2. Juli 2018

Sportakrobaten des TSR Olympia

Als am vergangenen Freitag die Sportakrobaten des TSR Olympia zu den Deutschen Meisterschaften der Jugend in das 700km entfernte Sindelfingen aufbrachen, rechnete wohl niemand mit einem solchen Ausgang. Vielleicht konnte man aufgrund der guten Leistungen in den letzten Wochen und Monaten mit einer Medaille rechnen, aber dass Wilhemshaven nun zwei neue Deutsche Meister in der Sportakrobatik besitzt, kommt schon einer Sensation gleich. „Wir müssen uns immer noch kneifen, dass unserer Mädels in der Sommerhofenhalle für einem solchen Pauken-schlag gesorgt haben“, so Trainerin Silke Spieß.

In der Altersklasse Jugend werden insgesamt drei Übungen gefordert: Dynamik, Balance (Qualifikation) und eine kombinierten Übung, mit zu gleichen Anteilen dynamischen und statischen Elementen (sogenannte Finalübung).

In einem Teilnehmerfeld von 20 Damenpaaren starten Lina Carow und Lina Wark sowie ihre Vereinskolleginnen Malin Thomas und Lia Janßen mit der Dynamik-Übung unter den Augen des Bundestrainers Igor Blintsov in das Wettkampfwochenende.

Mit einer fast fehlerfreien Übung in Technik und Choreografie zeigte die Anzeigetafel am Ende des ersten Durchganges den neuen Deutschen Meister Wark/Carow mit 25.200 Punkten an, dicht gefolgt von Thomas/Janßen mit 25.150 Punkten sowie der Startgemeinschaft Jana Semenchenko und Lilly Maresch vom TSV Friedberg/SAV Augsburg (24.400 Punkten). Als zweite Übung stand die Balance-Übung für beide Wilhelmshavener Damenpaare auf dem Programm. Hier sollte sich entscheiden, ob der gute Start in die DM auch für das Finale der besten 10 Damenpaare reichen sollte. Doch der erste Wettkampftag endete mit zwei weiteren Paukenschlägen. Nicht nur, dass Malin Thomas und Lia Janßen die Silber- und Lina Wark und Lina Carow die Bronzemedaille gewannen, beide zogen als Erst- und Drittplatzierte in das Finale am Sonntag ein (Thomas/Janßen: 50.550 Punkten und Wark/Carow: 49.800 Punkten).

Im Finale starteten die besten 10 in umgekehrter Reihenfolge. Somit gingen nach den ersten sieben Damenpaaren Lina Wark und Lina Carow auf die 14mx14m große Mattenfläche. Auch hier zeigten die beiden TSR-Akrobatinnen ihr Können und weshalb Bundestrainer Igor Blintsov in Hinblick auf die im nächsten Jahr stattfindenden Europameisterschaften in Israel eine Auge auf beide geworfen hat. 23.000 Punkte war den Bundeskampfrichtern diese Übung am Ende wert, die auch von den als Zweite der Qualifikation in den Mehrkampf gegangenen Friedberger Damenpaar nicht überboten werden konnte. Damit stand schon vor der Übung von Thomas/Janßen fest:

Wilhelmshaven wird deutscher Meister im Mehrkampf!

Mit dieser riesen Chance vor Augen turnten die neuen Deutschen Meister Lia Janßen und Malin Thomas ihre 2.30 Minuten lange Kombiübung mit zwar einigen kleinen Unsicherheiten, doch den Gewinn der Goldmedaille ließen sich die Schützlinge von Silke Spieß nicht mehr nehmen. „Man kann nicht in Worte fassen, wie stolz wir auf unsere Sportler sind. Ein Doppelsieg im Mehrkampf bei einer DM, dies wird kaum noch zu topen sein,“ so eine zufriedene Trainerin.

Für einen zumindest kleinen Wermutstropfen sorgte die neu zusammengestellte Damengruppe um Rieke Peters, Lilly Ferenz und Mira Spieß. Mit Platz 15 von insgesamt 29 Damengrupen verpassten die Akrobatinnen das angestrebte Finale der besten 10 Formationen. Der Grund für dieses Abschneiden war durch Bundeskampfrichter Timo Spieß schnell gefunden: „Bei den geturnten bzw. gesprungenen Akrobahnen mit Rondat, Flick-Flack und Salto haben die Kollegen mindestens 1,5 Fehlerpunkte auf ihren Wettkampfzetteln notiert! Alle anderen Elementen waren auf den Punkt geturnt. Damit sieht man, dass die drei das Potential für deutlich mehr haben,“ so Spieß weiter.

 

Timo Spieß