5. September 2019

WSSV-Athleten

Haake und Jantzen vom WSSV bei Landeskader-Lehrgang in Hannover

Zum ersten Treffen der Saison kamen am 24. und 25.08.2019 die Kaderschwimmer des Landesschwimmverbandes Niedersachsen in Hannover zusammen. Mit von der Partie waren aus der Jadestadt die beiden WSSV-Nachwuchstalente Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) und Celina Haake (2007)

 Das Lehrgangswochenende bestand aus dem Landes-Vielseitigkeitstest am Samstag und einer Anti-Doping Einheit von der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) und einer Kanutour zur Teambildung am Sonntag.

Der Landesvielseitigkeitstest besteht aus einem Athletik- und einem schwimmerischen Teil. Beim Athletikteil werden zuerst körperliche Merkmale, wie z.B. Körperhöhe und Armspannweite erfasst. Danach wird die Beweglichkeit von z.B. den Schultern oder der Fußgelenke getestet. Im Anschluss müssen Klimmzüge, Liegestütze, Bauch- und Rückenmuskeltests und Sprungtests absolviert werden.

Im schwimmerischen Teil wird die Grundschnelligkeit aller vier Lagen (d.h. ohne Startsprung) gemessen. Dann wird auf Zeit 15 Meter einmal in Bauch- und einmal in Rückenlage ausschließlich mit Delphinbeinbewegung getaucht und Anschluss ein 7,5m Gleittest durchgeführt. Bei diesem wird sich von der Wand abgestoßen und die Strecke gleitend, ohne weitere Bewegung möglichst schnell zurückgelegt. Anschließend werden all vier Lagen (Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling) 50 Meter nur mit der Beinbewegung geschwommen. Als letztes wird ebenfalls bei allen vier Lagen von erfahrenen Trainern die Schwimmtechnik bewertet.

Die Daten aller bundesweit durchgeführten LVTs, werden beim Institut für angewandte Trainingswissenschaften in Leipzig, dass auch die deutschen Spitzenschwimmer betreut, langfristig gespeichert und dienen dem frühzeitigen Erkennen von jungen Talenten.  Durch den fortlaufenden Abgleich früherer Testergebnisse mit der Entwicklung der Athleten soll zudem die Talentsichtung und die Förderung der Schwimmer permanent verbessert werden.

Bild von links nach rechts: Luca Mathis Jantzen und Celina Haake

Fotografin: Sandra Jantzen

Bericht: Ingo Thomßen