezeigten Ergebnisse lassen eine aussichtsreiche Saison 2020 für den TSR Olympia Wilhelmshaven erwarten.

1.600mZeitNameAltersklasse
77:14 Carina Ceronio2. W12
228:06Paul Lisson2. M8
308:11 Vanessa Ahlers1. W8
408:42Milena de Jonge2. W10
458:52Emma Carlotta Lehmann1. W7
489:16Laura Ahlers3. W8
559:34Isabella Wolf6. W7
6310:17Malin Olbrich6. W11
6911:14Ben Allies3. M6
3.200m


2014:46Max Junge1. M15
5420:37Frank Allies3. M30
5821:23Marta Ahlers1. W40
6925:53Anne Lehmann6. W35
9.000m


1137:35Salmaan Ibrahim Salad3. MJU20
1237:37Thomas Klingenberg2. M45
1738:40Olaf Gärtner1. M40
2138:57Dag Lehmann3. M30
2940:30Marcus Kröpelin6. M30
4243:12Tanja Schröder1. W45
6446:38Horst Schröder1. M60
7047:07Ulla Paga (LGW)1. W65
9652:52Sandra Junge3. W45

Verfasser:  Marcus Kröpelin und Olaf Gärtner

18. November 2019

Herbstmeeting der Pinguine

WSSV holt viel Gold

„Jeder dritte Start wurde mit Gold belohnt.“ So fasste Trainer Siegmund Sladkowski das Ergebnis der WSSV-Athleten beim 23. Herbstmeeting der Pinguine kurz zusammen. Bei 152 Einzel- und sechs Staffelstarts wurde 57 Mal Gold verbucht. Zudem gab es noch 25 Mal Silber und zwölf Mal Bronze.  Mit Luca Mathis-Jantzen (neunmal), Maike Amelsberg (zweimal), Anni Beser (viermal), Lisa Bleek (sechsmal), Celina Haake (sechsmal), Janneke Lobeck (fünfmal), Meret Retzlaff (siebenmal) und Janne Thomßen (sechsmal) haben gleich acht Athleten bei all ihren Starts den ersten Platz belegt. Weiteres Gold holten Marje Thomßen (viermal + zweimal Silber und einmal Bronze), Lina Thomßen (zweimal + fünfmal Silber), Martha-Sofie Pommer (zweimal + einmal Silber),Charlotte Belitz (einmal + viermal Silber), Jasmin Elpel (einmal + viermal Silber), Celia Grimm (einmal und einmal Silber) und Julius Schug (einmal + einmal Bronze). Ebenfalls mit Gold belohnt wurde der Start über 25m Brust von WSSV-Debütantin Finja Ramelow (Jahrgang 2014).

Von sechs gemeldeten Staffeln landeten vier auf einem Podestplatz. Die erste Mannschaft des WSSV (Retzlaff (2006), Lina Thomßen (2001), Haake (2007), Bleek (2003)) schwamm bei den 4x50m Freistil trotz des relativ niedrigen Durchschnittsalters mit 2:01,23 Minuten die schnellste Staffelzeit des Wettkampftages überhaupt. Die zweite Mannschaft ( Belitz (2006), Lobeck (2005), Silke Amelsberg (2005), Beser (2004)) schlug im gleichen Wettkampf nach 2:10,43 Minuten an und kam damit auf den dritten Platz. Das gleiche Spiel gab`s bei den 4x50m Lagen weiblich: Erster Platz für Retzlaff, Haake, Bleek und Beser in 2:17,77 und Rang drei für Janneke Lobeck, Elpel (2005), Lina Thomßen und Belitz (2006) in 2:26,88.

Sehr stark waren die 2009er-Mädchen, die in allen Wettkämpfen, in denen sie antraten in einem Feld von bis zu 25 Teilnehmerinnen sich viermal unter den ersten acht wiederfanden. Auch die 2005er und die 2006er Mädchen lieferten wie gewohnt ab und belegten zusammen fast ausschließlich die ersten zwei bis vier Plätze.

Als Kampfrichter waren für den WSSV tätig: Olaf Amelsberg als Schiedsrichter, Tanja Amelsberg, Kerstin Ecklund, Jochen Bünning, Axel Obersteller, Emely Letkemann, Ilona Letkemann, Rüdiger Heinrich, Miriam Belitz, Lars Wienecke und Tobias Schug.

Platzierungen des WSSV:

1. Plätze:             Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 100m Lagen: 1:26,77, 50m Brust: 0:43,61; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100m Lagen: 1:20,82; Anni Beser (Jahrgang 2004) 100m Lagen: 1:18,79, 100m Rücken: 1:16,73, 50m Rücken: 0:36,15, 100m Schmetterling: 1:25,30; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 100m Lagen: 1:11,48, 50m Freistil: 0:29,23, 50m Brust: 0:37,86, 200m Lagen: 2:37,15, 100m Schmetterling: 1:14,40, 50m Schmetterling: 0:31,43; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 50m Rücken: 0:38,09; Celia Grimm (Jahrgang 2005) 50m Schmetterling: 0:39,32; Celina Haake (Jahrgang 2007) 100m Lagen: 1:16,04, 50m Freistil: 0:29,88, 50m Brust: 0:38,57, 100m Brust: 1:23,68, 50m Schmetterling: 0:33,94, 100m Freistil: 1:04,99; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 100m Lagen: 1:14,44, 50m Freistil: 0:28,13, 100m Rücken: 1:13,13, 50m Brust: 0:42,12, 50m Rücken: 0:33,09, 100m Schmetterling: 1:24,66, 50m Schmetterling: 0:35,95, 100m Freistil: 1:08,10; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 50m Freistil: 0:32,33, 100m Rücken: 1:21,18,50m Brust: 0:40,50, 100m Schmetterling: 1:29,38, 100m Brust: 1:30,56; Martha-Sophie Pommer (Jahrgang 2002) 50m Freistil: 0:39,75, 50m Rücken: 0:54,93; Finja Ramelow (Jahrgang 2014) 25m Brust: 1:15,06; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 50m Freistil: 0:29,56, 200m Lagen: 2:41,57, 50m Rücken: 1. 0:36,71, 100m Schmetterling: 1:16,22, 50m Schmetterling: 0:32,22; Julius Schug (Jahrgang 2013) 25m Brust: 0:30,72; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 100m Lagen: 1:36,22, 50m Freistil: 0:38,72, 50m Brust: 0:45,88, 50m Rücken: 0:46,54, 100m Brust: 1:41,95, 50m Schmetterling: 0:51,22; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200m Lagen: 3:02,98, 100m Freistil: 1:10,21; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100m Rücken: 1:27,25, 50m Brust: 0:39,75, 100m Brust: 1:26,94, 100m Freistil: 1:18,54

2. Plätze:             Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 100m Schmetterling: 1:34,94; Belitz: 50m Freistil: 0:31,29, 50m Brust: 0:40,87, 50m Rücken: 0:38,00, 50m Schmetterling: 0:37,27; Elpel: 50m Freistil: 0:32,33, 100m Rücken: 1:23,62, 100m Brust: 1:32,07, 50m Schmetterling: 0:41,22; Grimm: 50m Brust: 0:42,71; Jule Marie Lobeck (Jahrgang 2009) 50m Brust: 0:49,70, 100m Brust: 1:52,40; Colin Petersen (Jahrgang 2008) 50m Brust: 0:58,47; Pommer: 50m Brust: 0:46,86; Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 100m Rücken: 1:49,39, 50m Schmetterling: 0:54,42; Timon Settekorn (Jahrgang 2007) 50m Brust: 0:46,35; L. Thomßen: 100m Lagen: 1:18,69, 50m Freistil: 0:30,37, 100m Rücken: 1:19,79, 50m Brust: 0:40,65, 50m Rücken: 0:36,81; M. Thomßen: 100m Lagen: 1:24,27, 200m Lagen: 3:00,93; Lars Tramnitzke (Jahrgang 2003) 50m Brust: 0:40,40

3. Plätze:             S. Amelsberg: 50m Freistil: 0:32,39, 50m Brust: 0:43,24; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 50m Schmetterling: 0:40,10; Evelyn Letkemann (Jahrgang 2005) 100m Freistil: 1:22,85; J. Schug: 25m Freistil: 0:36,00, 25m Rücken: 0:44,12; M. Schug: 100m Lagen: 1:42,51, 50m Freistil: 0:39,99; Amelie Settekorn (Jahrgang 2009) 50m Rücken: 0:52,55;  T. Settekorn: 100m Brust: 1:44,36; M. Thomßen: 50m Rücken: 0:40,40; Tramnitzke: 50m Rücken: 0:45,50, 100m Brust: 1:32,50, 50m Schmetterling: 0:41,94

Staffelergebnisse:

4x50m Lagen weiblich:

1. Meret Retzlaff (2006), Celina Haake (2007), Lisa Bleek (2003), Anni Beser (2004) 2:17,77

3. Janneke Lobeck (2005), Jasmin Elpel (2005) Lina Thomßen (2001), Charlotte Belitz (2006) 2:26,88

4x50m Freistil weiblich:

1. Meret Retzlaff (2006), Lina Thomßen (2001), Celina Haake (2007), Lisa Bleek (2003) 2:01,23

3. Charlotte Belitz (2006), Janneke Lobeck (2005), Silke Amelsberg (2005), Anni Beser (2004) 2:10,43

Bericht: Ingo Thomßen und Miriam Belitz

18. November 2019

23. Herbstmeeting

Mit seinem jährlichen Herbstmeeting inklusive kindgerechtem Wettkampf war der STV Wilhelmshaven am vergangenen Wochenende zum 23. Mal Gastgeber. Für die SG Wilhelmshaven gingen 76 Sportler ins Rennen und absolvierten 260 Einzel- und 15 Staffelstarts. Mit starken Ergebnissen – 118 Medaillen, davon 50 Gold,- 39 Silber- und 29 Bronzemedaillen sowie vielen persönlichen Bestzeiten – konnten alle Schwimmer und Trainer den Wettkampftag zufrieden beenden. 17 Vereine mit 344 Teilnehmern tummelten sich am 25-Meter-Becken im Nautimo. Bei insgesamt 1123 Einzelstarts und 39 Staffeln kämpften sie um die vorderen Plätze.

Mika Omland (2004) und Renke Röben (2008) waren die erfolgreichsten Sportler der SG. Beide haben jeweils in ihren Altersklassen bei fünf Einzelstarts fünf erste Plätze für sich entschieden. Bei den Nachwuchsschwimmern im kindgerechten Abschnitt war Menko Peters (2014) der erfolgreichste. Er erzielte bei zwei Einzelstarts nur erste Plätze.

Große Aufregung gab es auch für die Nachwuchsschwimmer Tim Dumalski, Linda Harms und Nikita Ditrich. Für alle drei war es die erste Wettkampferfahrung im kindgerechten Abschnitt, die sie jedoch mit großer Bravour absolierten.

Außerordentlich gute Erfolge gab es bei den Staffeln. Die 1. Mannschaft 4 x 50 m Lagen-Staffel männlich mit Christoph Kinski, Mika Omland, Jannis Neumann und Benedikt Weschenfelder belegte Platz 1 mit einer Zeit von 2:19,55.

Auch die 1. Mannschaft der 4 x 50 m Lagen mixed-Staffel mit Katharina Kinski, Muriel Sudhoff, Christoph Kinski und Benedikt Weschenfelder sicherte sich den 1. Platz mit einer Zeit von 2:13,33.

Die 2. Mannschaft 4 x 50 m Freistil-Staffel männlich mit Christoph Kinski, Tammo Tenter, Mika Omland und Benedikt Weschenfelder belegt mit einer Zeit von 2:03,06 den ersten Platz.

Einen zweiten Platz gab es für die 1. Mannschaft der 4 x 50 m Lagen-Staffel weiblich mit Katharina Kinski, Muriel Sudhoff, Laura Hiller und Marie Mehrtens mit einer Zeit von 2:18,56.

Ebenfalls Platz zwei erreicht die 1. Mannschaft der 4 x 50 m Freistil-Staffel weiblich mit Lentje Hütter, Laura Hiller, Marie Mehrtens und Muriel Sudhoff mit einer Zeit von 2:07,53.

Einen zweiten Platz erreicht die 2. Mannschaft der 4 x 50 m Lagen-Staffel männlich mit Renke Röben, Eric Bilau, Luca Klusen und Tammo Tenter mit einer Zeit von 2:33,18 ebenso wie die 2. Mannschaft der 4 x 50 m Freistil-Staffel mit Luca Klusen, Eric Bilau, Renke Röben und Jannis Neumann in einer Zeit von 2:15,94.

Auch die 2. Mannschaft der 4 x 50 m Lagen mixed-Staffel mit Laura Hiller, Mika Omland, Jannis Neumann und Tammo Tenter belegten den 2. Platz mit einer Zeit von 2:19,40.

Für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten wie immer die Kampfrichter, Schiedsrichter und freiwilligen Helfer. Als Kampfrichter waren  Marco Folkers, Dunja Neumann, Mirja Hackmann, Stefan Neumann, Ingo Mai, Nicole Leuschner-Everts, Astrid Tenter, Muriel Sudhoff, Lentje Hütter, Matthias Neugebohren, Laura Hiller, Robin Voß, Stefan Lankowski, Stefanie Gründler, Tom Wübbenhorst, Ilka Wippich und Jeannine Braun im Einsatz.

1.Plätze

Benedikt Weschenfelder (2001) 50 m Rücken (0:36,31), 50 m Schmetterling (0:36,17); Bosse Bünning (2011) 50 m Rücken (0:57,76); Charlotte Toben (2007) 100 m Schmetterling (1:40,84); Christoph Kinski (2003) 100 m Rücken (1:15,36), 50 m Schmetterling (0:32,25); Corvin Neumann (2007) 100 m Rücken (2:02,99); Feenja Hütter (2009) 100 m Schmetterling (2:07,68); Laura Hiller (2001) 100 m Rücken (1:19,78), 50 m Rücken (0:35,65), 50 m Schmetterling (0:35,47); Lenjte Hütter (2004) 50 m Freistil (0:32,72), 200 m Lagen (2:59,80), 50 m Schmetterling (0:38,55); Jannis Neumann (2000) 100 m Lagen (1:17,51), 200 m Lagen (2:50,64); Katharina Kinski (2003) 100 m Rücken (1:16,04), 50 m Rücken (0:35,66); Martje Marie Beke Hackmann (2008) 100 m Rücken (1:22,69), 200 m Lagen (3:02,35), 100 m Schmetterling (1:33,48), 100 m Freistil (1:15,80); Menko Peters (2014) 25 m Brust (0:40,45), 25 m Freistil (0:41,06); Mika Omland (2004) 100 m Lagen (1:16,58), 50 m Freistil (0:31,00), 100 m Rücken (1:18,41), 100 m Brust (1:25,58), 50 m Schmetterling (0:34,74); Mika Rae Hörig (2007) 100 m Lagen (1:33,73), 50m Brust (0:45,70), 100 m Brust (1:40,57); Luca Klusen (2003) 50 m Freistil (0:31,00); Marius Reese (2011) 100 m Freistil (2:34,61); Marlene Breuer (2000) 100 m Lagen (1:37,96), 50 m Freistil (0:37,65), 50 m Brust (0:49,99), 50 m Rücken (0:43,27); Renke Röben (2008) 50 m Freistil (0:37,00), 50 m Brust (0:47,08), 50 m Rücken (0:41,87), 100 m Brust (1:44,50), 100 m Freistil (1:20,52); Muriel Sudhoff (2001) 100 m Lagen (1:16,78), 50m Freistil (0:30,25), 50 m Brust (0:36,34), 100 m Brust (1:21,38); Neele Kießlich (2008) 100 m Lagen (1:41,84), 50 m Schmetterling (0:53,84); Neele Wesseling (2012) 25 m Brust (0:33,04); Neele Luks (2008) 50 m Rücken (0:50,94); Nico Omland (2006) 100 m Brust (1:37,77)

2.Plätze

Alexander Buss (2005) 50 Rücken (0:42,83); Benedikt Weschenfelder (2001) 100 m Lagen (1:18,09), 50 m Freistil (0:29,10), 200 m Lagen (2:51,76); Bosse Bünning (2011) 50 m Freistil (0:47,75); Charlotte Toben (2007) 100 m Lagen (1:30,84), 50 m Freistil (0:36,01), 50 m Brust (0:47,49), 50 m Schmetterling (0:43,98); Christoph Kinski (2003) 100 m Lagen (1:13,80), 50 m Rücken (0:34,68); Emily Eudenbach (2003) 100 m Rücken (1:53,40); Eric Bilau (2003) 50 m Freistil (0:35,19); Hannah Everts (2005) 100 m Freistil (1:19,69); Henri Schlaugat (2014) 25 m Brust (0:46,12), 25 m Freistil (0:43,22); Ina Bilau (2008) 100 m Freistil (1:35,72); Laura Hiller (2001) 100 m Brust (1:26,15); Laura Ortgies (2006) 100 m Rücken (1:28,97); Lentje Hütter (2004) 100 m Lagen (1:23,68), 100 m Schmetterling (1:25,33); Jannis Neumann (2000) 100 m Schmetterling (1:18,30); Katharina Kinski (2003) 100 m Lagen (1:19,93), 200 m Lagen (2:55,10), 100 m Schmetterling (1:27,01); Marlon Klusen (2002) 50 m Brust (0:45,12), 100 m Schmetterling (1:43,93), 50 m Schmetterling (0:43,72), 100 m Freistil (1:30,52); Luca Klusen (2003) 100 m Rücken (1:19,66), 100 m Brust (1:29,02), 50 m Schmetterling (0:34,74); Luca Schröter (2013) 25 m Freistil (0:35,37); Marius Reese (2011) 100 m Rücken (2:28,14); Tammo Tenter (2001) 50m Brust (0:41,06), 50 m Schmetterling (0:38,48); Tyler Janßen (2010) 50 m Brust (0:55,15); Neele Kießlich (2008) 100 m Rücken (1:44,21), 100 m Brust (1:48,56); Nico Omland (2004) 50 m Brust (0:42,76)

3.Plätze

Alexander Buss (2005) 50 m Brust (0:49,53); Bosse Bünning (2011) 50 m Brust (1:04,61); Christoph Kinski (2003) 100 m Freistil (1:04,84); Clara Finke (20089 50 m Brust (0:50,85); Emily Folkers (2011) 50 m Rücken (1:02,90); Eric Bilau (2003) 50 m Brust (0:43,16); Feenja Hütter (2009) 50 m Brust (0:50,85); Hannah Everts (2005) 100 m Rücken (1:31,43), 50 m Rücken (0:41,81); Ina Bilau (2008) 100 m Brust (1:52,44); Laura Hiller (2001) 100 m Lagen (1:21,03); Laura Ortgies (2006) 100 m Freistil (1:23,25); Jannis Neumann (2000) 100 m Freistil (1:10,47); Marlon Klusen (2002) 100 m Brust (1:46,47); Luca Klusen (2003) 100 m Lagen (1:48,02); Luca Schröter (2013) 25 m Brust (0:36,35); Luca Marie Tsiflikiotis (2003) 50 m Freistil (0:34,03), 50 m Brust (0:44,71), 100 m Brust (1:40,81); Marie Mehrtens (2001) 50 m Freistil (0:31,90), 50 m Brust (0:40,71); Svenja Jacobs (2004) 50 m Brust (0:49,95); Theo Cordes (2012) 25 m Brust (0:29,06); Neele Wesseling (2012) 25 m Freistil (0:32,91); Neele Luks (2008) 100 m Rücken (1:49,78); Nikita Ditrich (2006) 50 m Brust (0:48,11), 100 m Brust (1:47,58); Nico Omland (2006) 50m Rücken (0:43,74), 100 m Freistil (1:23,58)

Foto: Michael Kinski

Bericht: Petra Kinski
SG Wilhelmshaven