23. Februar 2020

Landesmeisterschaft der Schwimmer

Als einziger Schwimmer der hiesigen Region nahm Renke Röben (Jahrgang 2008) von der SG Wilhelmshaven am vergangenen Wochenende an der Landesmeisterschaft auf der „langen“ Strecke in Hannover teil. Die Qualifikation zur Teilnahme erlangte er Anfang Januar bei den Bezirksmeisterschaften im Nautimo. Seine Qualifikationszeit von 12:14;04 Minuten über 800 Meter Freistil könnte er im Stadionbad Hannover nochmals um über 9 Sekunden verbessern. Mit einer Endzeit von 12:05;00 Minuten erreichte er in seinem Jahrgang einen guten elften Platz. „ Das war schon eine gute Leistung von Renke auf der ungewohnten 50 Meter-Bahn,“ freute sich SG-Trainerin Yvonne Dankert über das Abschneiden ihres Schützlings. „ Wenn man bedenkt, dass er für nur einen Start diese Strapaze auf sich genommen hat und um 05:00 Uhr Richtung Hannover aufgebrochen ist, dann kann man nur den Hut ziehen.“ Am kommenden Wochenende stehen dann die Kreismeisterschaften auf der „kurzen“ Strecken im Nautimo auf dem Wettkampfprogramm der Wilhelmshavener Schwimmer.

Marco Kießlich

Pressewart SG Wilhelmshaven

23. Februar 2020

Silber für Janne Thomßen

Zweiter Platz in der Gesamtwertung bei Jugendmehrkampf in Wardenburg.

Als einzige Teilnehmerin aus der Jadestadt nahm am 15.02.2020 Janne Thomßen vom Wilhelmshavener SSV am Jugendmehrkampf im Schwimmbad in Wardenburg teil. Dieser wurde zusammen mit dem Kindermehrkampf im Wechsel ausgetragen.

Starten mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jahrgänge 2009 und 2010 in acht Disziplinen. Die 50 Meter Kraulbeinbewegung zu Beginn, nicht unbedingt Jannes Lieblingsdisziplin, brachte ihr unter den elf 2009er Mädchen lediglich den neunten Platz ein. Bei den folgenden 200 Meter Lagen kam sie auf Platz vier. Weiter ging es mit einem 7,5 Meter Gleittest, bei dem die Nachwuchsathletinnen sich unter Wasser von der Wand abstoßen mussten um, ohne eine Bewegung auszuführen, so schnell wie möglich 7,5 Meter zu gleiten. Diesen Wettkampf konnte sie in 5,15 Sekunden mit deutlichem Abstand zur Zweitplatzierten für sich entscheiden. Bei den folgenden beiden 15 Meter Strecken, die einmal in Bauch- und einmal in Rückenlage unter Wasser mit Delfin-Beinbewegung zurückgelegt werden mussten, erreichte sie gute Mittelfeldplatzierungen. Im folgenden 100m Rennen ihrer Hauptlage Brustschwimmen gewann sie souverän, bei den sich anschließenden 100m Freistil schaffte sie es auf Platz drei. Zu guter Letzt konnte Janne ihre persönliche Bestzeit über die 400m – Freistil-Strecke um 37 Sekunden auf 6:43,64 Minuten verbessern. Nach Addition der Fina-Punkte (aus der Tabelle des Weltschwimmverbandes) konnte sich Janne darüber freuen, acht der elf Konkurrentinnen hinter sich gelassen zu haben. Punktgleich (mit 1061 Punkten) belegte sie mit Marlene Bührmann gemeinsam den zweiten Platz hinter Taje Kölling, die uneinholbar auf dem ersten Rang lag.

66 Teilnehmer aus 13 niedersächsischen Vereinen sprangen bei dem vom Wardenburger SC für die Schwimmkreise Delmenhorst und Oldenburg-Land ausgerichteten Wettkampf insgesamt 498 mal vom Startblock.

Ingo Thomßen

23. Februar 2020

Bernhard-Menke-Gedächtnisschwimmen

Vier Aktive musste der Wilhelmshavener SSV wegen Krankheit bei der Anreise zum Bernhard-Menke-Gedächtnis-Schwimmen im Bremer Westbad am 16.02.2020 zu Hause lassen. Mit 26 Podestplätzen bei 31 Starts, darunter 15 erste Plätze, konnten die verbliebenen neun WSSV-AthletInnen dann aber eindrucksvoll beweisen, dass auch mit einem zahlenmäßig stark geschwächten WSSV-Team immer zu rechnen ist. Mit vier Goldmedaillen räumte Lina Thomßen (2001) bei den Jahrgängen 2002 und älter so richtig ab und qualifizierte sich zudem über 100m Brust für die Bezirksmeisterschaften im März in Osnabrück. Überraschen konnte WSSV-Neuling Keno Maywald (2007) seine neuen Team-Kollegen und seinen Trainer Stefan Tramnitzke bei seinem ersten Schwimm-Wettkampf. Bei seinen drei Starts über 50m, 100m und 200m Freistil schaffte er es nicht nur jedes Mal in der Jugend C (Jahrgänge 2007 und 2008) auf dem Treppchen ganz nach oben, er konnte sich dazu über alle drei Strecken ebenfalls für Osnabrück qualifizieren. Zwei erste, und je einen zweiten und dritten Platz holte sich die jüngste WSSV-Schwimmerin in Bremen, Janne Thomßen (2009). Auf je zweimal Gold in der Jugend B (Jahrgänge 2005 und 2006) kamen auch Marje Thomßen (2006) und Silke Amelsberg (2005), die sich mit 31,04 Sekunden in 50m Freistil darüber hinaus für die Landesmeisterschaften im April in Hannover qualifizierte, sowie über die 100m Freistil für die Bezirksmeisterschaften. Auch Jasmin Elpel (2005) kam bei allen fünf Starts in der Jugend B auf das Podest. Neben einem Sieg gab es für sie dreimal Silber und einmal Bronze. Lars Tramnitzke (2003) konnte in der Jugend A (2003 und 2004) neben einem mal Gold noch drei Bronzemedaillen einfahren. Ganz zum Schluss der Veranstaltung holte sich die 4x50m Lagen-Staffel der Herren in der Besetzung Lars und Stefan Tramnitzke, Olaf Amelsberg und Schlussschwimmer Keno Maiwald noch die Bronzemedaille in der offenen Wertung.

Ausrichter und Veranstalter war der S.V. „Weser“ Bremen von 1885 e.V.. Unterstützung vom WSSV erhielten sie dabei durch Kerstin Elpel und Garnet Thomßen, die als Wenderichter fungierten.

1. Plätze: Silke Amelsberg (2005) 50m Freistil 0:31,04; 100m Freistil 1:09,67, Jasmin Elpel (2005) 50m Rücken 0:37,50, Keno Maywald (2007) 50m Freistil 0:33,63; 100m Freistil 1:14,26; 200m Freistil 2:43,17, Janne Thomßen (2009) 50m Schmetterling 0:47,12; 100m Rücken 1:44,34, Lina Thomßen (2001) 50m Schmetterling 0:35,27; 100m Rücken 1:19,03; 100m Brust 1:26,57; 200m Freistil 2:29,62, Marje Thomßen (2006) 50m Brust 0:40,12; 200m Lagen 3:04,17, Lars Tramnitzke (2003) 100m Brust 1:30,35

2. Plätze: Jasmin Elpel (2005) 50m Brust 0:40,58; 100m Brust 1:34,41; 100m Rücken 1:25,09

             Janne Thomßen (2009) 50m Freistil 0:40,09

3. Plätze: Olaf Amelsberg (1970) 200m Lagen 3:19,78, Jasmin Elpel (2005) 50m Freistil 0:33,11, Janne Thomßen (2009) 50m Rücken 0:47,97, Lars Tramnitzke (2003) 50m Rücken 0:40,70; 100m Freistil 1:17,73; 200m Freistil 2:48,69, 4 x 50m Lagenstaffel/männlich L.Tramnitzke, S. Tramnitzke, K. Maywald, O. Amelsberg 2:46,79

Olaf Amelsberg konnte sich bei seinem Start über 200m Lagen mit einer Zeit von 3:19,78 Minuten für die Masters-Europameisterschaften 2020 in Budapest qualifizieren.

Bild: von rechts nach links: hintere Reihe: Janne Thomßen, Marje Thomßen, Keno Maywald, Lars Tramnitzke, vordere Reihe: Olaf Amelsberg, Silke Amelsberg, Lina Thomßen, Jasmin Elpel und Stefan Tramnitzke.

Staffelmannschaft: von links nach rechts: Olaf Amelsberg, Lars Tramnitzke, Stefan Tramnitzke, hinten: Keno Maywald.

Bilder und Bericht:

Ingo Thomßen

23. Februar 2020

TSR Triathlon

Damit die Kinder des TSR Olympia Wilhelmshaven gut vorbereitet in die Saison 2020 starten können, nutzen die Trainer traditionell die Zeugnisferien. Sie wählten den Hössensportpark in Westerstede aus, der den Nachwuchstriathleten hervorragende Trainingsmöglichkeiten
bietet. In unmittelbarer Nähe der Unterkunft befinden sich ein Schwimmbad, Sporthalle, Laufbahn, Waldlaufwege sowie ein Fitnessstudio.
Insgesamt waren 21 Kinder im Alter von 7-14 Jahren mit den Trainern Birgit Otten und Herbert Eikens nach Westerstede gereist. Der Trainingstag begann mit Frühgymnastik, einem kräftigen Frühstück und anschließend über den Tag verteilt drei Lauf- bzw. Halleneinheiten. Zusätzlich wurde viel Wert auf das Schwimmen gelegt. Aus diesem Grund hatte man sich eine externe Schwimmexpertin Lentje Hütter eingeladen, die den Kindern
über interessante und neue Methoden deren Kraultechnik verbesserte. Insgesamt schwammen die älteren Kinder an zwei Tagen 3,2 km – für Triathlonkinder eine beachtliche Leistung! Selbst die Jüngsten kamen auf fast 2 km. Um ihnen das harte Programm zu erleichtern, wurden die Übungen hier aber mit Flossen geschwommen.
Die Halleneinheiten beinhalteten Grundlagen im Athletikbereich, Spiele, Hallentriathlon mit Wechseltraining und zum Abschluss das DLV-Laufabzeichen (1 bzw. 1,5 Std). Abwechslung gab es in zwei weiteren Einheiten, die die Trainer im Fitnessstudio gebucht hatten. In ganz
anderen Sportarten wie Step-Aerobic und Powergymnastik wurden die Kinder unter der Leitung von Birgit und Lentje an ihre Leistungsgrenze gebracht.
Insgesamt kamen 32 Trainingsstunden zusammen, welche von den Kindern hervorragend absolviert wurden. Natürlich kamen auch die Geselligkeit und das Miteinander nicht zu kurz. Durch ein gemeinsames Projekt – erstellen des neuen Banners für die Wettkampfsaison – Film- und Spieleabende wurde die Gruppe gestärkt und die “Neuen” gut aufgenommen.
In den folgenden Trainingsmonaten muss jetzt das erlernte bzw. aufgefrischte Wissen ins Training umgesetzt werden.

Bild: Lentja Hütter

Bericht: Birgit Otten

23. Februar 2020

Harlingerland Cross-Waldlauf

Auch dieses Jahr starteten am 15.02.2020 zum 35. RVB Harlingerland Cross-Waldlauf 13 Triathleten des TSR Olympia Wilhelmshaven. Trotz schlechter Wetterprognose verhielt sich das Wetter an diesem Tag wie umgekrempelt und bot dem Teilnehmerfeld von insgesamt 241 Crossläufern ideale Wettkampfbedingungen von 9 Grad und bedecktem Himmel.

Ein Kopf an Kopf Rennen lieferten sich im 1200m Schüler-Crosslauf Isabella Wolf und Emma Carlotta Lehmann, wobei Wolf das Duell mit 3 Sekunden Vorsprung für sich entscheiden konnte und dadurch den 4. Platz in 5:45 Minuten erreichte. Im 2400m Jugend-Crosslauf überquerte Carina Ceronio als Dritte in ihrer Altersklasse die Ziellinie nach 10:40 Minuten. Einen weiteren Altersklassensieg erlangte beim 4500m Volks-Crosslauf Eske Riedel (1. WJU20, 27:27 Min.). Mit Frank Allies (2. M30, 29:51 Min.) und Nina Olbrich (3. W35, 35:57 Min.) belegten zwei TSR´ler Podiumsplätze in ihrer AK.

In besonderem Maße sind die beachtlichen sportlichen Leistungen im 4500m Lauf von Ulla Paga (1. W65, 25:18 Min) und Horst Greb (1. M80, 36:21 Min.) hervorzuheben, wobei Greb mit 82 Jahren gleichzeitig als ältester männlicher Starter des 35. RVB Harlingerland Cross-Waldlauf 2020 einen Präsentkorb erhielt.

Ergebnisse im Einzelnen:

700m Bambinilauf

11. Mats Jaeger                                    03:54 Min      10. MK U8

1200m Schüler Crosslauf

  1. Isabella Wolf                                    05:45 Min      4. WK U10
  2. Emma Carlotta Lehmann              05:48 Min      5. WK U10

7.   Ben Allies                                         05:48 Min      6. MK U10

10. Fynn Jaeger                                     06:06 Min      9. MK U10

2400m Jugend-Crosslauf

6.   Carina Ceronio                                10:40 Min      3. WJ U14

8.   Malin Olbrich                                   11:02 Min      5. WJ U14

4500m Volks-Crosslauf

  9. Ulla Paga                                         25:18 Min      1. W65

16. Eske Riedel                                     27:27 Min      1. WJ U20

34. Frank Allies                                     29:51 Min      2. M30

35. Nina Olbrich                                     35:57 Min      3. W35

36. Anne Lehmann                              35:58 Min      4. W35

40. Horst Greb                                       36:21 Min      1. M80

41. Kathrin Jaeger                                 43:37 Min      5. W40

Bericht: Olaf Gärtner

23. Februar 2020

Schwimmfest „Rüstringer Friese“

Die Kreismeisterschaften der Masters wurden von den Schwimmkreisen Wilhelmshaven und Friesland wie jedes Jahr gemeinsam im Rahmen des Internationalen Masters-Schwimmfests „Rüstringer Friese“ veranstaltet und vom Wilhelmshavener SSV ausgerichtet. Im Nautimo wurden in 41 Wettkämpfen die Titel eines Kreismeisters bzw. einer Kreisaltersklassenmeisters (männlich/weiblich) vergeben. Erfolgreichste Teilnehmerinnen mit je sechs Einzeltiteln waren Katharina Hetmeier und Miriam Obersteller (beide WSSV), die auch in der offenen (altersklassenunabhängigen) Wertung jeweils fünf erste Plätze und einen zweiten Platz belegten. Bester männlicher Starter war Alexander Sonneborn (ebenfalls WSSV), der elf Altersklassen-Einzeltitel gewann und in der offenen Wertung zehn Mal Erster und ein Mal Zweiter wurde. Für den Schwimmkreis Wilhelmshaven kamen drei Vereine in die Wertung: der WSSV mit 13 Aktiven und 62 Einzel- sowie vier Staffelstarts, die SG Wilhelmshaven mit zwei Aktiven und sechs Einzelstarts sowie der TSR Olympia Wilhelmshaven mit zwei Aktiven und fünf Einzelstarts. Für den Kreisschwimmverband Friesland traten der Heidmühler FC mit sechs Aktiven (23 Einzel- und zwei Staffelstarts) und der TuS Büppel mit vier Aktiven (sieben Einzelstarts) an. Mit 94 ersten, 16 zweiten und acht dritten Plätzen – unter Einbeziehung der nachfolgend aufgeführten offenen Wertungen – lag der WSSV an der Spitze des „Medaillenspiegels“, gefolgt von HFC (37/6/2), TuS Büppel (9/3/1), TSR (8/1/1) und SG (6/3/3).

Die Platzierungen des WSSV (o. = offen):

1. Plätze: Birgit van Acken (Altersklasse 55) 50 m Freistil 0:38,37 (o. 1.), 50 m Schmetterling 0:46,32 (o. 2.), 50 m Rücken 0:47,91 (o. 2.). Olaf Amelsberg (AK 50) 50 m Freistil 0:33,33 (o. 2.), 50 m Schmetterling 0:40,65 (o. 3.), 50 m Brust 0:41,36 (o. 2.), 100 m Brust 1:36,75 (o. 1.), 200 m Brust 3:31,18 (o. 1.), 100 m Lagen 1:31,81 (o. 2.), 200 m Lagen 3:22,43 (o. 3.). Eike Graf (AK 45) 50 m Freistil 0:36,59 (o. 3.), 50 m Rücken 0:39,56 (o. 2.), 50 m Brust 0:43,54 (o. 3.), 100 m Brust 1:40,73 (o. 2.), 200 m Brust 3:41,22 (o. 2.). Katharina Hetmeier (AK 50) 100 m Freistil 1:20,22 (o. 1.), 800 m Freistil 12:41,58 (o. 1.), 50 m Schmetterling 0:42,82 (o. 1.). 200 m Brust 3:22,04 (o. 2.), 200 m Lagen 3:18,01 (o. 1.), 400 m Lagen 6:47,69 (o. 1.). Helmut Kortendieck (AK 65) 50 m Freistil 0:59,03, 50 m Rücken 1:11,59 (o. 3.), 50 m Brust 1:05,60. Sabine Nischan (AK 55) 50 m Brust 0:42,31 (o. 1.), 100 m Brust 1:33,22 (o. 1.), 200 m Brust 3:19,75 (o. 1.). Dr. Dagmar Norden (AK 45) 100 m Freistil 1:35,20, 200 m Schmetterling 3:59,15 (o. 1.), 50 m Brust 0:49,82 (o. 2.), 100 m Brust 1:44,31 (o. 2.), 200 m Brust 3:37,32 (o. 3.). Miriam Obersteller (AK 25) 100 m Freistil 1:21,93 (o. 2.), 200 m Freistil 3:07,77 (o. 1.), 400 m Freistil 7:14,47 (o. 1.), 50 m Rücken 0:42,40 (o. 1.), 100 m Rücken 1:34,00 (o. 1.), 200 m Rücken 3:35,15 (o. 1.). Uwe Rossmeisl (AK 60) 400 m Freistil 5:45,53 (o. 2.), 800 m Freistil 11:55,96 (o. 2.), 50 m Schmetterling 0:34,80 (o. 2.), 50 m Brust 0:40,42 (o. 1.), 200 m Schmetterling 3:21,56 (o. 1.). Alexander Sonneborn (AK 30) 50 m Freistil 0:27,36 (o. 1.), 100 m Freistil 0:58,79 (o. 1.), 200 m Freistil 2:16,62 (o. 1.), 400 m Freistil 4:52,26 (o. 1.), 1500 m Freistil 20:15,61 (o. 1.), 50 m Schmetterling 0:30,72 (o. 1.), 50 m Rücken 0:34,48 (o. 1.), 100 m Rücken 1:12,14 (o. 1.), 200 m Rücken 2:33,78 (o. 2.), 100 m Lagen 1:13,91 (o. 1.), 200 m Lagen 2:38,52 (o. 1.). Stefan Tramnitzke (AK 40) 50 m Brust 0:49,17, 100 m Brust 1:46,15 (o. 3.), 200 m Brust 3:56,51 (o. 3.). 4 x 50 m Lagen AK 160+ (Obersteller, Nischan, Hetmeier, van Acken) 2:48,16 (o. 1.). 4 x 50 m Lagen AK 160+ (Sonneborn, Rossmeisl, Amelsberg, Graf) 2:32,94 (o. 1.). 4 x 50 m Freistil AK 160+ (Nischan, van Acken, Obersteller, Hetmeier) 2:36,68 (o. 1.). 4 x 50 m Freistil AK 160+ (Amelsberg, Graf, Rossmeisl, Sonneborn) 2:11,52 (o. 1.).

Bericht: Olaf Amelsberg

16. Februar 2020

Landesmeisterschaft Säbel

Der Fechtverband Niedersachsen e.V. schrieb die Landesmeisterschaften in diesem Jahr 2020 im Säbel Einzel und Mannschaft Damen- und Herrensäbel für die Altersklassen U11, U13, U15, U17, U20 offen aus. Austragungsort war Munster und die Organisation hatte der SV Munster. Von der Fechtabteilung des WSC Frisia reiste Oskar Marx mit seiner Trainerin H.West an. Seit einiger Zeit hat sich Oskar, der eigentlich Florett ficht, für das Säbelfechten interessiert. Gut vorbereitet und taktisch eingestellt ging er in seiner Klasse U20 (Jahrgang 2000-2006) an den Start. Durch die „offene“ Ausschreibung gab es mehr Konkurrenz. Besonders stark traten die Fechter des MTV Kiel auf, die als Säbel-Hochburg gilt. Oskar war der Konkurrenz gewachsen und stand im Finale gegen seinen Kontrahenten aus Kiel. Sie waren in den Runden zuvor mehrmals aufeinander getroffen und mussten abwechselnd Sieg und Niederlage hinnehmen. Im finalen Kampf gelang ihm der Coup mit einem Sieg von 15:13. Der Meistertitel ist schon ein besonderer Titel, denn 2009 wurde Stefan Wolfteich vom WSC Frisia letztmalig Landesmeister in dieser Disziplin. Nun ist es Oskar Marx, der sich mit dem erworbenen Landesmeistertitel schmücken kann. Seine Trainerin zeigte sich überaus zufrieden, denn es ist bereits der dritte Landesmeistertitel für den WSC Frisia in der erst kurzen Saison.  

Bild: privat

Bericht: Heidrun West

16. Februar 2020

SG Wilhelmshaven

Klein aber fein war das Teilnehmerfeld der Startgemeinschaft Wilhelmshaven am 30. internationalen Masters-Schwimmfest um den Rüstringer Friesen im Nautimo. Mit Jannis Neumann und Nina Zehle (beide Jahrgang 2000) gingen nur zwei Aktive mit sechs Einzelstarts überaus erfolgreich auf Medaillenjagd – am Ende standen sechs Podestplätze zu Buche. Neumann erschwamm sich zweimal Platz Eins und verbesserte seine Bestzeit über 400m Lagen um 2 Sekunden. Zehle gewann die Konkurrenz über 50m Freistil und freute sich über zweimal Platz Zwei und einen dritten Platz. „Durch die Terminüberschneidung konnten wir das heimische Event zahlenmäßig nicht besser unterstützen,“ bedauerte SG-Schwimmwartin Stefanie Gründer die Situation. „Der zeitgleich stattgefundene Mannschaftswettkampf hatte Priorität. Mit den Leistungen der Beiden bin ich sehr zufrieden.“ Als Kampfrichter unterstützen Yvonne Dankert, Astrid Tenter, Stefan Neumann, Ingo Mai und Stefanie Gründler das Wettkampfgericht.

Marco Kießlich

Pressewart SG Wilhelmshaven



16. Februar 2020

SG Wilhelmshaven

Mit 23 Aktiven -15 weiblichen und 8 männlichen Schwimmern- startete SG-Trainerin Yvonne Dankert in drei Mannschaften zur DMS Bezirksliga nach Delmenhorst. Nach insgesamt 102 Einzelstarts freute sich die Übungsleiterin über 51 neue persönlichen Bestzeiten. Lentje Hütter (2003) steigerte sich über 400m Freistil um sage und schreibe 51 Sekunden. Hannah Everts (2005) und Jannis Neumann (2000) verbesserten sich in der „Königsdisziplin“, den 1500m Freistil um 42 bzw. 32 Sekunden. Bei allen ihren Starts konnten sich Laura Hiller (2001), Lilian Eudenbach (2006), Hannah Everts (2005) und Renke Röben (2008) über  neue persönliche Bestzeiten freuen. Besonders erwähnenswert ist aber der Umstand, dass die SGler insgesamt 29 Bezirks- und 14 Landeszeiten erzielt haben. „Das war ein supertoller Wettkampf, denn alle Schwimmer haben sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt,“ bilanzierte Dankert hochzufrieden. „Der Teamgeist war schon beeindruckend und zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg mit der SG sind.“ Im Endresultat erreichte die erste Mannschaft bei den Frauen einen tollen 9.Platz mit 12004 Punkten, die zweite Mannschaft landete mit 9246 Punkten auf dem 14. Platz von 18 Mannschaften. Die männlichen Kollegen erzielten 8525 Punkte und fanden sich am Ende auf Platz 8 wieder. Im Einsatz als Kampfrichter waren Ina Goldmann, Mirja Hackmann, Ulrike Hegeler, Nicole Leuschner-Everts, Ulrike Onken-Röben, sowie Petra und Michael Kinski.

Marco Kießlich

Pressewart SG Wilhelmshaven

16. Februar 2020

TSR-Triathlon-/Duathlon-Abteilung

Detlef Otten gibt Abteilungsvorsitz ab – neue Gesichter im Vorstand wollen erfolgreichen Kurs fortsetzen

Am Samstag, den 08.02.2020, fanden sich 44 Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Abteilung Triathlon/Duathlon des TSR Olympia Wilhelmshaven im WKF-Heim in Wilhelmshaven ein. Für den langjährigen Abteilungsleiter, Detlef Otten, sollte es seine letzte sein. Seinen Rückzug von diesem Ehrenamt hatte er bereits vor geraumer Zeit angekündigt. Nicht zuletzt durch sein persönliches Engagement kann er voller Stolz auf eine sportlich erfolgreiche, finanziell gesunde und mitgliederstarke Abteilung blicken. Diese Mitglieder sagen auch an dieser Stelle noch einmal: “Danke, Detlef! Vielen Dank für deine aufopferungsvolle Vereinsarbeit!”

So reichte er bei dieser Jahreshauptversammlung den Staffelstab endgültig weiter; Stephanie Fortströer wurde am Samstag zur neuen Abteilungsleiterin der Wilhelmshavener Triathleten gewählt. Für die Jugendabteilung zeichnet -bereits seit Anfang Januar diesen Jahres- Anne Lehmann verantwortlich und löste damit Stephan Maywald ab. Darüber hinaus trat Philipp Hoell berufsbedingt vom Amt des Pressewartes zurück; sein Nachfolger ist nun Marcus Kröpelin. Komplettiert wird der neue Vorstand durch die erfahrenen Ehrenamtlichen Brunhilde Henze (stellv. Abteilungsleiterin), Marko Beikert (Geschäftsführer Finanzen), Frank Kothe (Organisationsleiter NordseeMan/NordseeWoman) und Herbert Eikens (Leiter Sportliche Aktivitäten).

Und eben dieser gerade erwähnte NordseeMan-Triathlon-Heimwettkampf stellte auch im zurückliegenden Jahr 2019 wieder ein erfolgreiches Highlight der Wilhelmshavener Sportszene dar. Hier war die eigene Landesliga-Mannschaft um Mannschaftsführer Hoell gar siegreich – ein toller Erfolg und Ansporn für dieses und die folgenden Jahre. In Kothes Bericht, der von Otten vorgestellt wurde, wurde daher auch kräftig die Werbetrommel für freiwillige Helfer gerührt, ohne die so ein Event nicht durchführbar ist. Jede helfende Hand ist hier willkommen, das nächste Mal dann am 08. und 09. August 2020 rund um das Pumpwerk-Gelände in Wilhelmshaven.

Zurückkommend auf Detlef Otten, wurde dieser selbstverständlich gebührend für seinen unermüdlichen Einsatz für “seine” Triathlonabteilung geehrt; sowohl die Abteilung als auch Jeanette Schöndube als Vertreterin des Gesamtvereins TSR Olympia Wilhelmshaven sprachen ihm herzlichen Dank und Anerkennung für sein ehrenamtliches Engagement aus. Auch Maywald und Hoell wurde als ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für ihr Engagement gedankt.
Horst Greb, Andreas Hryciuk, Philipp Hoell, Mathilde Smolka, Emma Carlotta Lehmann und Keno Maywald wurden zudem für ihre im Jahr 2019 erreichten sportlichen Erfolge ausgezeichnet.
Lara-Sophie Maywald erhielt darüber hinaus den alljährlich verliehenen Kinderwanderpreis für das Erreichen des 3. Gesamtplatzes bei der Schüler-Nord-Cup-Serie 2019 in ihrer Altersklasse Jugend B. Melanie Vanderschot, die Vize-Landesmeisterin über die Mitteldistanz wurde und sich zudem für die IRONMAN-Weltmeisterschaft 2019 auf Hawaii qualifiziert hatte, wurde mit der Ehrentafel der Abteilung ausgezeichnet.

Bericht: Philipp Hoell

12. Februar 2020

Bezirksliga 2020

„Wir waren schon kurz davor, unser Team abzumelden“, sagte WSSV-Trainer Siegmund Sladkowski  nach dem Wettkampftag am Samstag, den 08.02.2020 in der Grafttherme in Delmenhorst.  „Freitag Nachmittag trafen krankheitsbedingte Absagen von zwei unserer stärksten Leistungsträgerinnen bei mir ein. Da blieben dann von dem neunköpfigen Team nur sieben für die insgesamt 34 Wettkämpfe, die an dem Tag geschwommen werden mussten, übrig. Das war eine absolute Katastrophe.“ Unter Hochdruck wurden dann alle Möglichkeiten geprüft und man beschloss, Jasmin Elpel (2005) nachzunominieren und die zu absolvierenden Starts bei fast allen Athletinnen auf die maximal zulässige Anzahl, also fünf zu erhöhen. Da zum Programm auch die langen Strecken 800m und 1500m Freistil und 400m Lagen gehören, würden sie jetzt also an ihre Belastungsgrenze gehen müssen. Zudem bestand so keine Möglichkeit mehr, bei einer Disqualifikation wie sonst üblich, die Strecke noch einmal nachzuschwimmen. Erst auf dem Weg nach Delmenhorst wurde dann der Schlachtplan den Aktiven bekanntgegeben. Das Ziel, unter die ersten drei Mannschaften zu kommen, war nach dieser Schwächung nicht aufrecht zu erhalten. Wohl aber wollten die WSSV-Damen ihr Ergebnis vom letzten Jahr, den achten Platz, zumindest halten, bestenfalls sogar noch steigern. In Delmenhorst, wo neun der 18 Bezirksliga-Mannschaften gegeneinander antraten (die anderen neun zeitgleich in Twist), lieferte man sich dann den ganzen Tag über ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit Oldenburg, Delmenhorst und dem SV Neptun Emden. Am Abend dann belegten die WSSV-Damen in Delmenhorst mit 12.723 Punkten hinter dem Delmenhorster SV (13.357) und der SG Region Oldenburg (12.929) den dritten Platz vor Emden. Es folgte das Warten auf die Resultate aus Twist, bevor dann die gute Nachricht kam: „Im Endergebnis konnten wir uns gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze auf Rang sechs verbessern. Darauf können unsere Aktiven wirklich stolz sein. Alle sind an ihre Leistungsgrenzen gegangen und haben alles aus sich herausgeholt, nicht zuletzt auch wegen der Unterstützung der anfeuernden Teamkolleginnen am Beckenrand“ ,so Sladkowski. Die Zähler wurden nach der Punktetabelle des Weltschwimmverbandes, die jeder geschwommenen Zeit altersunabhängig eine Punktzahl zuordnet, vergeben.

 In den Einzelwettkämpfen schlug Lisa Bleek (Jg. 2003) gleich viermal vor allen Konkurrentinnen an und belegte dazu noch einmal den zweiten Platz. Meret Retzlaff (2006) kam einmal auf den ersten, dreimal auf den zweiten und einmal auf den dritten Rang. Marje Thomßen (2006) wurde je einmal Erste und Dritte. Einen zweiten Platz steuerte Lina Thomßen (2001) bei, zwei dritte kamen von Cornelia Ennen (1978) dazu. Trotz der nur wenigen Zeit, die zwischen den Starts zur Regeneration blieb, konnten die Trainer Siegmund Sladkowski und Kevin Taddiken sogar noch erstaunliche neue persönliche Bestzeiten ihrer Athletinnen notieren. Lisa Bleek schlug ihre alte Bestmarke über die bei fast allen Schwimmern ungeliebte, weil harte und schmerzhafte 200m Schmetterlings-Strecke um über zehn Sekunden. Auf den 400m Freistil konnten sich Cornelia Ennen um 19 Sekunden und Janneke Lobeck (2005) um zwölf Sekunden verbessern. Die höchste Punktzahl (489) bei einem Einzelstart erreichte für den WSSV Lisa Bleek über 50m Freistil mit einer Zeit von 29,10 Sekunden.

1. Plätze: Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 100 m Lagen: 01:12,02, 50 m Schmetterling: 0:30,89, 100 m Schmetterling: 1:11,34, 200 m Schmetterling: 2:50,56; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 100 m Schmetterling: 1:12,45; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 200 m Brust: 3:05,06
2. Plätze: Bleek 50 m Freistil: 0:29,10; Retzlaff 100 m Rücken: 1:15,28, 200 m Rücken: 2:42,45, 50 m Schmetterling: 0:32,61; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 100 m Lagen: 1:17,60
3. Plätze: Cornelia Ennen (Jahrgang 1978) 200 m Lagen: 2:50,57, 400 m Lagen: 5:28,60; Retzlaff 400 m Lagen: 5:47,22; M. Thomßen 50 m Brust: 0:40,30

Fotograf Ingo Thomßen

Bild von links nach rechts: Trainer Siegmund Sladkowski, Jasmin Elpel, Lisa Bleek, Anni Beser, Janneke Lobeck, Marje Thomßen, Lina Thomßen, Meret Retzlaff, Kevin Taddiken und Cornelia Ennen

Ingo Thomßen und Miriam Belitz

12. Februar 2020

WSSV-Schwimmabteilung

Erwartete und viele unerwartete Rekorde waren am zurückliegenden Wochenende im „Nautimo“ zu bestaunen. 37 Vereine aus dem gesamten Bundesgebiet und den Niederlanden trafen sich zum 30. Mal beim traditionellen internationalen Schwimmfest in Wilhelmshaven. Jungmasters und erfahrene Altersklassen-Schwimmer/-innen kämpften um die begehrten Medaillen und Pokale.

Und es war wieder einmal eine Veranstaltung der Superlative: Waren es in den zurückliegenden Jahren herausragende Leistungen und vereinzelt auch Rekorde, so gab es diesmal nicht weniger als fünf deutsche und sogar zwei Europarekorde. Darunter waren die drei deutschen Rekorde von Kerstin Pieper-Köhler von der TSG Huchting/Blumenthal Bremen: Über die 200 m Rücken, 400 m Freistil und 1500 m Freistil verbesserte sie die bisherigen Bestmarken in ihrer Altersklasse (AK) 60 zum Teil erheblich.

Der älteste Teilnehmer, Joachim Schulze von der SG Schöneberg Berlin, versuchte sich erfolgreich über die 200-m-Bruststrecke in der AK 80 und konnte neben dem deutschen auch einen neuen Europarekord über diese Strecke aufstellen. Zusammen mit drei Vereinskameraden verbesserte er sogar noch den deutschen und europäischen Rekord in der 4 x 200 m Freistil-Staffel und setzte damit neue Maßstäbe. „Diese tolle Stimmung hier und die super Organisation machten es möglich“, so Schulze nach diesem Rekord.

Mit diesen herausragenden Leistungen war es nicht verwunderlich, dass der Pokal für die beste Gastmannschaft folgerichtig an die SG Schöneberg Berlin vergeben werden konnte. Knapp geschlagen geben mussten sich daher die elf WSSV-Masters, konnten aber mit vielen individuellen Bestleistungen stolz auf den zweiten Platz sein: Harte Positionskämpfe am ersten Wettkampftag auf den „Mittelstrecken“, überragende Ausdauerleistungen über die langen Strecken am zweiten Tag vormittags und die Sprints und Staffelwettbewerbe am Nachmittag erbrachten 34 Erstplatzierungen, vier Staffelsiegen sowie eine große Anzahl an zweiten und dritten Plätzen für die WSSV-Aktiven.

Als WSSV-Kampfrichter/-innen waren Alexander van Acken, Wolfgang van Acken, Maike Amelsberg, Olaf Amelsberg, Silke Amelsberg, Tanja Amelsberg, Miriam Belitz, Markus Bielarz, Kerstin Ecklund, Holger Glattner, Igor Großklaus, Sandra Jantzen-Schoenrock, Helmut Kortendieck, Emily Letkemann, Ilona Letkemann, Miriam Obersteller, Garnet Thomßen, Sabine Titz, Lars Tramnitzke, Stefan Tramnitzke und Lars Wienecke im Einsatz.

Ganz besonderer Dank gilt den Hauptverantwortlichen Wolfgang van Acken und Helmut Kortendieck sowie dem (vorsorglich anwesenden) Team vom Deutschen Roten Kreuz und dem Nautimo-Personal für die tatkräftige Unterstützung. „Da muss man einfach dabei gewesen sein“, erklärte Henk Slomp, Schwimmer aus den Niederlanden. Den Abschluss dieses Schwimmevents bildete die traditionelle „Grünkohl-Party“ mit Siegerehrung und viel Spaß bei Tanz und entspannten Gesprächen.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Birgit van Acken (Altersklasse 55) 50 m Freistil 0:38,37, 50 m Schmetterling 0:46,32, 50 m Rücken 0:47,91. Olaf Amelsberg (AK 50) 50 m Freistil 0:33,33, 50 m Brust 0:41,36, 100 m Brust 1:36,75, 200 m Brust 3:31,18. Eike Graf (AK 45) 50 m Rücken 0:39,56. Katharina Hetmeier (AK 50) 200 m Brust 3:22,04, 200 m Lagen 3:18,01, 400 m Lagen 6:47,69. Sabine Nischan (AK 55) 50 m Brust 0:42,31, 100 m Brust 1:33,22, 200 m Brust 3:19,75. Dr. Dagmar Norden (AK 45) 200 m Schmetterling 3:59,15. Miriam Obersteller (AK 25) 50 m Rücken 0:42,40, 100 m Rücken 1:34,00, 200 m Rücken 3:35,15. Uwe Rossmeisl (AK 60) 800 m Freistil 11:55,96, 50 m Brust 0:40,42, 200 m Schmetterling 3:21,56. Alexander Sonneborn (AK 30) 50 m Freistil 0:27,36, 100 m Freistil 0:58,79, 200 m Freistil 2:16,62, 400 m Freistil 4:52,26, 1500 m Freistil 20:15,61, 50 m Schmetterling 0:30,72, 50 m Rücken 0:34,48, 100 m Rücken 1:12,14, 200 m Rücken 2:33,78, 200 m Lagen 2:38,52. Stefan Tramnitzke (AK 40) 50 m Brust 0:49,17, 100 m Brust 1:46,15, 200 m Brust 3:56,51. 4 x 50 m Lagen AK 160+ (Obersteller, Nischan, Hetmeier, van Acken) 2:48,16. 4 x 50 m Lagen AK 160+ (Sonneborn, Rossmeisl, Amelsberg, Graf) 2:32,94. 4 x 50 m Freistil AK 160+ (Nischan, van Acken, Obersteller, Hetmeier) 2:36,68. 4 x 50 m Freistil AK 160+ (Amelsberg, Graf, Rossmeisl, Sonneborn) 2:11,52.

2. Plätze: Amelsberg 50 m Schmetterling 0:40,65, 100 m Lagen 1:31,81, 200 m Lagen 3:22,43. Graf 50 m Freistil 0:36,59, 100 m Brust 1:40,73, 200 m Brust 3:41,22. Hetmeier 100 m Freistil 1:20,22, 50 m Schmetterling 0:42,82. Helmut Kortendieck (AK 65) 50 m Rücken 1:11,59. Dr. Norden 100 m Brust 1:44,31, 200 m Brust 3:37,32. Obersteller 100 m Freistil 1:21,93, 400 m Freistil 7:14,47. Rossmeisl 50 m Schmetterling 0:34,80. Sonneborn 100 m Lagen 1:13,91.

3. Plätze: Graf 50 m Brust 0:43,54. Hetmeier 800 m Freistil 12:41,58. Dr. Norden 100 m Freistil 1:35,20. Obersteller 200 m Freistil 3:07,77. Rossmeisl 400 m Freistil 5:45,53.

Bild von links: Olaf Amelsberg, Helmut Kortendieck, Birgit van Acken, Stefan Tramnitzke, Eike Graf, Uwe Rossmeisl, Sabine Nischan, Miriam Obersteller, Katharina Hetmeier, Dr. Dagmar Norden, Alexander Sonneborn

Fotograf: Silke Amelsberg

Bericht: Schwimmwart Uwe Rossmeisl

12. Februar 2020

Triathlon-Jugendabteilung

Als erste Veranstaltung im neuen Jahr fand am Samstag, den  25.01.2020, ein Winterfest der Triathlon-Jugendabteilung des TSR Olympia Wilhelmshaven statt. Die ambitionierten Nachwuchssportler genossen dabei einen bunten und abwechslungsreichen Nachmittag, fernab von Wettkampf und Training. Beim Bowling konnten die Mädchen und Jungen ihr Geschick unter Beweis stellen. Im Anschluss wurde dann zu Tisch gebeten. Nach einem leckeren Buffet wurden die jungen Triathleten mit kleinen Geschenken überrascht.

Ein insgesamt schöner Nachmittag, der dazu beitrug, den Teamgeist der Triathleten zu stärken und sich auf die kommende Saison zu freuen.

Bericht und Bild: Olaf Gärtner

2. Februar 2020

SG Wilhelmshaven

Bremen-Cup 2020

Mit insgesamt fünf Podestplätzen und 34 persönlichen Bestzeiten bei 55 Einzelstarts auf der ungewohnten 50 Meterbahn kehrten die zwölf Schwimmer der Startgemeinschaft (SG) Wilhelmshaven vom diesjährigen Bremen-Cup zurück in die Jadestadt. Bei starker Konkurrenz aus den Landesverbänden Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein entpuppte sich Jannis Neumann (Jg. 2000)mit einem zweiten Platz über 100m Schmetterling (01:23,17 Minuten) und einem dritten Platz über 50m Freistil (00:32,27 Sekunden) als erfolgreichster SG-Teilnehmer. Um erstaunliche 08,81 Sekunden verbesserte Hannah Everts ihre Bestzeit über 200m Freistil, ebenso konnte sich Lentje Hütter (2004/100m Freistil) mit 07,78 Sekunden deutlich verbessern. „Das war erneut ein erfolgreicher Wettkampf,“ resümierte SG-Trainerin Yvonne Dankert hochzufrieden. „Meine Schützlinge haben durch die Bank weg ihre Zeiten gehalten oder verbessert. Saskia Wefer (1999) und Karen Goldmann (2008) konnten sogar bei allen Starts ihre Meldezeiten verbessern.“ Etwas verwundert zeigte sich die Übungsleiterin über den Modus, dass jeweils zwei Jahrgänge zusammen gewertet wurden: „Wenn es eine Einzelwertung gegeben hätte, wären drei bis vier Medaillenplätze mehr drin gewesen. Teilweise fehlten den Schwimmern nur Hundertstelsekunden zum dritten Platz.“ Am Beckenrand unterstützen Petra Kinski als Zielrichterobfrau, sowie Ina Goldmann, Mirja Hackmann und Nicole Everts als Kampfrichter das Kampfgericht.

Langbahn

Name                                    Jg        Strecke                 Endzeit  Platz

Röben, Renke                        2008   100m Brust             01:45,18     3

Weschenfelder, Benedikt     2001   100m Brust             01:26,51     3

Neumann, Jannis                  2000   50m Freistil            00:32,27     3

Kinski, Christoph                 2003   50m Rücken           00:37,78     3

Neumann, Jannis                  2000  100m Schmetterling 01:23,17    2

Marco Kießlich

Pressewart SG Wilhelmshaven

2. Februar 2020

WSSV

Mit 20 Medaillen dekoriert konnte das erfolgreiche WSSV-Team am Samstag, den 25.01. den Heimweg vom Bremen-Cup 2020 antreten. Ausgetragen wurde der ganztägige Wettkampf im Sportbad der Universität Bremen. Gemeldet waren 283 Aktive aus 19 Vereinen aus drei Bundesländern für insgesamt 1287 Einzelstarts. Die beiden erfolgreichsten Jadestädterinnen waren Manja Weber (Jahrgang 1998) und die jüngste Teilnehmerin des WSSV, Janne Thomßen (2009) mit je einmal Gold und zweimal Silber. Weber konnte sich über 100m Freistil mit einer Zeit von 1:07,11 Minuten gegen ihre Konkurrentinnen (Jg. 2002 und älter) durchsetzen. Silber gab es für sie für 50m Brust und 50m Freistil. Janne schlug bei 100m Brust auf die Hundertstelsekunde genau gleichzeitig mit einer Konkurrentin nach 1:42,11 an, womit die beiden sich den Platz ganz oben auf dem Podest teilten und jeweils Gold kassierten. Silber gab es für Janne über 50m Brust und für ihren ersten Start über die 100m Schmetterling-Strecke. Celina Haake (2007) bekam je einmal Gold, Silber und Bronze umgehängt. Beachtlich war dabei vor allem ihre Leistung über die 800m Freistil-Strecke. Hier konnte sie sich mit einer Zeit von 10:54,42 Minuten gegen fast alle, teils deutlich älteren Konkurrentinnen durchsetzen und in der offenen, also altersunabhängigen Wertung die Silbermedaille in Empfang nehmen. Gold gab es für sie in der Jugend C (2007 u. 2008) über 100m Freistil, Bronze für 100m Brust. Eine Goldmedaille konnte Meret Retzlaff für 100m Schmetterling in der Jugend B-Wertung (2005 u. 2006) in Empfang nehmen.  Erfolgreich war auch Lisa Bleek (2003) mit einem zweiten Platz über 50m Brust, Bronze in der Jugend A-Wertung (2003 u. 2004) über 50m Schmetterling und sogar einem dritten Platz in der offenen Wertung über 200m Lagen.Silber und Bronze gab es für Lina Thomßen (2001), einmal Silber für ihre Schwester Marje (2006). Zweimal den dritten Platz in der Jugend B erkämpfte sich Luca Mathis Jantzen.  Je einmal Bronze holten sich Maike Amelsberg (2002) und Janneke Lobeck (2005).

26 neue persönliche Bestzeiten konnten die WSSV-Athleten und Athletinnen am Ende vorweisen. Stefan Tramnitzke schwamm über die 200m Brust 30 Sekunden schneller und machte damit den größten Sprung. Evelyn Letkemann konnte ihre Bestmarke über 50m Schmetterling auf der 50m-Bahn um 25(!) Sekunden unterbieten.

Weitere WSSV-Teilnehmer in Bremen waren Silke Amelsberg, die die Qualifikation für die Bezirksmeisterschaften über 100m Freistil und die für die Landesmeisterschaften über 50m Freistil nur um weniger Zehntelsekunden verfehlte, Emily Letkemann und Katharina Reese.

Als Kampfrichter waren Tanja Amelsberg, Sandra Jantzen und Garnet Thomßen im Einsatz.

1. Plätze: Celina Haake (Jahrgang 2007) 100 m Freistil: 1:05,80; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 100 m Schmetterling: 1:14,41; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 100 m Brust: 1:42,11; Manja Weber (Jahrgang 1998) 100 m Freistil: 1:07,11
2. Plätze: Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 50 m Brust: 0:38,89; Haake 800 m Freistil: 10:54,42; J. Thomßen 50 m Brust: 0:46,10, 100 m Schmetterling: 1:59,34; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 50 m Rücken: 0:37,89; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:28,03; Weber 50 m Brust: 0:38,40, 50 m Freistil: 0:30,91
3. Plätze: Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 50 m Brust: 0:44,64; Bleek 50 m Schmetterling: 0:31,55, 200 m Lagen: 2:45,47; Haake 100 m Brust: 1:27,44; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 100 m Freistil: 1:02,69, 50 m Freistil: 0:28,51; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 50 m Brust: 0:39,99; L. Thomßen 100 m Freistil: 1:07,97

Bild: Ingo Thomßen

Bericht: Ingo Thomßen und Miriam Belitz