14. Oktober 2019

2. WHV Sporttag for Kids

Am 2. November in den Sporthallen des Neuen Gymnasiums Wilhelmshaven

Schirmherrschaft: Oberbürgermeister Carsten Feist

Kinder so früh wie möglich an den Sport heranzuführen ist heutzutage wichtiger denn je. Der StadtSportBund Wilhelmshaven fühlt sich besonders der jungen Generation verpflichtet und hat daher, unter Einbeziehung der expika Sport und Event GmbH, einen „Sporttag for Kids“ auf die Beine gestellt.

Alle Kita-Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren und alle Grundschulkinder von 5 bis 10 Jahren sind herzlich eingeladen, am Samstag, den 2. November, Sport und Spaß zu verbinden.

In der rechten „neuen“ Sporthalle können die Kleinsten spielerisch am Minisportabzeichen teilnehmen. Eingebunden in eine lustige Tiergeschichte werden ohne Wettkampfcharakter kindgerechte, sportliche Übungen durchgeführt. Jedes Kind erhält hinterher eine Urkunde und ein Minisportabzeichen zum Aufbügeln. Danach können sich die Kinder mit viel Spaß beim Hobby Horsing (Steckenpferdreiten) und/oder auf der Sprintstation vergnügen.

In der linken „alten“ Halle geht es schon ein bisschen mehr um einen Wettkampf mit anderen Kindern. Beim Grundschulsprint geht es einmal geradeaus und im Slalom um mehrere Pylone zurück. Gemessen werden Reaktionsvermögen, Antritt, Sprintvermögen, Richtungswechsel und Pendelvermögen. Hier können Sprintstempel pro Lauf gesammelt werden, gegen die man später ein Geschenk der Sponsoren erhält.

Als besonderen Anreiz und um die Jüngsten (Kita-Kinder 3-6 Jahre) spielerisch und langfristig an den Sport heranzuführen, werden unter den teilnehmenden Kindern kostenfreie 1-Jahres-Vereinsmitgliedschaften sowie ein Sportbekleidungszuschuss verlost.

Anmeldung:

Eine Anmeldung zum Minisportabzeichen ist noch bis zum 20.10. möglich. Bei der Anmeldung werden folgende Angaben benötigt: Name der Eltern und Name des teilnehmenden Kindes, Adresse, Anzahl der teilnehmenden Kinder und dass Alter der Kinder.

Die Anmeldung kann telefonisch erfolgen unter 04421 – 26113 (zu den Geschäftszeiten der Geschäftsstelle: Mo, Di, Do, Fr jeweils von 9 bis 12 Uhr, Di von 17 bis 18 Uhr und Do von 16 bis 18 Uhr) oder per E-Mail an info@ssb-whv.de.

Die Anmeldung für den Grundschulsprint findet direkt vor Ort in der Halle statt.

Am Veranstaltungstag bitte an Sportkleidung und Sportschuhe (Schuhe auch für die Begleitpersonen) denken. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hat neue Oberbürgermeister Carsten Feist übernommen.

Hartmuth Sager
Orgaleiter StadtSportBund Wilhelmshaven

14. Oktober 2019

Wilhelmshavener SSV

Pflichtzeiten für Bezirksmeisterschaften für Jasmin Elpel

WSSV-Schwimmerin erfolgreich in Delmenhorst

Als einzige Athletin des Wilhelmshavener SSV nahm am 05. und 06.10.2019 Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) am 49. Internationalen Schwimmfest in Delmenhorst teil. In den letzten Monaten vom Verletzungspech verfolgt, wollte sie hier noch einmal versuchen, Pflichtzeiten für die Bezirks- oder sogar die Landesmeisterschaften im Oktober und November zu erreichen.

Viermal ging die Jadestädterin bei dem Wettkampf in der Grafttherme an den Start. Immer noch nicht wieder so fit wie erhofft, konnte sie dennoch über die beiden Rückenstrecken (50 und 100 Meter) und über 100m Lagen Zeiten schwimmen, die zur Teilnahme an den Kurzbahn-Bezirksmeisterschaften in Osnabrück berechtigen. Für ihren zweiten Platz über die 50m Rücken-Strecke, die sie in einer neuen persönlichen Bestzeit von 36,82 Sekunden zurücklegte, konnte Jasmin noch zusätzlich eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

An der Veranstaltung nahmen 275 Aktive aus 19 Vereinen aus drei Bundesländern und dem benachbarten Polen teil.

Bericht und Foto: Ingo Thomßen

6. Oktober 2019

WHV SAILING CUP HAFENSCHWIMMEN

Kopf-an-Kopf-Rennen  durch die Wellen des Großen Hafens

Kaum aus dem Schutz der Wiesbadenbrücke heraus, wurde es für die an den Start gegangenen 86 Schwimmerinnen und Schwimmer des Hafenschwimmens im Großen Hafen turbulent: Wind und Wellen machten ihnen das Schwimmen nicht gerade leichter. Dennoch gab es auch in diesem Jahr beim durchaus schönen Wetter des Samstagsmittags beim  Schwimmwettkampf, der traditionell im Rahmen des Wilhelmshaven-Sailing-Cups stattfindet, tolle Ergebnisse.

Einen verbissenen Kampf bis ins Ziel lieferten sich der Hamburger Karsten Sasse und Olaf Geserick aus Hatten, das schließlich der Hamburger in 36:51 Minuten für sich entscheiden konnte. Die Uhr bei „Triathlon-Veteran“ Olaf Geserick zeigte 36:56 Min.

Bei den Frauen siegte Leigh  Knaap aus dem ostfriesischen Holtland in beachtlichen 41:29 Minuten vor Kai Sachtleber aus Hatten in 45:21 Min.

Die weiteste Anreise hatte Daniel Mendoza. Gut, er ist als Austauschschüler ohnehin schon hier in Wilhelmshaven: Der Sechzehnjährige – eigentlich ein ausschließlicher „Poolschwimmer“, wie er selbst sagt –  hatte sich spontan entschieden: „Beim Hafenschwimmen mache ich mit, das probiere ich aus!“  und belegte einen beachtlichen 12.Platz in der Gesamtwertung.

Die Organisatoren Matthias Bulla, Klaus Klenke, Traugott Böhlke  und ihr  Helferteam waren ausgesprochen zufrieden: „Was zudem, wie bereits im Vorjahr, wirklich richtig klasse war: Die Gastfreundschaft und Unterstützung durch die Segelkameradschaft Klaus Störtebeker!“

Und auch bei sämtlichen Teilnehmern nur zufriedene Gesichter. Oder wie es ein Teilnehmer in einer Mail formuliert: „Die Schwimmer kommen gerne und gehen wieder mit zufriedenen Mienen und verbinden ein Schwimmerlebnis der besonderen Art mit dem Ausflug an den Jadebusen. Ihr mehrt Ruf und Bekanntheit von Wilhelmshaven bundesweit (!) und seid mit der Schwimmveranstaltung beste Botschafter Eurer Gemeinde. Ich wünsche Euch, dass dies den um den Tourismus Eurer schönen Stadt Bemühten bewusst ist.“

Schwimmerinnen unter 20 Jahre:

1. Mae Grenz (Bückeburg) 00:49:56

2.Imke Wolters (Großefehn) 01:13:21

Schwimmer unter 20 Jahre:

1. Bent Rabba (Varel) 00:39:46

2. Timo Bruns (WHV) 00:41:29

3. Daniel Mendoza (Peru!)00:44:31

4. Max Junge (WHV) 00:46:52

Schwimmerinnen 21 bis 40 Jahre:

1. Leigh Knaap (Holtland)  Gesamtsiegerin 00:41:29

2. Sonja Blumenberg (HH) 00:49:29

3. Laura Heynen (OL) 00:54:44

4. Lena Baller (WHV) 00:57:26

5. Angela Penava (Dortmund) 00:58:54

6. Sabrina Ippen (Wittmund) 01:00:10

7. Stefanie Perschel (WHV) 01:10:02

8. Rahel Hauk (Rostock) 01:20:42

Schwimmer 21 bis 40 Jahre:

1. Sascha Sauer (WHV) 00:43:31

2.Sören Nawratil (Bremen) 00:50:19

3. Matthias Holland (Laatzen) 00:52:43

4. Roland Kübert (Aschaffenburg) 00:56:01

5.Sven Blenke (Varel) 00:57:11

6.Philipp Hoell (WHV) 00:57:26

7. Mathias Hering (WHV) 00:57:42

8. Jakob Hößle (Varel) 01:03:56

9. Mark Nepf (Rostock) 01:12:40

Schwimmerinnen 41 bis 50:

1. Kai Sachtleber (Hatten) 00:45:21 (Gesamtzweite)

2. Susanne Voss (Soest) 00:49:57

3. Tina Deeken (Hannover) 00:50:31

4. Verena Funken (Porta Westfalica) 00:52:44

5. Melanie Otte (OL) 00:56:52

6. Sandra Junge (WHV) 01:00:30

7. Helga Beste (HB) 01:03:32

8. Claudia Wittek (Südbrookmerland) 01:14:39

Judith Prenger-Berninghoff (Münster) ohne Zeit

Schwimmer 41 bis 50:

1. Karsten Sasse (HH) Gesamtsieger 00:36:51

2. Martin Frerichs (Minden) 00:38:25

3. Ralf Taube (Leer) 00:38:38

4. Gordon Krull (Aurich) 00:44:04

5. Jens Funken (Porta Westfalica) 00:45:07

6. Nils Plugge (OL) 00:46:32

7. Martin Kohlwes (HH) 00:46:36

8. Hermann Wilken (OL) 00:48:13

9. Michael de Wall (Südbrookmerland) 00:50:22

10. Christian Elias (Zetel) 00:51:50

11. Thomas Aden (OL) 00:52:15

12. Alexander Kuberka (Dortmund) 00:55:59

13. Ümit Elveren (Emstek) 00:57:47

14. Christian Jopt (WHV) 00:58:06

15. Martin Schuß (Siegen) 01:02:05

16. Thomas Varwig (Sehestedt) 01:05:49

17. Dirk Gorgs (Stralsund) 01:10:26

Schwimmerinnen 51 bis 60:

1. Teodora König (Hagen) 00:46:26

2. Ulrike Depken (Oldenburg) 00:46:38

3. Dorit  Evers (Bargteheide) 00:53:17

4. Stefanie Eschenburg (Stade) 00:59:13

5. Zinnia Berckhan (Esens) 01:13:03

Schwimmer 51 bis 60:

1. Olaf Geserick (Hatten) 00:36:56

2. Frank Pater (Bad Zwischenahn) 00:38:43

3. Lutz Weikert (Bückeburg) 00:44:02

4. Uwe Seeberger (Berlin) 00:45:43

5. Achim Engelking (Veitshöchheim) 00:46:56

6. Michael Schernikau (Dannenberg) 00:47:21

7. Detlef Buss (Leer) 00:47:29

8. Ralf Defort (Aurich) 00:47:36

9. Götz Paschen (Otterstedt) 00:48:35

10. Gerhard Fust (WHV) 00:48:42

11. Thomas Kantimm (Drensteinfurt) 00:48:54

12. Mario Theiß ((WHV) 00:48:57

13. Gerd Wolken (Norden) 00:49:58

14. Thomas Stuckert (Essen) 00:52:18

15. Dirk Johanning (Falkenberg) 00:54:13

16. Klaus Döring (Wiefelstede) 00:56:52

17. Heiko Wittje (OL) 00:56:56

18. Bernd Noltekuhlmannn (Lemgo) 00:57:37

19. Stefan Mütze (Lübeck) 00:58:47

20. Frank Wenzel (Gera) 01:01:09

21. Thomas Sick (Stade) 01:02:46

22. Jörg Hößle (Varel) 01:04:02

23. Jan Eberlein (Groß Kummerfeld) 01:05:11

24. Rene Abé (Delmenhorst) 01:05:55

25. Stefan Schönfeld (Almstedt) 01:09:55

Schwimmerinnen über 60:

1. Margrit Rudolph (Delmenhorst) 01:05:57

Schwimmer über  60:

1. Mathias Stahlberg (Dannenberg) 00:47:32

2. Horst Schröder (WHV) 00:50:09

3. Jürgen Müller-Wolff (Friedewald) 01:01:59

4. Andres Kaminke (Bargteheide) 01:08:48

5. Werner Vogel (Varel) 01:12:17

Bericht: Traugott Böhlke

6. Oktober 2019

DM-Schwimmen der Jugend

WSSV  zweimal mit Staffel auf Platz vier in der Gesamtwertung

Athletinnen aus der Jadestadt mit Achtungserfolg beim Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend (DMSJ)

Am Sonntag, den 29.09.2019, nahmen je eine weibliche Staffel der B- und der C-Jugend am Bezirksentscheid des DMSJ (Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend) des Bezirk Weser-Ems teil. Die B-Jugend-Staffel (Jahrgänge 2004 und 2005), bestehend aus Silke Amelsberg (2005), Anni Beser (2004), Jasmin Elpel (2005), Evelyn Letkemann (2005) und Janneke Lobeck (2005) schaffte es beim ersten der fünf Staffelstarts über 4×100 Meter Freistil auf dem vierten Platz. Bei den 4x100m Brust schaffte man es auf einen starken zweiten Platz. Nach zwei vierten Plätzen über 4x100m Rücken und 4x100m Schmetterling konnten sich die vier Jadestädterinnen über die 4x100m Lagen noch einmal auf einen dritten Platz kämpfen. Nach dem Summieren aller geschwommenen Zeiten des Wettkampftages reichte es dann aber leider nicht für einen Platz auf dem Treppchen. Aber auch der vierte Platz im ganzen Bezirk Weser-Ems, in einer Gesamtzeit von 28:55,34 Minuten mit 55 Sekunden Abstand direkt hinter den starken Leistungszentren Osnabrück (Platz 1), Nordhorn (2.) und Oldenburg (3.) und fast vier Minuten Vorsprung vor der ersten Mannschaft des SV Georgsmarienhüttekann sich zweifelsohne sehen lassen.

Auch die C-Jugend-Mannschaft des Wilhelmshavener SSV, für die lediglich vier Schwimmerinnen der Jahrgänge 2006 und 2007 zur Verfügung standen, so dass alle vier Athletinnen innerhalb kurzer Zeit fünfmal an den Start mussten, kamen gut in den Wettkampf mit einem dritten Platz über die 4x100m Freistil und einem dritten über 4x100m Brust, so dass man sich nach dem zweiten Rennen auf dem dritten Platz wiederfand. Nach einem dritten Platz über 4x100m Rücken und je einem vierten über die 4x100m Schmetterling und Lagen konnten sich die vier WSSV-Schwimmerinnen mit einer Gesamtzeit von 27:45,69 mit 25 Sekunden Rückstand direkt hinter den sehr starken Staffeln aus Oldenburg, Delmenhorst und Osnabrück und mit über einer Minute Vorsprung vor den Schwimmerinnen der zweiten Mannschaft der SG Region Oldenburg positionieren.

Die Trainer vor Ort, Ole Jantzen und Stefan Tramnitzke, waren außerordentlich zufrieden mit dem Resultat. Konnte man seitens des WSSV im vergangenen Jahr mit einer weiblichen C-Jugend-Staffel erstmals seit vielen Jahren überhaupt wieder eine jadestädtische Mannschaft zu einem DMSJ-Staffelentscheid schicken und einen fünften Platz belegen, so war das diesjährige Ergebnis noch einmal ein großer Schritt nach vorne, was die gute Nachwuchsarbeit in der WSSV-Schwimmabteilung belegt.

Als Kampfrichter waren vom WSSV Silke Lobeck und Kerstin Retzlaff bei dem vom VFL Osnabrück am 28. und 29.09.2019 für den Bezirksschwimmverband Weser-Ems ausgerichteten Wettkampf aktiv.

Das Bild zeigt in der hinteren Reihe die C-Jugend Staffel von links nach rechts: Celina Haake, Meret Retzlaff, Marje Thomßen, Charlotte Belitz. Vordere Reihe: Die B-Jugend Staffel von links nach rechts: Janneke Lobeck, Anni Beser, Jasmin Elpel, Silke Amelsberg und Evelyn Letkemann.

Hinten in den orangefarbenen T-Shirts: links: Trainer Ole Jantzen, rechts: Trainer Stefan Tramnitzke

Bild und Text: Ingo Thomßen

6. Oktober 2019

Schülerserie Nord 2019

Mit dem 2. Buchholzer Swim&Run am 14.09.2019 endete für die Nachwuchstriathleten des TSR Olympia Wilhelmshaven die Wettkampfsaison 2019 der Schülerserie-Nord. Dieses Jahr standen mit den Wettkämpfen in Stade, Bockhorn, Schwarme, Wilhelmshaven, Oldenburg und Buchholz sechs Wettbewerbe auf der Wettkampfliste. Buxtehude und Wingst haben dieses Jahr leider keine Wettkämpfe ausgetragen.

Mit vier von sechs Wettkampfbeteiligungen sicherten sich die Nachwuchstriathleten dabei die Teilnahme an der Endwertung bei der Schülerserie Nord 2019. Diese Bedingung haben dieses Jahr zwölf junge Triathleten erfüllt. Vier von ihnen haben sich durch ihren leistungsstarken Willen gar Podiumsplätze gesichert. In der Altersklasse Schüler D weiblich sicherten sich Mathilde Smolka den zweiten und Emma Carlotta Lehmann den dritten Platz in der Gesamtendwertung. In der Altersklasse Schüler A konnte Keno Maywald sich den dritten Platz in der Endwertung sichern. Diesen Platz auf dem Podium sicherte sich ebenfalls seine Schwester Lara-Sophie Maywald in der Altersklasse Jugend B weiblich. In der Vereinswertung belegte der TSR Olympia Wilhelmshaven in diesem Jahr den fünften Platz.

Als Belohnung für die sehr guten Saisonleistungen lädt der Triathlonverband Niedersachsen (TVN) die ersten drei Platzierten der Schüler-Serie Nord und Süd auch in diesem Jahr zu einem erlebnisreichen Tag nach Hannover ein.

Ergebnisse der Endplatzierungen bei der Schülerserie Nord 2019 im Einzelnen:

Schüler D weiblich
– Mathilde Smolka, 2. Platz
– Emma Carlotta Lehmann, 3. Platz
– Isabella Wolf, 4. Platz

Schüler D männlich
– Paul Lisson, 5. Platz

Schüler B weiblich
– Malin Olbrich, 7. Platz
– Melina Mattfeldt, 9. Platz
– Milena De Jonge, 12. Platz

Schüler A weiblich
– Carina Ceronio, 8. Platz
– Rhea Junge, 17. Platz

Schüler A männlich
– Keno Maywald, 3. Platz

Jugend B weiblich
– Lara-Sophie Maywald, 3. Platz

Jugend B männlich
– Max Junge, 4. Platz

Verfasser: Olaf Gärtner

Pressewart TSR Olympia Wilhelmshaven Abt. Triathlon/Duathlon:

Philipp Hoell

6. Oktober 2019

2. Swim&Run Buchholz

Beim 2. Buchholzer Swim&Run gingen zwölf Nachwuchstriathleten der Duathlon-/Triathlon-Abteilung des TSR Olympia Wilhelmshaven an den Start, um sich dem letzten Wettkampf der Schülerserie Nord zu stellen. Auch zwei Erwachsene des TSR Olympia Wilhelmshaven gingen in der offenen Klasse des Swim&Run an den Start. Der Wettkampf wurde in verschiedenen Altersklassen (Schüler D bis Jugend A) angeboten, bis hin zur offenen Klasse und den Fun-Staffeln.

Das Wetter zeigte sich zum Saisonende noch einmal von der besten Seite. Bei Sonnenschein und 20 Grad wurde auch abseits des Wettkampfes ein attraktives Rahmenprogramm angeboten. Von der Hüpfburg für die Kleinen, Live Musik von einer Band oder Tombola wurde viel auf die Beine gestellt, um nur einiges zu nennen.

Gleich drei Plätze auf dem Siegertreppchen gingen bei den sportlichen Aktivitäten an den TSR Olympia Wilhelmshaven. Mathilde Smolka, die in der Altersklasse Schüler D weiblich den dritten Platz mit einer Zeit von 3:14 Minuten erlangte, schaffte es genauso auf das Podest wie Keno Maywald in der Altersklasse Schüler A männlich, wo er sein Können unter Beweis stellte. Mit 11:37 Minuten erreichte Maywald den zweiten Platz auf dem Podest. Zu guter Letzt erkämpfte sich Timo Bruns den ersten Platz in der Altersklasse Jugend A männlich mit einer Zeit von 17:17 Minuten.

Ergebnisse im Einzelnen:

Schüler D weiblich (50m-200m)
– Mathilde Smolka, 3. Platz, 03:14 Minuten
– Emma Charlotta Lehmann, 7. Platz, 03:22 Minuten
– Isabella Wolf, 10. Platz, 03:40 Minuten

Schüler B weiblich (200m-1.000m)
– Malin Olbrich, 6. Platz, 09:54 Minuten
– Melina Mattfeldt, 7. Platz, 10:03 Minuten
– Feenja Hütter, 13. Platz, 10:41 Minuten

Schüler A weiblich (300m-1.500m)
– Carina Ceronio, 6. Platz, 12:53 Minuten
– Rhea Junge, 18. Platz, 16:35 Minuten

Schüler A männlich (300m-1.500m)
– Keno Maywald, 2. Platz, 11:37 Minuten

Jugend B weiblich (400m-2.000m)
– Lara-Sophie Maywald, 4. Platz, 19:45 Minuten

Jugend B männlich (400m-2.000m)
– Max Junge, 6. Platz, 16:27 Minuten

Jugend A männlich (400m-2.000m)
– Timo Bruns, 1. Platz, 17:17 Minuten

Offene Klasse weiblich (500m-2500m)
– Sandra Junge, 2. Platz, 25:25 Minuten

Offene Klasse männlich (500m-2500m)
– Olaf Gärtner, 12. Platz , 21:45 Minuten

Staffel Schüler 4x (100m-400m)
– Lara-Sophie Maywald, Keno Maywald, Melina Mattfeldt, Max Junge, 4. Platz, 18:30 Minuten

Verfasser: Olaf Gärtner

Pressewart TSR Olympia Wilhelmshaven Abt. Triathlon/Duathlon:

Philipp Hoell

6. Oktober 2019

Otterndorfer Schwimmwettkampf

Der TSV Otterndorf veranstaltete am letzten Samstag in der Sole-Therme in Otterndorf seinen Schwimmwettkampf 2019. Insgesamt absolvierten 313 Sportler aus 20 Vereinen 1381 Einzel- und 81 Staffelstarts. Unter der Leitung von Trainerin Yvonne Dankert gingen 12 Aktive für 54 Einzel- und 8 Staffelstart in den Wettkampf. Für die Schwimmer ist das salzhaltige Wasser in einem Hallenbad eher ungewöhnlich, da in Hallenbädern doch üblicherweise Chlorwasser vorhanden ist.

Trotz starker Konkurrenz, den ungewöhnlichen Bedingungen und einem sehr langen Tag kam die SG Wilhelmshaven mit 4 Gold-, 11 Silber- und 8 Bronzemedaillen im Gepäck zufrieden nach Hause. Die weiteren Platzierungen lagen im Mittelfeld.

Vier Schwimmer erlangten neue persönliche Bestzeiten. Arne Auffarth holte sich jeweils bei vier Einzelstarts neue persönliche Bestzeiten, unter anderem über 100 m Freistil, wo er sich um 40 Sekunden steigerte. Mika Omland verbesserte sich, unter anderem über 100 m Rücken um 5 Sekunden. Auch Thomke Tenter steigerte dreimal ihre persönlichen Bestzeiten. Muriel Sudhoff stand bei der offenen Wertung zweimal auf dem Treppchen und holte sich dabei einmal Gold und Silber. Laura Hiller sicherte sich eine weitere Qualifikationszeit über 50 m Rücken für die Bezirksmeisterschaften Anfang November in Osnabrück.

Bei den Staffeln gab es Platzierungen im Mittelfeld. Einen achten Platz erreichte die 1. Mannschaft der 4 x 50 m Lagen-Staffel mixed mit Katharina Kinski, Muriel Sudhoff, Christoph Kinski und Benedikt Weschenfelder mit einer Zeit von 2:14,84.

Die 2. Mannschaft der 4 x 50 m Lagen-Staffel mixed mit Laura Hiller, Mika Omland, Jannis Neumann und Thomke Tenter belegte mit einer Zeit von 2:23,78 einen 13. Platz.

Platz 14 belegte die 3. Mannschaft der 4 x 50 m Lagen-Staffel mixed mit Arne Auffarth, Tammo Tenter, Dana Klische und Lentje Hütter mit einer Zeit von 2:32,99.

Katharina Kinski, Muriel Sudhoff, Laura Hiller und Thomke Tenter verpassten mit der 1. Mannschaft der 4 x 50 m Lagen-Staffel weiblich mit nicht einmal 1 Sekunde Abstand den Sprung auf das Treppchen und belegte somit Platz 4.

Einen sechsten Platz belegt die 4 x 50 m Lagen-Staffel männlich mit Christoph Kinski, Mika Omland, Jannis Neumann und Benedikt Weschenfelder mit einer Zeit von 2:15,92.

Bei den 4 x 50 m Freistil-Staffel mixed gab es folgende Platzierung: 1. Mannschaft mit Muriel Sudhoff, Christoph Kinski, Thomke Tenter und Benedikt Weschenfelder Platz 10 mit einer Zeit von 2:03,50; 2. Mannschaft mit Lentje Hütter, Jannis Neumann, Laura Hiller und Mika Omland mit einer Zeit von 2:09,23 Platz 11 und die 3. Mannschaft mit Katharina Kinski, Arne Auffarth, Dana Klische und Tammo Tenter mit einer Zeit von 2:13,22 Platz 13.

Als STV-Kampfrichter waren Astrid Tenter, Carsten Schäfer sowie Michael und Petra Kinski im Einsatz.

1.Plätze

Mika Omland (2004) 100 m Rücken (1:17,93); Muriel Sudhoff (2001) 50 m Brust (0:36,43), 100 m Brust (1:20,94); Thomke Tenter (1998) 100 m Schmetterling (1:22,58)

2.Plätze

Laura Hiller (2001) 100 m Schmetterling (1:23,73), 50 m Rücken (0:36,88); Christoph Kinski (2003) 100 m Schmetterling (1:14,82); Katharina Kinski (2003) 100 m Lagen (1:21,11), 100 m Schmetterling (1:29,46); Mika Omland (2004) 100 m Lagen (1:16,65); Muriel Sudhoff (2001) 100 m Freistil (1:08,23); Tammo Tenter (2001) 100 m Brust (1:31,97); Thomke Tenter (1998) 100 m Rücken (1:24,10), 100 m Freistil (1:12,03); Benedikt Weschenfelder (2001) 50 m Brust (0:38,80)

3.Plätze

Arne Auffarth (2001) 50 m Brust (0:41,69), 50 m Rücken (0:41,28); Laura Hiller (2001) 50m Schmetterling (0:35,58); Thomke Tenter (1998) 50 m Schmetterling (0:37,31); Benedikt Weschenfelder (2001) 100 m Lagen (1:18,01), 50 m Freistil (0:29,01), 100 m Freistil (1:09,70), 100 m Brust (1:33,22)

Foto: Astrid Tenter

Bericht: Petra Kinski
SG Wilhelmshaven

23. September 2019

Lisa Bleek gewinnt Swim-Offs

Mit elf Athleten nahm der Wilhelmshavener SSV am Otterndorfer Schwimmwettkampf 2019 teil. Für 45 Starts waren die Jadestädter am 21.09.2019 gemeldet und konnten mit 30 Medaillen, davon 15 Mal Gold, sieben Mal Silber und acht Mal Bronze den Heimweg antreten.

Lisa Bleek (Jahrgang 2003) schaffte die ganz große Überraschung und beschenkte sich mit dem Sieg der Swim-Offs, einem Ausscheidungsrennen, für das sich die besten acht weiblichen und männlichen SchwimmerInnen des gesamten Wettkampftages qualifizierten, errechnet nach der Punkteliste des Weltschwimmverbandes (FINA) aus den vier punktbesten Einzelstarts.

Geschwommen wurden dabei vier 50-Meter-K.O.-Rennen, bei denen die Reihenfolge der Lagen, Brust, Freistil, Rücken und Schmetterling, durch Losverfahren entschieden wurde. Bei den ersten drei Finalläufen scheiden bei einem solchen Wettkampf die jeweils zwei Langsamsten aus. Im vierten und letzten Lauf geht es dann um den Sieg. Lisa Bleek konnte als Preis für den ersten Platz bei diesen äußerst kräftezehrenden Wettkampf einen großen Pokal und einen Schwimmrucksack mit nach Hause nehmen. Und sie hatte durch ihre herausragende Leistung mit acht Goldmedaillen, zweimal Silber und einem Mal Bronze maßgeblichen Anteil am großen Erfolg des WSSV in Otterndorf.

Auch bemerkenswert war die Leistung von Eike Graf der sich keinen Patzer erlaubte und nach vier Starts vier Goldmedaillen in der Altersklasse 45 auf dem Konto hatte. Stefan Tramnitzke (AK35) gewann ebenfalls bei jedem seiner beiden Starts Gold. Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) belegte je einen Medaillenrang aller drei Farben. Marje Thomßen (2006) kam auf zweimal Silber, ihre Schwester Janne (2009) auf einmal Silber und dreimal Bronze. Charlotte Belitz (2006) konnte einen Silber- und einen Bronzerang verbuchen, Lina Thomßen (2001) zweimal Bronze.  Da ein Großteil der WSSV-Athleten, die meisten wegen Klassenfahrten, nicht für den Wettkampf zur Verfügung standen, wurde von Seiten des WSSV ausnahmsweise auf Staffelstarts verzichtet.

Für die kommenden Bezirksmeisterschaften in Osnabrück konnte sich Jasmin Elpel (2005) über die 50m Rückenstrecke qualifizieren. Für die im November in Hannover stattfindenden Landesmeisterschaften holte sich Marje Thomßen die ihr noch fehlende Qualifikationszeit über die 100m-Bruststrecke. Auch ihre Schwester Janne konnte ihr Konto an Zeiten für eine Startberechtigung in Hannover erweitern, und zwar in 100m Freistil.

Die Trainer Ole Jantzen und Stefan Tramnitzke konnten 19 neue persönliche Bestzeiten notieren. Den größten Sprung machte dabei Janne Thomßen bei ihrem Start über 100m Freistil, bei dem sie sich um ganze sieben Sekunden auf 1:24,78 Minuten verbesserte.

20 Vereine hatten 313 Aktive für 1341 Einzel- und 81 Staffelstarts gemeldet.

Als Kampfrichteter unterstützten Claudia Bleek, Sandra Jantzen-Schoenrock und Joshua Reese die Wettkampfveranstaltung.

1. Plätze:            Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 50m Freistil: 0:28,87, 50m Brust: 0:37,66, 50m Rücken: 0:35,07, 50m Schmetterling: 0:31,83; Eike Graf (Jahrgang 1974) 100m Rücken: 1:34,59, 50m Brust: 0:42,58, 50m Rücken: 0:40,30, 100m Brust: 1:39,58; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 50m Freistil: 0:29,17; Stefan Tramnitzke (Jahrgang 1980) 50m Brust: 0:49,21, 100m Brust: 1:49,44

2. Plätze:            Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100m Schmetterling: 1:27,77; Jantzen: 50m Rücken: 0:36,32; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 100m Brust: 1:47,37; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100m Rücken: 1:25,51, 100m Brust: 1:26,95

3. Plätze:            Belitz: 100m Lagen: 1:20,56; Jantzen: 50m Brust: 0:43,79; J. Thomßen: 100m Lagen: 1:39,64, 50m Brust: 0:49,00, 100m Freistil: 1:24,78; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 50m Freistil: 0:30,32, 100m Freistil: 1:09,84,

Bild 1: Fotograf Ingo Thomßen

Bild 2: Fotografin Claudia Bleek

Das Foto zeigt Lisa Bleek

Bericht: Ingo Thomßen und Miriam Belitz

23. September 2019

WSSV

WSSV-Duo bei DMSJ-Testwettkampf im Landesstützpunkt

Am 22.09.2019 richtete der Wardenburger SC für den Landesstützpunkt Schwimmen Oldenburg einen DMSJ-Testwettkampf aus. Die hier geschwommenen Zeiten sollten als Grundlage für die Staffelzusammenstellungen, für den eine Woche später stattfindenden Bezirksentscheid Weser-Ems des DMS (Deutscher Mannschaftswettbewerb) der Jugend und dem Staffel Mannschaftswettbewerb Weser-Ems der E-Jugend eine Woche später in Osnabrück, dienen.

Zwei, der fünf hier trainierenden Aktiven aus der Jadestadt, die Schwestern Janne und Marje Thomßen vom Wilhelmshavener SSV, nahmen mit jeweils drei Starts daran teil.

Marje (Jahrgang 2006) belegte in 50m Rücken den ersten Platz in der offenen (altersunabhängigen Wertung) mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 39,44 Sekunden. Einen Silberrang, ebenfalls in der offenen Wertung sicherte sie sich in 200 Meter Lagen, ebenfalls in einer neuen persönlichen Bestzeit von 3:03,05 Minuten.

Für Janne (2009) sprang wegen der ausschließlich offenen Wertung kein Podestplatz heraus, jedoch konnte sie mit 48,45 Sekunden über die 50m Rücken-Strecke für sich eine neue Bestzeit vorweisen und damit gleichzeitig eine Qualifikationszeit für die kommenden Bezirksmeisterschaften.

Im Kampfrichterteam war für den WSSV Garnet Thomßen als Wenderichterin aktiv.

Bild: von links nach rechts Janne Thomßen, Marje Thomßen

Bericht und Bild: Ingo Thomßen

23. September 2019

35.Huckup-Turnier

Das 35. Huckup-Turnier wurde von der Fechtabteilung Eintracht Hildesheim in allen drei Waffen im Florett für A-, B-Jugend , Junioren und Schüler an zwei Tagen dort ausgetragen. Es war ein Q-Turnier vom Fechtverband Niedersachsen. Für die Frisia Fechter war es das erste Turnier in der neuen Wettkampfsaison. Der Verein war mit acht Teilnehmern vertreten und es gab einige Probleme mit der neuen Altersklasseneinteilung  besonders in der Klasse U15(Jahrgang 2005-2008) und U17 (2003-2006). Mit dem ersten Auftakt war die Trainerin Heidrun West mit den Platzierungen zufrieden. Im Herrenflorett U20 (2005-2006) ging es richtig zur Sache. Oskar Marx gehörte mit zu den Finalisten und musste sich zwar der Konkurrenz aus Hildesheim geschlagen geben, sicherte sich aber einen beachtenswerten 3. Platz. Er gewann die Bronzemedaille. In der U-15 (2005-2008) war Maximilian White der Aufgabe gewachsen und ihm gelang der Einzug ins Finale, das er gegen seine Konkurrenz vom SV Alfeld bestritt und sich später dem Druck mit einer klaren Niederlage von 7:15 beugen musste. Der 2.Platz mit der Silbermedaille war ein guter Start und die neue Herausforderung, künftig auf 15 Treffer zu fechten, war kein Problem für ihn. Als Trainerin war ich mit seiner Leistung zufrieden, da sein Potenzial mehr verspricht. Sein Vereinskamerad Noah Beuermann tat sich in der neuen Altersklasse sehr schwer, obwohl er einige Gefechte nur knapp verlor. Im Gesamtklassement  erreichte er den 9. Platz. So erging es auch seiner Vereinskameradin Linnea Janßen in der U15 Klasse. Ihre Gefechte wurden auch auf 15 Treffer gewertet. Im Gesamtklassement war ihr 5. Platz schon erfolgreich. Am Sonntag starteten Justus Niemeyer, Oke Jänicke und Dmytro Yevminov in der Altersklasse U17. Justus Niemeyer zeigte eine beachtenswerte Leistung im Halbfinale, das er unglücklich mit 14:15 gegen seinen bekannten Konkurrenten aus Wunstorf verlor, der auch Turniersieger wurde. Trotzdem lag der 3. Platz mit einer Bronzemedaille in seien Zielvorstellungen, zumal er an diesem Tag auch seine Kampfrichterprüfung mit Erfolg bestand. Damit unterstützt er in Zukunft die Fechtabteilung. Herzlichen Glückwunsch. Unser jüngster Turnierfechter in der Klasse U11 (2009-2010) Linus Witschurke überzeugte in seinen Gefechten kontinuierlich und der 2. Platz mit der Silbermedaille war sein Verdienst.

Fazit: Leider gab es keinen ersten Platz. Wir müssen in der Rangliste von Niedersachsen am Ball bleiben, um die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften zu erreichen. 

Bild 1 von links: Oke Jänike, Justus Niemeyer, Dmytro Yevminov

Bild 2: Linus Witschurke

Bericht: Heidrun West

         

23. September 2019

SG Wilhelmshaven

Landes-Mastermeisterschaften 2019 in Goslar

Bei der vom MTV Goslar ausgerichteten hochkarätigen Landes-Mastersmeisterschaft 2019 in Goslar starteten insgesamt 137 Aktive aus 42 Vereinen und absolvierten dabei 513 Einzel- und 40 Staffelstarts. In guter Verfassung präsentierten sich Yvonne Dankert, Laura Leuschner und Thomke Tenter. Zusammen konnten sie insgesamt 5 Medaillen für sich verzeichnen und sich mit nur 3 Schwimmerinnen in der Gesamtwertung auf Platz 27 von 42 platzieren.

Über insgesamt vier Medaillen konnten sich Yvonne Dankert (AK 35) freuen. Über 50 m Freistil (0:38,55) belegte sie den ersten Platz. Zweimal Silber und somit zweite Plätze gab es über 50 m Brust (0:47,72) und 100 m Lagen (1:35,31). Einen dritten Platz gab es über 50 m Rücken (0:43,79).

Laura Leuschner (AK 20) erzielte in 200 m Brust (3:6,40) einen hervorragenden zweiten Platz. In 50 m Schmetterling (0:37,63) und 100 m Lagen (1:28,61) erzielte sie je einen fünften Platz. Über 50 m Brust (0:42,42) belegte sie Platz 6 und über 50 m Freistil (0:35,65) Platz sieben.

Thomke Tenter (AK 20) belegte je einen vierten Platz über 200 m Lagen (3:01,78), 50 m Schmetterling (0:37,54), 200 m Freistil (2:33,79) und 100 m Schmetterling (1:27,76). Einen fünften Platz gab es über 100 m Freistil mit einer Zeit von 1:12,65).

Als STV-Kampfrichterin war Yvonne Dankert und Thomke Tenter im Einsatz.

Bitte mit unter das Foto schreiben:

von links: Thomke Tenter, Yvonne Dankert, Laura Leuschner

Foto: Yvonne Dankert

Bericht: Petra Kinski
SG Wilhelmshaven

18. September 2019

StadtSportBund Wilhelmshaven

Das vergangene Wochenende war wieder ein sportliches.

Am Samstagnachmittag trafen sich 400 Sportler beim diesjährigen Siebethsburger Volkslauf. Darunter waren auch zwei Prüfer des SSB, Erwin Schmitt und Helmut Möhle.

Unter dem Motto ‚run with fun‘ war auch diese Laufveranstaltung ein weiteres Highlight im Sportkalender Wilhelmshaven.

Auch am nächsten Tag meinte es das Wetter wieder gut mit den Sportlern. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Sonntag 7 Läufer und Walker, um im Rahmen der Sportabzeichenabnahme  im Stadtpark Wilhelmshaven ihre Runden zu absolvieren.

Unter den wachsamen Augen von Birgit und Detlef Otten erreichten die Läufer (3000 m) und die Walker (7500 m) ihre gewünschten Ziele.

Bericht und Bilder: Birgit und Detlef Otten  

15. September 2019

Nds. Landesmeisterschaft Masters

Die diesjährige niedersächsische Landesmeisterschaft der Masters im Schwimmen wurde zum wiederholten Mal durch den MTV Goslar ausgerichtet. Am Samstag, dem 14. September ging es für Sabine Nischan, Jochen Bünning, Olaf Amelsberg, Stefan Tramnitzke und Uwe Rossmeisl im „Aquantic Schwimmpark“ wieder um Medaillen und gute Platzierungen. Nach dem Freibadtraining auf der 50-m-Bahn und der Sommerpause ging es für die fünf WSSV-Masters zum ersten Wettkampf wieder auf die 25-m-Bahn. 42 Vereine mit insgesamt 513 Meldungen kämpften in allen Altersklassen um die begehrten Medaillen und natürlich auch um gute Leistungen. Den Anfang machte Jochen Bünning über 200 m Lagen. Der frühe Morgen hinderte ihn nicht, mit einer guten Leistung die erste Medaille für den WSSV zu gewinnen. Der 2. Platz schlug nach hartem Kampf zu Buche. Sabine Nischan musste sich im Anschluss über 50 m Brust nur ihrer Dauerkonkurrentin aus Hannover knapp geschlagen geben und sicherte sich ebenfalls „Silber“. Ebenfalls mit der gleichen Farbe belohnte sich auf der gleichen Strecke Uwe Rossmeisl mit Jahresbestzeit. Auch Olaf Amelsberg erzielte in persönlicher Bestzeit über 50 m Brust eine gute Platzierung. Stefan Tramnitzke konnte in seiner Altersklasse auf gleicher Strecke sogar einen 2. Platz zur Medaillensammlung beisteuern. Bei seinen weiteren Starts an diesem Vormittag konnte Jochen Bünning mit einem 3. Platz über 100 m Rücken und guten Platzierungen 50 m Schmetterling und 100 m Freistil seine gute Form unter Beweis stellen. Olaf Amelsberg wurde über die 50 m Schmetterling mit einer erneuten persönlichen Bestzeit, mit „Silber“ belohnt. Die gleiche Farbe erreichte er über 100 m Lagen. Die erste Goldmedaille an diesem Tag gewann Sabine Nischan über ihre Lieblingsstrecke 200 m Brust mit Jahresbestzeit. Ebenfalls den 1. Platz erreichte Stefan Tramnitzke über diese harte Strecke, wobei er seine persönliche Bestzeit deutlich unterbot. Ein weiterer zweiter Platz ging an Uwe Rossmeisl und ein dritter Platz an Olaf Amelsberg. Damit sind die 200 m Brust offensichtlich eine Stärke der WSSV-Masters. Die genannten vier Schwimmer gingen auch über 100 m Brust an den Start. Hier holte Sabine Nischan ihre zweite „Goldene“. Mit Jahresbestleistung schaffte es Uwe Rossmeisl auf den zweiten Platz und Stefan Tranmitzke ebenso „Silber“. Mit 14 Medaillen dekoriert und vielen schönen Erlebnissen kann die Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften der Masters beginnen und die Reise nach Freiburg Ende November geplant werden. Als Kampfrichter war Lars Tramnitzke für den WSSV im Einsatz.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Sabine Nischan (AK 55) 100 m Brust 1:33,05, 200 m Brust 3:20,48. Stefan Tramnitzke (AK 35) 200 m Brust 4:06,57.

2. Plätze: Olaf Amelsberg (AK 45) 50 m Schmetterling 0:39,08, 100 m Lagen 1:25,98. Jochen Bünning (AK 40) 200 m Lagen 2:52,62. Nischan 50 m Brust 0:42,08. Uwe Rossmeisl (AK 60) 50 m Brust 0:38,93, 100 m Brust 1:28,33, 200 m Brust 3:15,18. Tramnitzke 50 m Brust 0:51,15, 100 m Brust 1:51,74.

3. Plätze: Amelsberg 200 m Brust 3:30,09. Bünning 100 m Rücken 1:20,36.

Bild von links: Sabine Nischan, Olaf Amelsberg, Stefan Tramnitzke, Jochen Bünning, Uwe Rossmeisl

Fotograf: Laura Leuschner

Bericht: Schwimmwart Uwe Rossmeisl

15. September 2019

TSR Sportakrobatik

Am vergangenen Wochenende fand in Westerstede ein Lehrgang unter der Leitung des englischen Top-Trainers Neil Griffith statt. Acht Sportakrobaten des TSR Olympia Wilhelmshaven nutzten zusammen mit ihren Trainerinnen Laura Prüfer und Silke Spieß die Möglichkeit, sich Tipps von einem der weltbesten Trainer einzuholen.  „Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie andere Trainer ihr Training aufbauen. Gerade im Bereich der Erwärmung und des Krafttrainings konnten wir neue Anreize gewinnen, die wir zukünftig gerne mit in unser Training einbauen!“, so Silke Spieß.

Bericht: Timo Spieß

15. September 2019

InklusionsSportfestWilhelmshaven


eSports beim InklusionsSportfest in Wilhelmshaven
Dank an die Heiner-Rust-Stiftung

Der StadtSportBund Wilhelmshaven stellte sich auch beim 39. Inklusionssportfest Wilhelmshaven den neuen Herausforderungen. So wurde erstmals eSports mit in das Programm aufgenommen. Dies war möglich, da die Heiner-Rust-Stiftung eine komplette Spielstation hierfür förderte.
In den Räumen der Wilhelmshavener Kinderhilfe (Wiki) fand somit das erste FIFA-Turnier auf der Konsole statt. Die Teilnehmer waren mit Begeisterung dabei, Sieger wurde das inklusive Team Kevin Linne von der Wiki mit Matthias Sie von der Sportjugend. Am Sonntag wurde im Sportpark von Wilhelmshaven (dort fanden alle Leichtathletik Wettkämpfe statt) die Station der Öffentlichkeit zum Ausprobieren in einem Zelt zur Verfügung gestellt.
Fest steht, das eSports zukünftig das Sportprogramm auf Dauer ergänzen soll. Vielleicht besteht für die 40zigste Durchführung des Inklusionssportfestes in 2020 die Möglichkeit einer weiteren Unterstützung durch die Heiner-Rust-Stiftung. Der StadtSportBund Wilhelmshaven würde sich freuen.
Hartmuth Sager
Geschäftsstellenleiter SSB-WHV