4. Juli 2020

WiKi gGmbH

Anbei ein aktuelles Angebot des Schullandheimes Waldhaus der WiKi gGmbH

Waldhaus Schullandheim

Grenzstr. 17

26340 Zetel

Tel.: 04452 – 91 82 11

Mobil: 0151 – 547 44 521

E-Mail: info@sporthallenservice.de

4. Juli 2020

SG Schwimmer

Zum Glück ist endlich wieder möglich im Wasser zu trainieren. Sehr entgegenkommend für den Vereinsschwimmsport waren Jan Alter für das Freibad Nord und Volker Lotsch im Nautimo, die es den Vereinen ermöglichen den Schwimmsport wieder auszuüben. Es sind uns strenge Corona-Richtlinien auferlegt worden, um die Sicherheit des Badpersonals, der Trainer und der Aktiven gewährleisten zu können. Schwimmen ohne Wasser ist nicht möglich, schwimmen lernen ohne Wasser geht bis zu einem gewissen Punkt, wie Jürgen Voigt aus der SG Essen erzählte. Stefanie Gründler und Ingo Mai (beide VfL Wilhelmshaven) nutzten die trainingsfreie Zeit um in einem Webinar des Landessschwimmverbandes Inspirationen für das Training zu Hause zu bekommen. Die Dozentin Carmen Braun erwähnte ein Projekt in Essen mit wissenschaftlicher Unterstützung, in dem die Kinder erst an vielen Einheiten an Land teilnehmen, bevor sie das 1. Mal ins Wasser gehen. Dies könnte ein neuer Weg für uns in Wilhelmshaven sein. Wir müssen nach neuen Konzepten suchen, um die Wasserzeiten in Wilhelmshaven optimal zu nutzen. Mit 15 Jahren Erfahrung in der Schwimmausbildung berichtet Gründler, dass die Kinder immer weniger körperliche Voraussetzungen für die Schwimmausbildung mitbringen. Die Motorik wird heute bei vielen Kindern nicht mehr geschult, es wird nicht mehr auf Bäume geklettert, das früher obligatorische Eltern-Kind-Turnen entfällt in vielen Familien. So sind die 5-Jährigen oft schon mit einem Purzelbaum oder dem Zehenspitzengang überfordert.  Schnell war der Kontakt zu Jürgen Voigt hergestellt. „Inspiration pur, dieser Mensch lebt für die Schwimmwelt.“ erzählt Gründler. In intensiven Gesprächen per Telefonkonferenz, zeichnete sich ganz nebenbei eine neue Trainingsmöglichkeit für die SG Aktiven heraus. Über Headsets, die eine Tonübertragung über den Knochen ermöglichen, steht der Trainer mit den Aktiven während des Schwimmens in Kontakt. So sind z.B. sofortige Korrekturen, punktuelle Motivation oder       Rhythmisierung, während des Schwimmens möglich. Für einen Schwimmtrainer, der es gewohnt ist, Anweisungen nur in den Schwimmpausen der Aktiven geben zu können, ein Traum. Gleich am 2. Trainingstag in dieser Freibadsaison konnten einige Aktive das Training mit Headset-Unterstützung ausprobieren. Jürgen Voigt war extra zu einer Einweisung aus Essen angereist. Die Trainerin Yvonne Dankert war sofort begeistert von den neuen Möglichkeiten. Für die Schwimmer war es ungewohnt ihre Trainerin mitten auf der Strecke zu hören, als wenn sie neben ihnen stehen würde. Am Ende des Einweisungstrainings waren alle begeistert. Nun warten alle gespannt auf die Lieferung der Geräte, die im Ursprung für das Synchronschwimmtraining entwickelt wurde und nun immer öfter von den Beckenschwimmern für sich entdeckt werden. Für uns heißt es: „nach vorne schauen, auch unter erschwerten Corona-Trainingsbedingungen und nicht mit Wehmut zurück“ erzählt die Schwimmwartin der SG Wilhelmshaven Stefanie Gründler. Sie ist überzeugt davon, mit der neuen Trainingsmöglichkeit einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen.

Bericht: Marco Kießlich

Bild: Yvonne Dankert , Jürgen Voigt und Aktive des A Kader der SG Wilhelmshaven
(SG privat/Stefanie Gründler)
7. Juni 2020

Öffnung städtische Sporthallen

Am 25. Mai  ist die aktuelle Version der „Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus“ in Kraft getreten, nach der eine Nutzung von Indoor-Sportanlagen – und damit auch der städtischen Sporthallen – nicht mehr grundsätzlich untersagt wird.

In Absprache mit dem Einsatzstab, dem StadtSportBund (SSB) als Vertreter der Wilhelmshavener Sportvereine und allen weiteren beteiligten Institutionen haben wir uns darauf verständigt, unsere Sporthallen, wenn alle Vorbereitungen abgeschlossen sind, ab Montag, den 08.06.2020, wieder für eine Nutzung unter Beachtung der geltenden Regelungen, insbesondere der Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen, freizugeben.

Grundlage für eine Nutzung städtischer Sportanlagen sind dann:

  • die oben genannte Verordnung und hier insbesondere §1, Absatz (8), Nummern 1-6
  • die Erläuterungen zur Verordnung gegen die Verbreitung des Corona-Virus vom 25. Mai 2020 für den Sport

https://www.lsb-niedersachsen.de/landessportbund/alltag-mit-corona/?L=0

  • die zehn Leitplanken des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)

https://www.dosb.de/medien-service/coronavirus/sportartspezifische-uebergangsregeln/?Leitplanken=

  • die sportartenspezifischen Regelungen der Landesfachverbände (Übersicht auf der Homepage des Landessportbundes – über den oben beigefügten Link zu erreichen)

Für die Sporthallen der Stadt Wilhelmshaven gelten zusätzlich folgende Regelungen:

  • Eine Nutzung ist nur gemäß dem aktuellen Belegungsplan und nach vorheriger Anmeldung im Sportbüro gestattet. Bitte senden Sie dazu eine Mail an sport@wilhelmshaven.de unter Angabe von Sportstätte, Nutzungszeit (Wochentag, Uhrzeit) und Sportangebot. Mehrere Nutzungszeiten können in einer Mitteilung zusammengefasst werden.
  • Es gelten je nach Hallenfläche maximal zulässige Personenzahlen, die sich in den Sporthallen aufhalten dürfen (1 Person je 25 m² Hallenfläche). Die jeweils für die Sporthallen geltenden Höchstzahlen sind als Anlage beigefügt und auch unten tabellarisch aufgeführt (bitte achten Sie auf die unten eingetragenen Bemerkungen). An den Eingängen zu den Sporthallen werden entsprechende Hinweise angebracht.
  • Jede Nutzung muss hinsichtlich der Teilnehmerinnen und Teilnehmer vereinsintern dokumentiert werden – z.B. durch die Übungsleiterin oder den Übungsleiter (ÜL), so dass im Bedarfsfall sofort nachvollzogen werden kann, welche Personen teilgenommen haben.

https://www.lsb-niedersachsen.de/fileadmin/daten/dokumente/Grundsatzfragen/Corona_Info_Sportvereine_Datenschutz_5_2020.pdf

  • Vor, während und nach dem Training darf der Mindestabstand von zwei Metern zwischen einzelnen Personen vor und in den Hallen nicht unterschritten werden. Ausschließlich kontaktloser Sport bzw. kontaktlose Übungen sind zulässig.
  • Auch und gerade in Geräteräumen ist der Mindestabstand einzuhalten, nach Möglichkeit sollten sie alleine betreten werden.
  • Umkleiden und Duschen dürfen nicht genutzt bzw. betreten werden! Lediglich die WC-Anlagen in den öffentlich zugänglichen Bereichen können genutzt werden.
  • Warteschlangen und Begegnungsverkehr vor der Sporthalle und auf den Fluren sind zu vermeiden.
  • Die Hallen dürfen nur durch die aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmer betreten werden. Zuschauern und Eltern („Hol- und Bringdienst“) ist das Betreten der Sportstätte nicht gestattet.
  • Alle gebuchten Nutzungszeiten der einzelnen Trainingsgruppen werden am Ende der Einheit um 15 Minuten gekürzt (!), um eine Begegnung mit der nachfolgenden Nutzergruppe zu verhindern. Das Training ist so frühzeitig zu beenden, dass die nachstehenden Arbeitsschritte bis dahin erledigt sind und die Sporthalle in gereinigtem und aufgeräumtem Zustand verlassen wird!
  • Am Ende des Trainings müssen alle genutzten Griffflächen (z.B. Türklinken, Wasserhähne oder Lichtschalter) sowie das genutzte Sportgerät desinfiziert werden. Dafür werden in jeder Sporthalle Sprühflaschen mit (Flächen-) Desinfektionsmittel und Tücher zur Verfügung gestellt. Bitte beachten Sie, dass empfindliche Flächen wie Lederbezüge nicht mit aggressiven Mitteln gereinigt werden dürfen.
  • Diese Zwischenreinigungen sind von jeder Nutzergruppe selbst durchzuführen! Es wird empfohlen, Lappen, Reiniger etc. auch selber mitzubringen, um jederzeit ordentliche Abläufe gewährleisten zu können!

https://www.lsb-niedersachsen.de/fileadmin/daten/dokumente/Grundsatzfragen/2020-05-13_Sportbetrieb_Wegweiser-Vereine.pdf

https://www.lsb-niedersachsen.de/fileadmin/daten/dokumente/Grundsatzfragen/2020-05-13_Sportbetrieb_Leitfaden-Trainer-%C3%9CL_.pdf

  • In allen Sporthallen ist im Eingangs- oder Flurbereich eine Standsäule mit (Hände-) Desinfektionsmittel aufgestellt, um sich beim Betreten bzw. Verlassen die Hände desinfizieren zu können.
  • Der Landessportbund Niedersachsen (LSB) fördert auf Antrag seiner Mitgliedsvereine „Materialien zur Umsetzung der Hygienevorschriften und Kontaktbeschränkungen“ mit bis zu 250,00 €. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des LSB.

https://www.lsb-niedersachsen.de/themen/sportentwicklung/aktiv-in-jedem-alter/sportlich-gesund-und-kontaktlos-im-freien/

Mit der Anmeldung einer Nutzungszeit bzw. der Nutzungszeiten per Mail (siehe obigen Hinweis) erklärt jeder Verein, alle Vorgaben und Regelungen zur Kenntnis genommen zu haben und diese anzuerkennen und umzusetzen! Die Verantwortung trägt grundsätzlich der Verein.

Die Umsetzung dieser Maßnahmen stellt für uns alle eine große Herausforderung dar. Bitte bereiten Sie sich, Ihre Übungsleiterinnen und Übungsleiter sowie alle anderen verantwortlichen Personen zum Wohle aller gewissenhaft vor und nutzen die Sporthallen erst dann, wenn gewährleistet werden kann, dass die genannten Bedingungen garantiert eingehalten werden können!

Ich wünsche uns allen, dass diese neue Phase ohne Probleme bewältigt wird und die aktuell positive Entwicklung dazu führt, dass möglichst schnell wieder ein uneingeschränkter Sportbetrieb beginnen kann!

Freundliche Grüße

Im Auftrag

Thomas Brandt

Leiter Sportbüro

Stadt Wilhelmshaven

Der Oberbürgermeister

Fachbereich Bildung und Sport

Abteilung Sport I Sportbüro

RATRiUM · Rathausplatz 10

26382 Wilhelmshaven

T (04421) 16 1426

F (04421) 16 41 1426

thomas.brandt@wilhelmshaven.de

3. Juni 2020

Juleica-Ausbildung

https://bildungsportal.lsb-niedersachsen.de/angebotssuche/angebot/kurs/detail/13332/

3. Juni 2020

Neue Termine

Im LSB-Online Campus sind neue Termine aufgeführt (Aus- und Fortbildungen).

Link zum LSB-Online-Campus:

https://www.lsb-niedersachsen.de/themen/lsb-bildung/

Link zum Bildungsportal:

https://bildungsportal.lsb-niedersachsen.de/angebotssuche/

Blended Learning beim Landessportbund Niedersachsen (Erklärvideo):

Anhang:

LSB Online-Campus: Programm 25.05.-30.06.2020 Alle Veranstaltungen sind Webinare und werden online stattfinden.

Details werden per Mail nach Anmeldung verschickt.

Link zur Ausschreibung/Anmeldung durch Klick auf das Thema.

Daniela Liessmann

Sportreferentin

Handlungsfelder Bildung und Sportjugend

KSB/SSB FRI/WTM/WHV

Schulstr. 7, 26441 Jever

Tel: 04461/918385

Fax: 04461/918386

Mail: sportreferentin-liessmann@ksb-friesland.de

Homepage: www.ksb-friesland.de

3. Juni 2020

Webinare

Aufgrund der Corona-Situation sind landesweit die letzten Qualifix-Seminare, auch das in Wilhelmshaven am 14.3. geplante, ausgefallen.

Da sich diese Situation nicht kurzfristig ändern wird, bietet der Landessportbund aktuell 3 Webinare zum Thema „Sportstättenbau“ an, welche gleichwertig zu den klassischen Seminaren behandelt und zertifiziert werden. Für die antragstellenden Vereine mit Maßnahmen unter 25.000 € Gesamtausgaben werden folgende Termine angeboten:

1. Webinar: 10.06.2020, 18 Uhr bis ca. 20 Uhr

2. Webinar: 14.07.2020, 18 Uhr bis ca. 20 Uhr

3. Webinar: 27.08.2020, 18 Uhr bis ca. 20 Uhr

Beschreibung:

Im Webinar erhalten Sie eine Überblick in die Sportstättenbauförderung des LandesSportBundes Niederachsen. Vermittelt werden die wesentlichen Voraussetzungen für eine Förderung, geltende Fristen und Möglichkeiten der Förderung. Die Teilnahme ist zwingend erforderlich für solche Vorhaben, deren Gesamtausgaben unter 25.000 € erwartet werden. Empfohlen wird die Teilnahme durch das für die Baumaßnahme verantwortliche Vereinsmitglied!

Anmeldungen bitte über folgende E-Mail-Adresse von Britta Werdermann: bwerdermann@lsb-niedersachsen.de.

Bitte den SSB-WHV in den Verteiler aufnehmen.

Unter Angabe folgender Daten:

Verein: ________________________

Name des Teilnehmenden: ___________________

Sportbund: StadtSportBund Wilhelmshaven e.V.

Hinweis:

Für Vorhaben mit erwarteten Gesamtausgaben über 25.000 € ist ein Beratungsgespräch des Vereins mit unserem Herrn Heinemann verpflichtend! 

Die Teilnahmebestätigung wird vom  LSB an den jeweiligen Sportbund zur Weiterleitung an die entsprechenden Vereine versandt.

Die Seminar-Präsentation wurde aufgrund der Hinweise nach einem Testlauf  noch einmal überarbeitet und ist im Intranet unter dem Ordner „Webinar 2020“ hinterlegt.  

Hier ist auch die Präsentation als Notizenseite hinterlegt, welche den angemeldeten Sportvereinen vor dem Webinar mit der Anmeldebestätigung durch den LSB zugesandt wird.

Am 21.3.2021 wird in Wilhelmshaven ein Qualifixseminar „Sportstättenbau“ und am 6.11.2021 „Sportsponsoring“ in gewohnter Art durchgeführt.

Da wir mit einer regen Teilnahme rechnen, wäre es hilfreich, sich schon jetzt einen Platz/Plätze (ohne Namen) beim SSB-WHV zu reservieren.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Andrea Anders
Sportverwaltung

Bremer Straße 15

26382 Wilhelmshaven

Tel: 04421-26113

Fax: 04421-26316

Email: info@ssb-whv.de

Internet: www.ssb-whv.de

Öffnungszeiten:

Montag:  9 – 12Uhr

Dienstag: 9 – 12 Uhr und 17 – 19Uhr

Mittwoch: geschlossen

Donnerstag: 9 – 12Uhr und 16 – 18 Uhr

Freitag: 9 – 12 Uhr

30. Mai 2020

Informationen des LSB

25. Mai 2020

Öffnungszeiten

Die Geschäftsstelle hat ab dem 2.6.2020 wieder zu den geregelten Öffnungszeiten geöffnet.

Hygienemaßnahmen und Abstandsregelung (Mundschutz) sind einzuhalten.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Andrea Anders
Sportverwaltung

SSB Logo

Bremer Straße 15

26382 Wilhelmshaven

Tel: 04421-26113

Fax: 04421-26316

Email: info@ssb-whv.de

Internet: www.ssb-whv.de

Öffnungszeiten:

Montag:  9 – 12Uhr

Dienstag: 9 – 12 Uhr und 17 – 19Uhr

Mittwoch: geschlossen

Donnerstag: 9 – 12Uhr und 16 – 18 Uhr

Freitag: 9 – 12 Uhr

24. Mai 2020

GO SPORTS DAY 2021

Gute Nachricht für den Sport aus Hannover

Der für den 16.5.2020 geplante aber durch die Corona-Krise abgesagte GO SPORTS DAY kann nun im Jahr 2021 stattfinden. Diese positive Nachricht durch den Landessportbund nahmen die örtlichen Koordinatoren, Detlef Kasig (Regionalleiter der BARMER) und Hartmuth Sager (Geschäftsstellenleiter des SSB) mit Freude zur Kenntnis.

Nach einem offiziellen Abstimmungstermin zwischen der Barmer Landesvertretung und dem LSB Niedersachsen wurde beschlossen, dass die Gelder für das Projekt „GO SPORTS DAY“ auch im Jahr 2021 zur Verfügung stehen werden.

Somit kann Ende des Sommers die Planung an der Stelle fortgesetzt werden, wo sie zwangsweise Anfang des Jahres unterbrochen werden musste. In einem ersten Schritt gilt es jetzt, einen neuen Durchführungstermin zu finden. Der SSB wird zu gegebener Zeit die schon angemeldeten Teilnehmer/Vereine über das weitere Vorgehen informieren.

Wir freuen uns riesig über diese Zusage.

H.Sager und D.Kasig

24. Mai 2020

39. Ossiloop

2020 als „Ossiloop anners“

Der Ossiloop ist für viele Läufer aus der Region auf Grund seiner Einzigartigkeit als Etappenrennen – an 6 Tagen über drei Wochen verteilt legen die Starter zwischen neun und zwölf Kilometer zurück – eines der Frühjahrshighlights. Seit 1982 findet der Lauf nun jährlich statt und Traditionen wollen gepflegt werden. Um auch in diesen besonderen Zeiten die Erfolgsgeschichte, die einst mit 24 verrückten Ostfriesen begann und mittlerweile mehr als 3000 Ausdauersportler an die Startlinie zieht, fortzusetzen, wurde die diesjährige Ausführung kurzer Hand mittels App als virtueller Wettkampf veranstaltet.

Nach der letztjährigen Teilnahme stand für Sandra Junge, Triathletin des TSR Olympia Wilhelmshaven e.V., mit Vollendung der sechsten Etappe bereits fest, dass sie auch in diesem Jahr wieder zum „Dörlooper“ (Durchläufer = alle Etappen absolviert) werden wird. Der organisatorische Aufwand, drei Wochen lang nach Ostfriesland zu fahren, um an diesem außergewöhnlichen Etappenlauf teilzunehmen ist zwar enorm, aber es allemal wert. Die einzelnen Etappen führen die Läufer dabei entweder vom Meer nach Leer oder von Leer ans Meer. Für den Einzelnen bedeutet dies, dass er/sie jedes Mal an einer anderen Startlinie steht und nach dem Lauf mit dem Shuttlebus zurück zum eigenen Fahrzeug gebracht wird. Bedenkt man, dass der Startschuss erst um 19 Uhr fällt, ist ein besonderer Koordinationsaufwand erforderlich, um Familie, Beruf, Sport und all die kleinen und großen Herausforderungen des Lebens unter einen Hut zu bringen. Doch in diesem Jahr sollte aus den bekannten Gründen alles anders kommen und Sportveranstaltungen nicht wie gewohnt stattfinden. Dies hielt die Veranstalter jedoch nicht davon ab, den „Ossiloop anners“ zu deklarieren. Mittels App loggen sich die angemeldeten Läufer über die zuvor zugeteilte Startnummer und einen Zugangscode ein. Damit kann der Ossiloop nun zuhause stattfinden, alleine oder zu zweit entsprechend der gültigen Abstandsregeln. Für Junge war schnell klar, dass ihr die digitale Austragung sehr entgegenkommen würde und zumindest den koordinatorischen Aufwand auf ein Minimum reduziert. „Also App herunterladen, den 5-Kilometer-Testlauf spontan ins Training einbauen und schon war ich bereit für den Ossiloop anners“ so die dreifache Mutter. Statt nun um 19 Uhr an verschiedenen Orten in Ostfriesland an der Linie zu stehen und auf das Startsignal zu warten, konnte Junge ihren Ossiloop nach den eigenen Vorstellungen gestalten. Die ursprünglichen Tage blieben wie geplant, doch war sie nun flexibel, ihre Läufe zwischen 8 und 21 Uhr zu absolvieren. Diese führten über alle sechs Etappen hinweg entlang ihrer Lieblingsstrecken in und um Wilhelmshaven durch die Kavernen, an der Maade entlang, über den Golfplatz bis nach Accum und durch den Stadtpark und Altengroden. Wie es sich für einen guten Tag an der Nordseeküste gehört, lief auch der Regen ein ums andere Mal mit und auch die Eisheiligen verschonten Junge dabei mit einstelligen Temperaturen und kalter Polarluft nicht. Die für den Banter Eisenmann definierte Strecke nutzte Junge für die längeren Etappen, jedoch nicht ohne gleich eine persönliche Bestzeit über die 10-km-Runde hinzulegen. Tatkräftige Unterstützung erhielt sie während der gesamten Zeit immer wieder von ihren Kindern, die selbst als aktive Triathleten unterwegs sind. Stolz, trotz der schwierigen Zeiten, ihren persönlichen Ossiloop 2020 ins Ziel gebracht zu haben, gibt Junge etwas wehmütig zu: „Leider fehlt die ostfriesische Stimmung beim Lauf und auch die anderen Ossilooper, die man während des Etappenlaufes kennengelernt hat“. Die Vorfreude auf den Ossiloop 2021 hat sich jetzt bereits eingestellt. Dann hoffentlich wieder im gewohnten Rhythmus und hoffentlich wieder in Ostfriesland!

Text: Marcus Kröpelin
Bilder: Sandra Junge

24. April 2020

LSB-Online-Campus

https://bildungsportal.lsb-niedersachsen.de/angebotssuche/

Informationen:

Daniela Liessmann
Sportreferentin
Handlungsfelder Bildung und Sportjugend
KSB/SSB FRI/WTM/WHV
Schulstr. 7, 26441 Jever
Tel: 04461/918385
Fax: 04461/918386
Mail: sportreferentin-liessmann@ksb-friesland.de
Homepage: www.ksb-friesland.de

21. April 2020

SSB-Geschäftsstelle

17. März 2020

Geschäftsstelle geschlossen

Die Geschäftsstelle bleibt aufgrund der aktuellen Situation voraussichtlich bis zum 18.04.2020 geschlossen.

Für Fragen stehen wir telefonisch unter 04421-26113 sowie per Mail unter info@ssb-whv.de zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

i.A. Andrea Anders
Sportverwaltung

17. März 2020

Corona-Epidemie

Bekanntgabe einer Allgemeinverfügung der Stadt Wilhelmshaven zur Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie und zum Schutz der Bevölkerung vor der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 auf dem Gebiet der Stadt Wilhelmshaven Gemäß § 28 Abs. 1 S. 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) in der Fassung vom 20.07.2000 (BGBl. 1045) in Verbindung mit § 1 Abs. 1 Niedersächsisches Verwaltungsverfahrensgesetz in Verbindung mit § 35 S. 2 Verwaltungsverfahrensgesetz wird folgende Allgemeinverfügung erlassen:

1. Für den Publikumsverkehr werden geschlossen:

 Bars, Clubs, Kulturzentren, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen

 Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Bibliotheken und ähnliche Einrichtungen und unabhängig von der jeweiligen Trägerschaft oder von Eigentumsverhältnissen

 Messen, Ausstellungen, Kinos, Zoos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen

 Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen

 der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios, Saunen und ähnliche Einrichtungen  Alle Spielplätze einschließlich Indoor-Spielplätze

 alle Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center, einschließlich der Verkaufsstellen in Einkaufscentern;

2. Verboten werden:  Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen

 Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften, einschließlich der Zusammenkünfte in Gemeindezentren

 Alle öffentlichen Veranstaltungen; ausgenommen sind Sitzungen kommunaler Vertreter und Gremien sowie des Landtages und der dazugehörigen Ausschüsse und Gremien

 Alle Ansammlungen im Freien (Richtgröße für Ansammlungen: mehr als 10 Personen)

 Alle privaten Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmenden.

Nicht unter den Veranstaltungsbegriff fällt die Teilnahme am öffentlichen Personennahverkehr oder der Aufenthalt an der Arbeitsstätte.

3. Ausdrücklich ausgenommen von der Schließung sind:

 der Einzelhandel für Lebensmittel,

 Wochenmärkte,

 Abhol- und Lieferdienste,

 Getränkemärkte,

 Apotheken,

 Sanitätshäuser,

 Drogerien,

 Tankstellen,

 Banken und Sparkassen,

 Poststellen,

 Frisöre,

 Reinigungen,

 Waschsalons,

 der Zeitungsverkauf,

 Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte,

 der Großhandel und Dienstleister aus dem Gesundheitsbereich.

4. Den unter Ziffer 3 aufgeführten Betrieben oder Einrichtungen wird gestattet, die Öffnungszeiten gemäß § 5 a Niedersächsisches Gesetz über Ladenöffnungsund Verkaufszeiten (NLöffVZG) vom 08. März 2007 (Nds. GVBl. 2007, 111) auf Sonntage von 10 bis 18 Uhr auszudehnen.

5. Die Anordnung ist gemäß § 28 Abs. 3 i. V. m. § 16 Abs. 8 IfSG sofort vollziehbar. Die sofortige Vollziehung zu Ziffer 4) ordne ich hiermit an. Diese Allgemeinverfügung gilt sofort ab dem Zeitpunkt der Bekanntmachung bis einschließlich Sonnabend, den 18. April 2020. Eine Verlängerung ist möglich. Auf die Strafbarkeit einer Zuwiderhandlung gegen die in den Ziffern 1 und 2 enthaltene Anordnung gemäß § 75 Ab. 1 Nr. 1; Abs. 3 IfSG wird hingewiesen. Begründung: Die Regelungen dieser Allgemeinverfügung beruhen auf einem Runderlass gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 1, S. 3 Niedersächsisches Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (NGöGD) des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 16.03.2020 (Az. 401.41609-11-3). Rechtsgrundlage für die getroffenen Maßnahmen ist § 28 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG). Nach Satz 1 hat die zuständige Behörde die notwendigen Schutzmaßnahmen zu treffen, wenn Kranke, Krankheitsverdächtige, Ansteckungsverdächtige oder Ausscheider festgestellt werden oder sich ergibt, dass ein Verstorbener krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider war, soweit und solange es zur Verhinderung der Verbreitung übertragbarer Krankheiten erforderlich ist. Nach S. 2 kann die zuständige Behörde Veranstaltungen einer größeren Anzahl von Menschen beschränken oder verbieten und Badeanstalten oder in § 33 genannte Gemeinschaftseinrichtungen oder Teile davon schließen; sie kann auch Personen verpflichten, den Ort, an dem sie sich befinden, nicht zu verlassen oder von ihr bestimmte Orte nicht zu betreten, bis die notwendigen Schutzmaßnahmen durchgeführt worden sind. Vor dem Hintergrund der sehr dynamischen Verbreitung von Infektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus und Erkrankungen an COVID-19 müssen unverzüglich weitere umfänglich wirksame Maßnahmen zur Verzögerung der Ausbreitungsdynamik und zur Unterbrechung von Infektionsketten ergriffen werden. Weitreichende effektive Maßnahmen sind dazu dringend notwendig, um im Interesse der Bevölkerung und des Gesundheitsschutzes die dauerhafte Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems in Niedersachsen sicherzustellen. Die großflächige Unterbrechung und Eindämmung eines Großteils der sozialen Kontakte stellt – über die bereits ergriffenen Maßnahmen hinaus – das einzig wirksame Vorgehen dar, um das Ziel einer Entschleunigung und Unterbrechung der Infektionsketten zu erreichen. Die notwendigen und differenzierten Maßnahmen zur Kontaktreduzierung in besonderen Bereichen der Gesellschaft dienen der Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des derzeit durch das Influenza-Geschehen hoch beanspruchten Gesundheitssystems über einen absehbar längeren Zeitraum hinaus. Für die stationären Einrichtungen muss dringend der notwendige Spielraum geschaffen werden, um die erforderliche Leistungsfähigkeit für die zu erwartenden erhöhten Behandlungserfordernisse im Intensivbereich unter Isolierbedingungen für an COVID-19 Erkrankte zu sichern. Diese und weitere kontaktreduzierende Maßnahmen tragen in besonderer Weise zum Schutz besonders vulnerable Bevölkerungsgruppen bei. Denn gegen den Virus SARS-CoV-2 steht derzeit keine Impfung bereit und es stehen keine gezielten, spezifischen Behandlungsmethoden zur Verfügung. Daher stellen die kontaktreduzierenden Maßnahmen für die breite Bevölkerung das einzig wirksame Mittel zum Schutz der Gesundheit der Allgemeinheit und zur Aufrechterhaltung zentraler Infrastrukturen dar. Somit kommt den angeordneten Maßnahmen eine so erhebliche Bedeutung zu, dass auch weitgehende und tiefgreifende Einschränkungen dringend geboten und in dem jeweiligen Umfang verhältnismäßig und notwendig sind. Insbesondere sind aufgrund der von allen Gesundheitsbehörden auf internationaler (WHO, CDC, ECDC) und nationaler Ebene (BMG, RKI, MSGJFS) bestätigten Lage aus fachlicher Sicht keine weniger eingriffsintensiven Schutzmaßnahmen denkbar, die in vergleichbarer Weise geeignet und effektiv wären, um die angestrebte breite Schutzwirkung zu erreichen. Alle Geschäfte und Einrichtungen, die nicht unmittelbar dem täglichen oder gesundheitlichen Versorgungsdarf dienen, erhöhen durch Kundinnen und Kunden sowie Besucherinnen und Besucher unnötig die Anzahl der Nahkontakte und tragen damit zu einer erheblichen Steigerung des Infektionsrisikos bei. Es ist daher notwendig, den Betrieb dieser Geschäfte und Einrichtungen gänzlich zu untersagen, weil auch bei einer Beschränkung eine Übertragung des Erregers nicht verlässlich unterbunden werden kann. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren ist die Weisung verhältnismäßig und gerechtfertigt, um der vorrangigen Gesundheitssicherung der Bevölkerung Rechnung zu tragen. Öffentliche und private Veranstaltungen stellen im Hinblick auf die gute Übertragbarkeit des SARS-CoV-2 im Vergleich mit anderen übertragbaren Krankheiten eine besondere Gefährdung für die Ausbreitung dar. Aufgrund der mit einer Fluktuation von Personen bei einer Veranstaltung verbundenen Übertragungsrisiken, kann bei Veranstaltungen mit wechselnden Teilnehmern nicht statisch auf die zu einem bestimmten Zeitpunkt anwesende Personenzahl abgestellt werden. Abweichend von den bereits verfügten Verboten und Einschränkungen müssen daher alle Veranstaltungen verboten werden. Die Einhaltung von Auflagen, die regelmäßig strenge Vorgaben enthalten müssten, erscheint nicht mehr geeignet, die Ausbreitungsdynamik in dem erforderlichen Umfang einzudämmen. Private Veranstaltungen bis zu 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind von dem Veranstaltungsverbot ausgenommen. Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmenden stellen aufgrund ihrer Größe bereits eine erhebliche Gefahr dar, den Virus unkontrolliert zu verbreiten. Sie sind daher verboten. Sie ist bis einschließlich 18. April 2020 befristet. Diese Allgemeinverfügung findet ihre Grundlage in § 28 Abs. 1 S. 1 und 2 IfSG. Zuwiderhandlungen sind daher strafbar nach § 75 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 3 IfSG. Die Anordnung ist gemäß § 28 Abs. 3 i. V. m. § 16 Abs. 8 IfSG sofort vollziehbar. Widerspruch und Klage gegen Maßnahmen haben keine aufschiebende Wirkung. Die Anordnung der sofortigen Vollziehung hinsichtlich Ziffer 4) findet ihre Rechtsgrundlage in § 80 Abs. 2 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) in der zurzeit gültigen Fassung. Sie wird begründet damit, dass es im dringenden öffentlichen Interesse erforderlich ist, die Öffnungszeiten weitreichender auszugestalten um zu ermöglichen, dass sich der Personenverkehr in den Verkaufsstellen zu Ziffer 3) auf einen größeren Zeitraum verteilt. Diese Allgemeinverfügung gilt einen Tag nach ihrer Bekanntmachung als bekannt gegeben. Die Anordnung ist gemäß § 28 Abs. 3 i. V. m. § 16 Abs. 8 IfSG sofort vollziehbar.

Rechtsbehelfsbelehrung: Gegen diese Allgemeinverfügung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Klage beim Verwaltungsgericht Oldenburg, Schlossplatz 10, 26122 Oldenburg, erhoben werden.

Wilhelmshaven, 17.03.2020

Carsten Feist Oberbürgermeister

17. März 2020

Jahreshauptversammlung

Unter Leitung des 1. Vorsitzenden Michael Kiesewetter wurden die anwesenden Mitglieder zur 74. Jahreshauptversammlung des TSR Olympia e.V. Wilhelmshaven im Gorch-Fock-Haus begrüßt.

Kiesewetter schaut auf ein erfolgreiches Jahr  zurück und bedankt sich bei allen Abteilungen für die hervorragende Unterstützung. Ein besonderer Dank in Form von einem Präsent ging an die 2. Vorsitzende Jeannette Schöndube  für ihre jahrelange Arbeit im Vereinsleben.

Der Ehrengast Thoms Brandt, Leiter des Sportbüros Wilhelmshaven, berichtet von der derzeitigen Hallensituation in Wilhelmshaven. Viele Sanierungsarbeiten sind abgeschlossen und  die Hallen stehen dem Trainingsbetrieb wieder zur Verfügung. Zum Abschluss seiner Rede wünscht Brandt dem TSR Olympia alles Gute und vor allem Gesundheit.

Bevor es zu den Ehrungen der langjährigen Mitglieder kam, wurde der Sportakrobat Thorne Spieß für seine herausragenden sportlichen Erfolge bei den Deutschen  und Nordwestdeutschen Meisterschaften mit einem Präsent und Urkunde geehrt.

Nach Entlastung des Vorstandes sind Jeannette Schöndube als 2. Vorsitzende und die Kassenprüfer Erwin Kischkel und Klaus Kynass in ihren Positionen einstimmig bestätigt worden.

Abteilungsleiter der American Footballer Timo Janssen berichtete von der besser funktionierenden Abteilungsarbeit. Vakante Positionen wurden schnell wieder besetzt. Die finanziellen Mittel wurden in Trainer- und Schiedsrichterlehrgänge gesteckt. Die Jugend spielt ein weiteres Jahr in der Spielgemeinschaft mit den Oldenburger Knights. Der Kooperationsvertrag mit der Jadehochschule ist verlängert worden.

Der Abteilungsleiter der Leichtathleten Thomas Schöndube-Schäfer bedankt sic h bei seinem Vorgänger Andreas Fieger. Das gemeinsame Training musste leider mangels Beteiligung eingestellt werden. Den sportlichen Erfolgen tat es aber keinen Abbruch. Seit Oktober 2019 gibt es  eine kleine Mittwochlaufgruppe, die sich regelmäßig am Bootshaus im Stadtpark trifft. 

Gisbert Kohlrautz, Abteilungsleiter der Tischtennisabteilung kann ein Plus von 28 Mitgliedern, hauptsächlich Jugendliche, verzeichnet. Das ermöglicht die Neuaufnahme des Spielbetriebes im Jugendbereich.

Die Triathlon/Duathlonabteilung hat eine neue Abteilungsleiterin, Stephanie Fortströer. Um die Trainingsmöglichkeiten zu optimieren wurde der  Trainerstab vergrößert. Bis auf das Schwimmtraining, welches ein grundlegendes Problem in Wilhelmshaven ist, werden die Möglichkeiten gut angenommen. Die Kooperation mit der Kita Regenbogen ist ein großer Erfolg. Die Triathlon-AG TrimaS Altengroden ist so gut, das diese mit einem Sonderstartrecht bei „Jugend trainiert für Olympia“ teilnehmen dürfen.

Die Turn- und Sportakrobaten sind bereits seit neun Jahren fester Bestandteil des TSR Olympia. Abteilungsleiterin Kristina Gieseler liegt so langsam das Zepter in die Hände ihrer Nachfolger.

Die sportlichen Erfolge sind regelmäßig in der hiesigen Presse zu lesen. Die Einnahmen aus der Benefiz-Gala im Juni kamen der Gerd-Möller-Stiftung zu Gute. Am 16. Dezember 2020 findet eine Turn-Gala des Niedersächsischen Turnerbund in der Nord-Frostarena statt. Der Kartenvorverkauf läuft bereits.

Mit Freude schaut der TSR Olympia auf das Jahr 2020 unter anderem auf den Go-Sports-Day am 16. Mai 2020 auf dem Valoisplatz.

Jubilare: 10 Jahre: Thomas Schöndube-Schäfer, Brunhilde Henze, Marko Beikert, Nicolas Luhr. 15 Jahre: Anna-Carina Franzmeier, Norbert Oelrichs, Malte Thumann, Malte Kieselhorst, Rudi Kohlbusch. 20 Jahre: Volker Curtius, Frank Hanses, Siegfried Wegener, Herbert Eikens, Michael Erbe, Andreas Müller-Deck. 25 Jahre: Dennis Behrens. 30 Jahre: Wilfried Weerts, Rüdiger Friedrichs, Andreas Hryciuk. 35 Jahre: Maik Walter.

Bericht: Jeannette Schöndube