21. Januar 2020

Go Sports Day

16.5.2020 Sportmeile auf dem Valoisplatz

An jährlich fünf Veranstaltungsorten sollen Module zur Bewegungsförderung initiiert werden, vom Sportevent, dem „GO SPORTS DAY“, über moderierte Workshops bis hin zur Etablierung nachhaltiger Bewegungsangebote zur Gesundheitsförderung in der Kommune und den Vereinen. Bei der Gestaltung der Angebote wird ein besonderes Augenmerk auf der Partizipation der Jugendlichen liegen.

Grundlage für die gemeinsame Initiative ist das im vergangenen Jahr verabschiedete „Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention“, das neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit in sogenannten „Lebenswelten“ ermöglicht. Danach sollen Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten insbesondere den Aufbau und die Stärkung gesundheitsförderlicher Strukturen unterstützen.

Das Kooperationsprojekt von BARMER und LSB will Jugendlichen – im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe – einen Zugang zu qualifizierten verhältnis- und verhaltensbezogenen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung in der Kommune ermöglichen.

Der Antrag des StadtSportBundes Wilhelmshaven, diese Veranstaltung in Wilhelmshaven durchführen zu dürfen wurde vom LSB positiv beschieden. Somit konnten die Planungen für dieses Sportevents beginnen. Die erste Aktivität bestand in der Gründung einer Projektgruppe, um die vielfältigen Themen effektiv abarbeiten zu können. Mitglieder der Gruppe sind Malte Losert (LSB), Hartmuth Sager (SSB), Detlef Kasig (BARMER), Andreas Janßen (Sportjugend WHV), Daniela Liessmann (Sportregion), Jörg Ratzmann (Stadt WHV).

Im Dezember wurden alle Vereinsvorstände vom SSB per Mail eingeladen an einer Informationsveranstaltung zu diesem Projekt teilzunehmen. Auf dieser Veranstaltung werden alle Möglichkeiten der Vereinsteilnahme dargestellt.

Sicher ist, dass wieder Sportgeräte seitens des LSB (wie am Tag der Niedersachsen) zur Verfügung gestellt werden. Geplant ist der Einsatz einer mobilen Kletterwand, einem Wasserbecken, Bungee Run, Aerotrim, Kistenkletteranlage und einer Piratenleiter (Details hierzu auf der Veranstaltung).

Diese Infoveranstaltung findet am 27.1.2020 um 18:30 Uhr in der VHS-Wilhelmshaven, Raum 114 statt. Für die Teilnehmer steht ein kleiner Imbiss sowie Getränke zur Verfügung.

Vereine werden gebeten uns bis zum 20.1.2020  per E-Mail mitzuteilen, ob der Verein, und wenn ja mit wieviel Personen an diesem Informationsveranstaltung teilnimmt.

Hartmuth Sager

Geschäftsstellenleiter SSB-WHV.

21. Januar 2020

Lehrgänge 2020





Die Anmeldung kann über das Bildungsportal des LSB Niedersachsen erfolgen:
https://bildungsportal.lsb-niedersachsen.de/index.php?id=angebotssuche&no_cache=1&select_sportregion=22
oder schriftlich mit der entsprechenden Lehrgangsanmeldung der Sportregion.
Diese finden Sie auf unsere Homepage unter: 
https://ksb-friesland.de/wp-content/uploads/2018/02/Anmeldung_Sportregion_2018_KA.pdf
Bestätigungen werden unsererseits in einem Zeitrahmen von ungefähr 14 Tagen bearbeitet. 
Erst kurz vor dem Lehrgangsbeginn versenden wir eine offizielle Einladung per Mail.
   
Mareike Bath
Assistenz der Geschäftsführung
Schulstr. 7, 26441 Jever
Fax: 04461/918386
Mail: sportregion@ksb-friesland.de
Homepage: www.ksb-friesland.de
 
Bürozeiten: Montags von 09.00 - 12.00 Uhr 
19. Januar 2020

25. Sandkruger Schleife

Triathleten des TSR Olympia Wilhelmshaven starten stark ins neue Jahr

Am vergangenen Sonntag, den 12.01.2020, standen erneut einige Triathleten des TSR Olympia Wilhelmshaven auch bei der Jubiläumsausgabe der Sandkruger Schleife an der Startlinie und eröffneten die Laufsaison 2020 direkt mit einem Paukenschlag. 

Bei mittleren einstelligen Temperaturen und teils böigem Wind wurde die profilierte Strecke über Straßen und Waldwege für viele Läufer zur Herausforderung. In dem fast 900 Athleten umfassenden Starterfeld des 13 Kilometer langen Neujahrslaufes lieferten die TSR-Triathleten solide Leistungen und platzierten sich souverän unter den Top 100. Überragende Einzelleistungen gelangen dabei Thomas Klingenberg (25.) und Christian Jopt (31.). 

Auch der Nachwuchs war erfolgreich. Auf der 5-Kilometer-Strecke präsentierten sich Timo Bruns (13.) und Melina Mattfeldt (86.) ebenfalls mit herausragenden Leistungen und erreichten Top-Platzierungen unter annähernd 500 Startern. 

13-km-Neujahrslauf:

Gesamt-platzierungNameAKZeit
25.Thomas KlingenbergM4551:43
31. Christian JoptM4052:09
53.Olaf GärtnerM4054:19
74.Marcus KröpelinM3056:04
109.David StepienM3058:18
133.Julian JosephsM3059:42
197.Felix BeckerMJ U231:02:27
503.Sarah BeckerWJ U201:13:02
573.Ingo RückheimM451:15:47
639.Rainer BeckerM551:18:12

5-km-Lauf:

13.Timo BrunsMJ U1820:39
86.Melina MattfeldtWJ U1426:10
146.Malin OlbrichWJ U1427:44
291.Mirko HergenrötherM4533:13
446.Nina OlbrichW3540:46

Verfasser:
Marcus Kröpelin


19. Januar 2020

LM Niedersachsen

Die diesjährige Landesmeisterschaft im Einzel und der Mannschaft für die Jahrgänge U11,U13,U15,U20 im Damen-und Herrenflorett wurde in Gifhorn ausgetragen. Der Ausrichter und Organisator war die Fechtabteilung des MTV Gifhorn und die Veranstaltung fand an zwei Tagen statt. Die Fechtabtabteilung reiste mit 7 Teilnehmern an und für den weiten Weg am frühen Morgen zum Wettkampfbeginn ging die Fahrt schon am Freitag los. Die Strapazen wurden sensationell mit erfolgreichen Ergebnissen umgesetzt. Es gab 2 Landesmeistertitel, einen 3. Platz und Finallistenplätze in der Einzelwertung. Zwei 3. Plätze in der Mannschaftswertung. Eine mehr als zufriedene Bilanz von Heidrun West. Am Samstag starteten in der U13 Fechter/Fechterinnen der Jahrgänge 2007 hier Mika Conrads und 2008. Darüber hinaus in der U20 die Jahrgänge 2000-2006 mit Oskar Marx, Jahrg.2002, Maximilian White,Jahrg.2005 und Noah Beuermann, Jahrg.2006. Mika Conrads wurde von seiner Trainerin hoffnungsvoll als Favorit eingestuft. Zwischendurch machte es Mika nervig sehr spannend in der 2. K.o.-Runde. Er erkämpfte sich  eine gute Führungsposition, doch der Gegner holte gewaltig auf. Der Einbruch war gravierend und entscheidend für den Einzug ins Finale. Das Gefecht stand 9:7 gegen ihn. Mika hatte sich gefangen und schaffte den Ausgleich zum 9:9. Die Zitterpartie beendete er mit dem 10. Treffer für sich. Eine großartige, nervenstarke Leistung. Nun bereitete er sich auf das Finale vor und sein Kontrahent aus den vorangegangenen Runden lag ihm sehr! Es  entwickelte sich ein entspanntes Finale, das er souverän mit 10:4 für sich entscheiden konnte. Sein Trainingsfleiß und die letzten Turniererfolge haben ihn verdient zum Landesmeistertitel gebracht. Super Mika!. In der U20, wo es richtig dynamisch zur  Sache geht, war Oskar Marx seiner Konkurrenz gewachsen. Er platzierte sich über die zweite K.o.-Runde  für die Finalrunde der letzten Drei. Leider verlor er das K.o. zum Einzug ins Finale. Eine Bronzemedaille bestätigte  ihm seinen Erfolg als Techniker mit den „brillanten Kontrariposten“. Eine hervorragende Leistung erbrachte Maximilian White in der höheren Altersklasse. Maximilian hielt der Herausforderung stand. Im Gesamtklassement den 5. Platz zu erreichen, das bedeutet schon etwas Besonderes.. Der Jüngste in dem Team, Noah Beuermann schlug sich tapfer unter den gestandenen Recken. Im Gesamtklassement erreichte er den 15. Platz mit dem Argument, dass er jede Menge Erfahrung sammeln konnte. Der Einzelstart war für beide das Ziel, in der Mannschaft der Altersklasse 2000 fechten zu dürfen. Sie bildeten nun eine Mannschaft: Oskar Marx, Maximilian White und Noah Beuermann. Mit ihrem Teamgeist und einer guten Kameradschaft freuten sie sich über einen 3. Platz mit einer Bronzemedaille. Resümee des ersten Tages: Trainerin Heidrun West zeigte sich beeindruckt über die guten Resultate. Am Sonntag ging es in der U11, Jahrg.2009-2010 weiter. In der Klasse startete Linus Witschurke, optimal vorbereitet, in seiner Altersklasse, die er alle im 6er Finale besiegte. Er wurde überzeugend Landesmeister. Schon jetzt ist sein Trainingsfleiß außergewöhnlich. Es stimmt die Grundeinstellung und sein Talent muss weiter gefördert werden. Seine Vereinskameradin in der Klasse U11 Hannah Fanz, die erst kürzlich ihre Turnierreifeprüfung absolvierte, hatte keinen leichten Einstieg gleich auf einer  Landesmeisterschaft zu fechten. Der Start ist ihr mit dem 5. Platz im Gesamtklassement gelungen. Für Hannah ist es erst der Anfang, Erfahrungen zu sammeln, aber  ihr Ehrgeiz ist geweckt. In der U15, Jahrgänge 2008-2005 enttäuschte Linnea Janßen, da es im Gesamtklassement nur zum 10. Platz reichte. Zuversichtlich gingen Maximilian White und Noah Beuermann in ihrer Altersklasse U15 ins Gefecht. Maximilian zählte zu den Favoriten und überzeugte in den Vorrunden ohne Niederlage bis in die zweite K.o.-Runde. Seine Kondition und die Konzentration ließen dann aber erheblich nach. Die Chance unter die drei Besten zu gelangen wurde verpasst. Enttäuschend, dass es nur der 6. Platz wurde, zumal er in der höherwertigen Klasse der U20 mehr erreicht hatte. Auch Noah Beuermann rechnete sich mehr Chancen aus. Er belegte nur den 8. Platz. Ihre Trainerin hatte mehr erwartet; aber beide müssen daran arbeiten, sich im entscheidenden K.o. zu steigern. Motiviert waren sie zum Schluss doch noch in der Startgemeinschaft des Mannschaftswettbewerbs mit den Fechtern aus Hildesheim. Sie konnten sich gemeinsam über die Bronzemedaille freuen. Fazit: Die Fechterinnen und Fechter des WSC Frisia genießen großen Respekt im Fechtverband Niedersachsen.           

Bilder: privat

Bericht: Heidrun West

19. Januar 2020

Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften

„Acht Medaillen bei 13 Starts, diese Zahlen sprechen für sich“, so Trainer Siegmund Sladkowski nach dem hervorragenden Abschneiden der WSSV-Aktiven an den Bezirksmeisterschaften der langen Strecken. Das ist mit Abstand das beste bei dieser Meisterschaft jemals erzielte Ergebnis für den WSSV. „Dass unsere Athletinnen und Athleten gerade bei dieser von unserem Verein ausgerichteten, seit langem erstmals wieder in Wilhelmshaven stattfindenden Meisterschaft so auftrumpfen konnten, hat uns besonders gefreut“, fügte der zweite Trainer Ole Jantzen sichtlich zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge hinzu.  Der fünfte Platz von 21 Vereinen im Medaillenspiegel ist dabei nicht nur das Sahnehäubchen, sondern sichtbarer Ausdruck des erfolgreichen Umstellens des Trainingsbetriebes im Verein, dass nach der Auflösung der langjährig existierenden, vereinsübergreifenden Kreisleistungsgruppe vor fast genau einem Jahr nötig geworden war. Denn gerade die 800 Meter und 1500m Freistil und die 400m Lagen, die hier zu absolvieren waren, erfordern eine besonders hohe Trainingsintensität, die nach dem Wegfall von Trainingszeiten durch vereinsinterne Umstellungen und z.B. durch zusätzliches Training im Vareler Hallenbad weiterhin ermöglicht wurden. „Wir wussten nicht, wo wir in einem Jahr stehen würden und sind nicht nur erleichtert, sondern blicken aufgrund der noch zahlreicher gewordenen Erfolge der WSSV-Schwimmabteilung sehr hoffnungsvoll nach vorne“, konstatierte das Trainerduo.

 Zweimal Gold für ihren Verein holten Lisa Bleek (Jahrgang 2003) in der Jahrgangswertung über 800m Lagen in einer Zeit von 10:15,12 Minuten und in 400m Lagen in einer Zeit von 5:34,50, damit war sie die erfolgreichste Jadestädterin. Einen Bezirks-Jahrgangstitel errang Lina Thomßen über 800m Freistil in 11:34,50. Als jüngste Teilnehmerin holte sich Janne Thomßen (2009) bei ihrer ersten „BM lang“ gleich zwei Medaillen. Bronze gab es für 800m Freistil (13:34,96), Silber für die kräftezehrende Strecke von 400m Lagen, die sie in 7:20,75 Minuten nicht nur als zweitschnellste ihres Jahrgangs absolvierte, sondern dabei auch ihre alte, erst im November aufgestellte Bestzeit um 29 Sekunden unterbot.  Celina Haake schaffte mit jeweils Bronze über 400m Lagen (5:50,03) und über 800m Freistil (10:44,64) ebenfalls zweimal den Sprung auf das Treppchen. Und auch Meret Retzlaff (2006) konnte sich für den dritten Platz in ihrem Jahrgang über 400m Lagen (5:45,02) eine Medaille vom Vorsitzenden des Bezirksschwimmverbandes Weser Ems, Friedhelm Moormann, umhängen lassen. Mit einem vierten Platz über 1500m Freistil (20:48,02) verpasste Luca Mathis Jantzen (2006) den Sprung auf das Treppchen nur knapp, auch Marje Thomßen (2006) blieb ein Podestplatz verwehrt.

Im Vorfeld und während der Veranstaltung sorgten zahlreiche WSSV-Mitglieder und -Eltern für einen reibungslosen Ablauf dieser Meisterschaft. Allen voran Familie Amelsberg, die die Kampfrichter organisieren mussten (Tanja), als Sprecher/in fungierten (Silke und Olaf) und sonstige Aufgaben übernahmen (Maike). Wolfgang und Birgit van Acken übernahmen, unterstützt von Uwe Rossmeisl, das Erstellen des Meldeergebnisses,der Stratkarten, des Protokolls und der Urkunden. Axel Obersteller schickte als Starter die Aktiven ins Becken. Kerstin Retzlaff, Sandra Jantzen, Sabine Sinnig, Jasmin Elpel und Garnet Thomßen übernahmen die Verpflegung der Kampfrichter. Weiter vielfältige Aufgaben übernahmen Helmut Kortendieck, Tanja Amelsberg, Elisabeth Haake, Igor Großklaus und Christina Juilfs. Als Kampfrichter waren aktiv: Maike Amelsberg, Kerstin Retzlaff, Igor Großklaus, Wolfgang van Acken, Tanja Amelsberg, Axel Obersteller und Holger Glattner als Schiedsrichter.

 „Auch dem NAUTIMO ist Dank auszusprechen für die Möglichkeit, dort dieses in Wilhelmshaven nicht alltägliche Event ausrichten zu dürfen, und für die Unterstützung bis hin zur anschließenden Reinigung des Wettkampfbereiches“, so Olaf Amelsberg.

Platzierungen des WSSV:

1.Plätze: Lisa Bleek (2003) 800m Freistil (10:15,12) und 400m Lagen (5:34,50), Lina Thomßen 800m Freisti (11:34,50)

2. Plätze: Janne Thomßen 400m Lagen (7:20,75)

3. Plätze: Celina Haake 800m Freistil (10:44,64) und 400m Lagen (5:50,03), Meret Retzlaff 400m Lagen (5:45,02), Janne Thomßen 800m Freistil (13:34,98)

Fotograf Ingo Thomßen. Das Bild ist frei von Rechten Dritter. Das Bild zeigt von links nach rechts: Celina Haake, Marje Thomßen, Meret Retzlaff, Janne Thomßen, Lina Thomßen, Luca Mathis Jantzen. Vorne: Lisa Bleek. Hinten: Trainer Ole Jantzen

Freundliche Grüße

Fotograf Ingo Thomßen. Das Bild ist frei von Rechten Dritter. Das Bild zeigt von links nach rechts: Celina Haake, Marje Thomßen, Meret Retzlaff, Janne Thomßen, Lina Thomßen, Luca Mathis Jantzen. Vorne: Lisa Bleek. Hinten: Trainer Ole Jantzen

Bild: Celina Haake, Marje Thomßen, Meret Retzlaff, Janne Thomßen, Lina Thomßen, Luca Mathis Jantzen. Vorne: Lisa Bleek. Hinten: Trainer Ole Jantzen

Bericht und Foto: Ingo Thomßen

19. Januar 2020

Bezirksmeisterschaft – lange Strecke

Ohne Podestplätze blieben die sechs Schwimmer der Startgemeinschaft (SG) Wilhelmshaven bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften über die lange Strecke. Dennoch war SG-Trainerin Yvonne Dankert super zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge: „Aufgrund ferienbedingter Trainingsunterbrechungen und teilweise gesundheitlicher Einschränkungen einiger Schwimmer ist das Ergebnis zu diesem frühen Zeitpunkt des Jahres mehr als zufriedenstellend. Alle Schwimmer haben ihre Zeiten grundlegend gehalten.“ Überaus positiv angetan zeigte sich die frischgebackene B-lizenz Inhaberin über das Abschneiden von Renke Röben, der seine Meldezeit über 400 Meter Lagen um knapp 7 Sekunden verbessern konnte. Auch über die 800 Meter Freistil schraubte er am Ende seine persönliche Bestzeit mit 12.14.37 Minuten um knapp 4 Sekunden nach oben. Dankert: „Wir sind insgesamt auf dem richtigen Weg mit der SG. Besonders freue ich mich über die Qualifikation von Martje Hackmann und Renke Röben über 800 Meter Freistil für die Landesmeisterschaften am 15./16.2 in Hannover.“ Als Schiedsrichter für die Startgemeinschaft war Stefan Neumann im Einsatz und wurde von Ulrike Onken-Röben als Zeitnehmerin unterstützt. 

Bericht: Marco Kießlich

Pressewart Startgemeinschaft (SG) Wilhelmshaven

12. Januar 2020

WSSV Kaderschwimmer

Jantzen und Thomßen vom WSSV auf Kaderlehrgängen

 Traditionell am ersten Wochenende im Januar veranstaltet der Landesschwimmverband Niedersachsen die ersten Lehrgänge des Jahres für seine Kaderschwimmer. Als einzige Aktive aus Wilhelmshaven waren die beiden Nachwuchstalente des Wilhelmshavener SSV, Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) und Janne Thomßen (2009) eingeladen.  Da die Lehrgänge nach Jahrgängen getrennt ausgerichtet werden, musste Luca nach Northeim, während Janne in gewohntem Umfeld in ihrem Stützpunkt-Schwimmbädern in Wardenburg und Oldenburg trainierte. Für Luca standen von Freitag bis Sonntag vier Wassereinheiten auf der 50m-Bahn mit vorherigem Landtraining auf dem Programm. Wegen der anstehenden Meisterschaften der langen Strecken standen Grundlagenausdauer und Techniktraining für alle Lagen auf dem Programm. Zum Abschluss musste noch ein 800m Freistil Test absolviert werden, um den Leistungsstand zu dokumentieren. In Wardenburg mussten Janne und die übrigen Athleten des Jahrgang 2009 ebenfalls für vier zweistündige Einheiten ins 25m-Becken. Zusätzlich gab es Lauf- und Zirkeltraining und einen Theorieblock. Der aktuelle Leistungsstand wurde hier mit einem 200m Lagen Test überprüft. Übernachtet wurde in Northeim in der Jugendherberge, in Wardenburg im Vereinsheim des Wardenburger SC.  

Bild: Janne Thomßen

Bild: Luca Mathis Jantzen

Bericht: Ingo Thomßen  

12. Januar 2020

TSR-Silvesterlauf

Starke Zeiten beim Jahresabschluss

Nach einigen besinnlichen Tagen im Kreise ihrer Familien versammelten sich am vergangenen Silvester-Dienstag in guter Tradition 53 Triathleten/-innen des TSR Olympia Wilhelmshaven am Ehrenfriedhof im Stadtpark, um das Jahr 2019 sportlich ausklingen zu lassen. Bei 8°C und strahlendem Sonnenschein zeigte sich der Winter an der Nordseeküste von seiner milden Seite und forderte die Sportler heraus, noch einmal Bestleistungen abzurufen. Die Läufer starteten gleichmäßig verteilt über Distanzen von 1.000 Metern bis 9.000 Metern.

Los ging es pünktlich um 11:00 Uhr mit dem Kinderlauf, welchen Vanessa Ahlers mit 4:24 Minuten für sich entscheiden konnte. Dahinterliegend lieferten sich Isabella Wolf und Emma Lehmann ein Kopf-an-Kopf-Rennen, welches Wolf letztendlich mit knappem Vorsprung für sich entscheiden konnte.
Den 3.000m-Lauf entschieden Max Junge (13:25 Minuten) und Carina Ceronio (14:54 Minuten) jeweils für sich und ließen ihren Mitstreitern kaum eine Chance. Lediglich Melina Mattfeldt konnte das hohe Tempo von Ceronio mitgehen und sich mit einer Sekunde Rückstand Platz 2 sichern.
Das Feld des 6.000m-Laufes war breit gestreut, so dass Olaf Gärtner mit einer sehr souveränen Zeit von 23:48 Minuten einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg nach Hause bringen konnte.
Während des 9.000m-Laufs zeichnete sich bereits früh ab, dass Christian Nilles (37:24 Minuten) außerhalb jeder Konkurrenz lief und heute nicht zu schlagen sein würde. Dahinter formte sich ein Quartett um Dag Lehmann, Christian Bruns, Richard Frühmann und Hauke Theiler, welches sich gegenseitig antrieb, um das Tempo hochzuhalten. Doch zeigte sich bereits nach der ersten Runde, dass diese Allianz brüchig war und ihren Tribut forderte. Lehmann (39:23 Minuten) setzte sich ab und verpasste seinen Mitstreitern mehr als eine Minute Rückstand. Schnellste Frau des Tages war Tanja Schröder mit einer Zeit von 45:14 Minuten.

Nach der sportlichen Betätigung blieben viele Läufer noch bei heißen Getränken und Gebäck zusammen, um sich über des Erlebte des ablaufenden Jahres und die Ziele für 2020 auszutauschen.
Der TSR Olympia Wilhelmshaven Abteilung Duathlon/Triathlon wünscht allen Lesern ein frohes neues und erfolgreiches Jahr 2020.

1.000m 

1Vanessa Ahlers4:24
2Isabella Wolf4:48
3Emma Lehmann4:50
4Laura Ahlers5:02
5Ben Allies5:14
6Julian Müller5:37
7Fynn Jaeger6:03
8Bastian Schreier6:18
9Eric Schwanke6:19
10Leni Allies6:44
11Emilia Bruns7:58
12Mats Jaeger8:30

3.000m

1Max Junge13:25
2Carina Ceronio14:54
3Melina Mattfeldt14:55
4Malin Olbrich15:13
5Friederike Runde16:49
6Feenja Hütter18:03
7Rhea Junge18:06
8Isabelle Ceronio19:24
9Tobias Kunze20:02
10Kirsten Sievers20:31
10Stefanie Perschel20:31
11Elke Hütter21:44
12Anne Lehmann22:42
13Nina Olbrich23:11
14Petra Lüthje24:54

6.000m

1Olaf Gärtner23:48
2Leon von Bothmer29:33
3Jan-Pieter Braun30:01
4Frank Jaeger33:36
5Sandra Junge34:01
6Moritz Junge34:39
7Marta Ahlers37:21
7Charline Allies37:21
8Nikola Bruns37:58
9Birte Kühnhold40:07
10Mareike Tietken40:22
11Horst Greb45:30
11Thomas Ahrens45:30

9.000m

1Christian Nilles37:21
2Dag Lehmann39:23
3Christian Bruns40:24
4Richard Frühmann40:49
5Hauke Theiler41:52
6Mirco Kühnhold43:16
7Timo Bruns43:55
8Tanja Schröder45:14
9Horst Schröder48:07
10Thomas Flöer48:25
11Rainer Kunz48:49
12Kjell Kingerter50:40
13Sven Kaminski54:48
14Mirko Hergenröther61:47

Verfasser: 

Marcus Kröpelin

12. Januar 2020

35. Vorsilvesterlauf Bremerhaven

Diverse Altersklassensiege für Wilhelmshavener Triathleten

Am 22. Dezember 2019 lud der OSC Bremerhaven alle Sportbegeisterten ein, sich vor den Weihnachtstagen noch einmal körperlich zu betätigen und ein „Guthaben“ für die anstehenden Leckereien aufzubauen. Frei nach dem Motto: „Wenn andere sich auf Weihnachten vorbereiten, bereiten sich die Triathleten des TSR Olympia Wilhelmshaven auf die neue Laufsaison vor“, mischten sich 17 Wilhelmshavener Athleten bei ordentlichen Winterbedingungen unter das 230 Läufer umfassende Starterfeld dieser Traditionsveranstaltung.

Carina Ceronio lieferte beim 1-Meilenlauf eine überzeugende Leistung (6:42 Minuten) ab und erreichte damit den 1. Platz in ihrer Altersklasse (W14).
Den 5-Kilometer-Lauf beendete Timo Bruns nach 20:12 min auf dem sechsten Platz der Gesamtwertung und dem 1. Platz der U16.
Schnellster TSR-Starter über die 10 Kilometer war mit 40:04 Minuten Salmaan Ibrahim Salad. Dieses Ergebnis bescherte ihm den siebten Platz in der Gesamtwertung und den Altersklassensieg in der MJ20.

Fazit:
Viele neue Gesichter beim Wettkampf versprechen viel Potenzial für die anstehende Saison und lassen weiterhin auf Top-Platzierungen hoffen: Ben, Frank, Max Z., Charline, Mirko, Anne und Nina – wir zählen auf Euch!

Wir hatten viel Spaß und freuen uns auf den Silvesterlauf.

Verfasser: 

Detlef Otten & Marcus Kröpelin

12. Januar 2020

Ole Jantzen mit B-Lizenz

Mit dem Trainer der Leistungsgruppe 1, Ole Jantzen, hat die Schwimmabteilung des Wilhelmshavener SSV jetzt neben Siegmund Sladkowski einen zweiten Trainer am Beckenrand, der eine B-Lizenz Fachrichtung Leistungssport des Deutschen Schwimmverbandes und des Deutschen Olympischen Sportbundes besitzt. Im November konnte Jantzen die Ausbildung durch den Landesschwimmverband Niedersachsen, die insgesamt ein halbes Jahr dauerte und 60 Lerneinheiten umfasste, bei einem letzten viertägigen Lehrgang erfolgreich abschließen und seine Urkunde entgegennehmen. Seine Facharbeit, die er in diesem Rahmen theoretisch und in der Praxis ausarbeiten musste, hatte das Krafttraining im Nachwuchssport zum Thema.

Die Tätigkeit des Trainers B Leistungssport Schwimmen umfasst die Talentförderung auf Basis leistungssportlich orientierter Trainings- und Wettkampfangebote. Die Ausbildung qualifiziert für die Planung, Organisation, Durchführung und Auswertung des Aufbautrainings in der Nachwuchsarbeit.

Nachdem Jantzen vor zwei Jahren die Trainer C-Lizenz Leistungssport erworben hatte, war dies nun der nächste Schritt in Richtung einer immer höherwertigeren Betreuung der Leistungsschwimmer des WSSV, der als einziger Verein in Wilhelmshaven überhaupt über Trainer mit einer aktiven B-Lizenz für den Schwimm-Leistungssport verfügt. Da regelmäßige Fortbildungen notwendig sind, um die Lizenz zu verlängern, werden zukünftig auch von Jantzen laufend die neuesten trainingswissenschaftlichen Erkenntnisse in das Training der erfolgreichsten Schwimmabteilung der Jadestadt eingebracht, mit dem Ziel, diese zu noch mehr Erfolgen zu führen.

Ingo Thomßen

23. Dezember 2019

Kooperation Sportakrobatik & Turnen

Die Verantwortlichen des TSR Olympia Wilhelmshaven e.V. und des TuS Glarum e.V. gehen in Zukunft neue und gemeinsame Wege. Seit den Herbstferien trainiert der 11jährige Mikko Ueck bei den Sportakrobaten des TSR Olympia Wilhelmshaven zusammen mit Thorne Spieß (10 Jahre).

Mikko Ueck begann seine turnerische Karriere im Alter von 9 Jahren beim TuS Glarum. Schnell bemerkte sein Trainer Reinhard Milter, was für ein Talent Mikko ist und dass das allgemeine Turnen zu wenig für ihn werden würde. Da es bereits in der Vergangenheit einen regen Austausch zwischen den Verantwortlichen beider Vereine gab, war schnell klar, dass Mikko in das Leistungszentrum für Sportakrobatik der Stadt Wilhelmshaven wechselt. Mit Thorne Spieß hat er einen Partner gefunden, der bereits mehrere Jahre in der Leistungsklasse der Sportakrobatik turnt und über nationale und internationale Erfahrung als Obermann verfügt. „Wir haben gehofft, dass es zwischen den beiden gut harmoniert, aber das sie so schnell vorankommen, hätten wir nicht gedacht. So können wir uns bereits jetzt als Ziel die Deutschen Meisterschaften der Schüler im Oktober in Kassel setzen”, so Cheftrainerin Silke Spieß. Reinhard Milter zeigt sich ähnlich optimistisch: “Ich bin mir sicher, dass Mikko aufgrund seiner Einstellung und seines Talentes im Leistungsbereich Sportakrobatik richtig aufgehoben ist. In Rahmen der Turngala am Dienstag in der Nordfrostarena konnte man sich bereits vom Potential der beiden überzeugen.”

Aufgrund ihres geringen Altersunterschiedes kann das neu formierte Herrenpaar in den nächsten drei Jahren in dieser Altersklasse um die Medaillen kämpfen.

Foto (privat) von links: Reinhard Milter (Glarum), Thorne Spieß, Mikko Ueck, Silke Spieß und Kristina Gieseler (Abteilungsleiterin Sportakrobatik)

Bericht: Timo Spieß

23. Dezember 2019

8. Hein-Arians-Adventsstaffel

Team Otten/Salad ist nicht zu schlagen

Am vergangenen Samstag, den 14.12.2019, trafen sich die Athleten der Abteilung Duathlon/Triathlon des TSR Olympia Wilhelmshaven im Stadtpark zur 8. Auflage der Hein-Arians-Adventsstaffel. Ursprünglich durch das verdiente Vereinsmitglied Hein Arians als Leistungstest zur Standortbestimmung der Sportler ins Leben gerufen, ist diese Veranstaltung mittlerweile ein fester Termin im Jahressportkalender Wilhelmshavens geworden. Ziel jeder Staffel ist es, eine 650 Meter lange Runde insgesamt zehn Mal schnellstmöglich zu absolvieren. Ein Team besteht aus mindestens zwei und höchstens sechs Startern. Der Wettbewerb hat dabei den Charakter einer hochintensiven Intervalleinheit, die jeden an die Grenzen seiner persönlichen Leistungsgrenze bringt.

Das Wetter meinte es dieses Jahr nicht gut mit den Läufern, so dass Temperaturen im mittleren einstelligen Bereich, auffrischender Wind und ein Mix aus Sonne und Regen eher zu einem gemütlichen Tag vor dem Kamin als zu einem fordernden Lauf einluden. Trotzdem stellten sich in zwei Läufen viele Vereinsangehörige der Herausforderung in 20 Staffelteams.

Während des ersten Laufs starteten neun Staffeln. Bei den Kindern konnte sich die Staffel um Carina Ceronio, Melanie Mattfeld, Georgios Theocharis, Ben Allies und Max Zipperling (6 – 14 Jahre) in einer Zeit von 31:20 Minuten den Sieg sichern. 

Der zweite Lauf bot elf Staffeln eine Bühne, wobei das Team Salmaan Ibrahim Salad/Sören Otten von Beginn an die Favoritenrolle innehatte. Bereits nach der ersten Runde sollte sich diese Rolle bestätigen und die beiden konnten ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauen, so dass sie in 21:13 Minuten den Sieg ungefährdet nach Hause bringen konnten. In der Damenwertung setzte sich das Team Piotrowski/Thoß mit einer Zeit von 24:20 Minuten gegen die Konkurrenz durch und sicherte sich so den ersten Platz. Das Mixed-Team mit Max Junge und Elisabeth Ruf funktionierte trotz spontaner Aufstellung kurz vor dem Start so gut, dass es auch hier mit 26:40 Minuten für den ersten Platz reichte.

Für das leibliche Wohl im Anschluss an die Läufe sorgten heiße Getränke und Kuchenspenden der Mitglieder.

Die Organisatorin, Jeanette Schöndube, dankte abschließend allen Teilnehmern und Unterstützern für Ihren Einsatz und versprach eine Fortsetzung im nächsten Jahr.

1.Salmaan Ibrahim Salad/Sören Otten21:13
2.Timo Bruns/Marcus Kröpelin22:51
3.Philipp Hoell/Thomas Klingenberg23:32
4.Dr. Heike Piotrowski/Solveig Thoß24:20
5.Olaf Gärtner/Dag Lehmann24:24
6.Christian Bruns/Hauke Theiler24:53
7.Claas Kraft/Patrick Kasig25:35
8.Julian Josephs/Thomas Flöer26:30
9.Max Junge/Elisabeth Ruf26:40
10.Kirsten Sievers/Richard Fruehmann29:19
11.Ulla Paga/Jürgen Armonies29:40
12.Michael Klemm/Wolfgang Pößiger31:09
13.Thomas Ahrens/Detlef Kasig32:22
14.Friederike Runde/Rea Junge33:00
15.Sandra Junge/Stefanie Perschel35:43
1.Carina Ceronio, Melanit Mattfeld, Georgios Theocharis, Ben Allies, Max Zipperling31:20
2.Vanessa Ahlers, Fenja Hütter, Laura Ahlers, Julian Müller, Fynn Laeger31:40
3.Clara Trarbach, Matvey Legler, Aihma Amir Shamo, Emma Beetz, Thoren Gutmann34:16
4.Marta Ahlers, Anne Lehmann, Birte Kühnhold, Isabelle Ceronio34:27
5.Alexander König, Emma Lehmann, Marianna Theocharis, Elena Gutmann, Mats Jaeger, Leon König41:17

Verfasser: 

Bild und Bericht: Marcus Kröpelin

23. Dezember 2019

8. Hein-Arians-Adventsstaffel

21 Kinder und 34 Erwachsene trafen sich zur 8. Hein-Arians-Adventsstaffel (36. Adventsstaffel) an der Heinbuche im Stadtpark Wilhelmshaven.  Im ersten Lauf bei den Kindern spielte der Wettergott noch nicht so richtig mit. Das tat der Laufbegeisterung bei den Fünf- bis  Neunjährigen keinen Abbruch. Das jüngste Staffelteam mit Alexander König, Emma Lehmann, Marianna Theocharis, Elena Gutmann, Mats Jaeger und Leon König brauchten für die insgesamt 10 Runden mit jeweils ca. 650m nur 41:17 Minuten. Was die Kinder laufen können, das können wir auch, dachten sich 4 Mütter und bildeten  mit Marta Ahlers, Anne Lehmann, Birte Kühnhold und Isabelle Ceronio ein Staffelteam und liefen die 10 Runden in 34:27 Minuten. Bei den Kinderstaffeln zählt der Olympische Gedanke „dabei sein ist alles“. Somit erhielt jedes gelaufene Mädchen und Jungen einen kleinen Pokal mit einer großen Eins.

Dr. Heike Piotrowski holte sich  die dreizehnjährige Siegerin des Nordwestcross Solveig Thoß ins Team. Zusammen benötigten sie  24:20 Minuten, nur drei Männerteams waren schneller.

Sören Otten und Salmaan Ibrahim Salad siegten in 21:15min deutlich vor den Zweitplatzierten  Timo Bruns und Marcus Kröplin mit 22:51min. Michael Klemm nahm zum 20. Mal an der Adventsstaffel teil. Zusammen mit dem ältesten Teilnehmer Wolfgang Pößiger lief Klemm 31:09min. Das schnellste Mixteam war Max Junge mit Elisabeth Ruf in 26:40min.

Die Zeitnahme und Auswertung erfolgte unter Aufsicht von Friedhlem Henze.

Für das leibliche Wohl wurde mit Kaffee, Tuch und Weihnachtskuchen vor Ort gesorgt. Ein großes Dankeschön geht an alle freiwilligen Helfer.

weitere Ergebnisse:

Kinderstaffeln:

Carina Ceronio, Melina Mattfeldt, Georgios Theocharis, Ben Allies, Max Zipperling, 31:20min;

Clara Tratbach, Marvey Legler, Aihma amir Shamo, Emma Beetz, Thoren Gutmann, 31:16min;

Vanessa Ahlers, Feenja Hütter, Laura Ahlers, Julian Müller, Fynn Jaeger, 31:40min;

Frauenteam:

Friederike Runde, Rhea Junge, 33:00min;

Sandra Junge, Stefanie Perschel, 35:43min;

Männerteam:

Thomas Ahrens, Detlef Kasig, 32:22min;

Christian Bruns, Hauke Theiler, 24:53min;

Julian Josephs, Thomas Flöer, 26:30min

Olaf Gärtner, Dag Lehmann, 24:24min;

Philipp Hoell, Thomas Klingenberg, 23:32min;

Claas Kraft, Patrick Kasig, 25:35min;

Mixteam:

Ulla Paga, Jürgen Armonies,  29:40min;

Kirsten Sievers, Richard Frühmann, 29:19min

vollständige Ergebnisse unter www.nordwestcross.de

Bilder: Hans Sehringer

Bericht: Jeannette Schöndube

23. Dezember 2019

Bezirksauswahl beim LSN Team-Cup

Einen äußerst spannenden Ausflug in das Wendland gab es am 14.12.2019 für das WSSV-Nachwuchstalent Janne Thomßen (Jahrgang 2009). Im LüBad in Lüchow fand der 14. Team-Bezirks-Cup des Landesschwimmverbandes Niedersachsen statt. Auswahlmannschaften mit den besten Schwimmerinnen und Schwimmern aus den Jahrgängen 2010 bis 2008 der vier Bezirke Hannover, Weser-Ems, Braunschweig und Lüneburg, kämpfen bei diesem letzten Wettkampf vor dem Jahresende um den begehrten Pokal. Neben den Landesmeisterschaften ist dies für viele junge Athleten der Höhepunkt des Jahres. Geschwommen werden in jedem Jahrgang, männlich und weiblich, jeweils 50 Meter und 100m in jeder Lage, mit Ausnahme von Schmetterling (nur 2008 und 2009). Zusätzlich werden 4x50m-Staffeln in jeder Lage und 4x100m Lagen-Staffeln in jedem Jahrgang ausgetragen. Die Höhepunkte des Team-Cups sind aber die 12x50m Lagen- und 12x50m Freistil-Staffeln, bei denen die Stimmung in der Schwimmhalle regelmäßig den Siedepunkt erreicht. Janne Thomßen vertrat den Bezirk Weser-Ems in 50m und 100m Brust und durfte in der 12x50m Lagen-Staffel ein weiteres Mal die 50m Strecke ihrer Hauptlage absolvieren. Bei ihren Einzelstarts konnte Janne jeweils ihre Gegnerinnen aus den Bezirken Lüneburg und Braunschweig ausstechen und musste sich nur ihrer Konkurrentin aus Hannover geschlagen geben. Dafür gab es sechs Punkte für Weser-Ems. Zusammen mit den acht Punkten, die es für den Sieg mit der Staffel mit ihrer Beteiligung gab, konnte sie insgesamt 14 Punkte mit zu den 179 Punkten beisteuern, die den zweiten Platz hinter Hannover (237) und vor Braunschweig (135) und Lüneburg (125) bedeuteten. Besonders hervorzuheben ist die Zeit von 41,74 Sekunden mit der Janne die 50m Brust-Strecke zurücklegte. Mit dieser neuen persönlichen Bestzeit schob sie sich in der deutschlandweiten Bestenliste noch ein Stück nach vorne und belegt jetzt Platz zwölf in ihrem Jahrgang.

Platzierungen Janne Thomßen:

1.Plätze:

12x50m Lagen-Staffel mixed : 7:48,22 Minuten

2. Plätze:

50m Brust: 0:41,74 Minuten, 100m Brust: 1:38,66 Minuten

Das Bild zeigt Janne Thomßen

Foto und Bericht: Ingo Thomßen

16. Dezember 2019

Sporttag for Kids

20 Vereinspatenschaften verlost

Johann erster Gewinner einer Vereinspatenschaft

Johann Potthoff nahm zusammen mit seiner Mutter den ersten Patenschaftsgutschein vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Klaus Edeling der OLB-Treuhandstiftung und Herrn Arno Wiemers entgegen. Hartmuth Sager, Leiter der Geschäftsstelle beim SSB, konnte mit seinem Konzept die OLB-Treuhandstiftung überzeugen, insgesamt 20 Patenschaften im Wert von 3.000 € zu übernehmen. Ziel dieses Konzeptes ist es, Kita-Kinder schon früh an den Sport heranzuführen, verbunden mit der Hoffnung, dass die Kinder nach einem Jahr dem Verein weiterhin treu bleiben. Hierzu wurden zum zweiten Mal alle Kita-Kinder zum Sporttag for Kids eingeladen, bei dem spielerisch das Minisportabzeichen absolviert wurde. 103 Kita-Kinder gestalteten den Sporttag recht turbulent. Alle hatten auch mit dem sportlichen Rahmenprogramm viel Spaß.
Eine Zusage der OLB-Treuhandstiftung, auch bei der dritten Durchführung des Sporttages im Jahr 2020 mit im Boot zu sein, liegt schon vor. Der SSB-Wilhelmshaven sagt danke.

Johann hat sich für eine Mitgliedschaft beim WSSV entschieden. Er startet mit Kindertanzen. Wie seine Mutter sagt, kann sich die Interessenslage aber noch ändern. Neben der kostenlosen einjährigen Vereinsmitgliedschaft kann Johann auch noch einen Zuschuss für benötigte Sportbekleidung erhalten.

Wünschenswert wäre es, so Hartmuth Sager, wenn noch mehr Patenschaften (Wert je 150 €) aus der Wirtschaft zur Verfügung gestellt werden, um dieses Projekt weiter auszubauen.

Bild: SSB

Bericht: Hartmuth Sager