5. Februar 2018

Rüstringer Friese

Die 28. Auflage des Internationalen Mastersschwimmfests „Rüstringer Friese“, das traditionell Ende Januar oder Anfang Februar vom Wilhelmshavener SSV veranstaltet wird, endete mit einer Überraschung. Weder Gastgeber WSSV (zuletzt Sieger 2015-2017) noch dessen Dauerrivale SG Gladbeck-Recklinghausen, die sich praktisch immer auf den Plätzen eins und zwei befunden hatten, lagen in diesem Jahr vorne. Die SG Schöneberg Berlin e.V. kam mit 21661 Punkten vor der SG Gladbeck/Recklinghausen (20998) auf Platz eins. Den dritten Platz belegte die SG Essen (20487). Die Gastgeber, nur mit zwölf Aktiven am Start, mussten sich mit 19572 Punkten und Platz vier begnügen. Der STV Wilhelmshaven (6855) kam mit vier Aktiven auf einen beachtenswerten elften Rang, der Heidmühler FC (5474) mit drei Teilnehmern auf Platz 14. 139 Masters-Schwimmer, fast 30 weniger als im Vorjahr, kamen an die Jade, weil sie hier bereits sehr früh im Wettkampfjahr neben vielen Staffelwettbewerben das komplette Schwimmwettkampf-Programm für Einzelstarts geboten bekommen.

Darunter sind auch die bei Vergleichsschwimmfesten so gut wie nie  ausgeschriebenen, sehr zeitaufwendigen Strecken 1500 und 800 m Freistil (60 bzw. 32 Bahnen!), 400 m Lagen und 200 m Schmetterling. Für eine ganze Reihe Aktiver war es auch ein letzter Leistungs-Test vor den Norddeutschen Masters-Meisterschaften im März in Magdeburg. Zum ersten Mal seit vielen Jahren wurden keine Mastersrekorde aufgestellt. Eine Medaille für die punktbeste Einzelleistung (1000 Punkte entsprechen dem aktuellen deutschen Masters-Rekord) in ihren Altersklassen erhielten die Wilhelmshavener Saskia Remmers (AK 30, STV) für 629 Punkte über 50 m Schmetterling in 0:32,90 und Sabine Nischan (AK 55, WSSV) für 793 Punkte über 200 m Brust in 3:20,08. Beate Schortmann (AK 50, HFC) erhielt diese Auszeichnung für 741 Punkte über 50 m Freistil in 0:31,49. Im „Medaillenspiegel“ lag der WSSV nach den 41 Wettkämpfen mit 27 ersten, zehn zweiten und fünf dritten Plätzen an dritter Stelle. Den größten Anteil daran hatte Katharina Hetmeier mit vier ersten und drei dritten Plätzen. Dreimal ganz vorne lagen Sabine Nischan, Manfred Pirschel, Sascha Sauer und Birgit van Acken. Zwei erste Plätze sicherten sich Susanne Abbass, Dr. Monika Awe und Jochen Bünning, je einen Bernhard Abbass und Olaf Amelsberg. Drei WSSV-Staffelsiege ergänzen diese Erfolgsbilanz. Wie gewohnt konnten die Wettkämpfe unter der Leitung der Schiedsrichter Stefan Neumann (STV), Sigesmund Hirsch (HFC) und Holger Glattner (WSSV) mit ihren Kampfrichterteams, die überwiegend von den hiesigen Vereinen gestellt wurden, zügig und ohne Probleme über die Bühne gehen. Sogar der gar nicht teilnehmende VfL Wilhelmshaven stellte dankenswerterweise eine Kampfrichterin. Den Abschluss bildete am Samstagabend wie jedes Jahr die Siegerehrung, wieder im Vereinsheim des Kleingärtnervereins Rüstringen, mit Grünkohlessen und Tanz.

Die Platzierungen des WSSV:

  1. Plätze: Bernhard Abbass (AK 70) 200 m Rücken 4:52,55. Susanne Abbass (AK 45) 50 m Brust 0:44,03, 100 m Brust 1:36,82. Olaf Amelsberg (AK 45) 800 m Freistil 12:55,28. Dr. Monika Awe (AK 55) 200 m Rücken 3:27,52, 200 m Lagen 3:23,99. Jochen Bünning (AK 40) 200 m Freistil 2:23,44, 200 m Lagen 2:50,80. Katharina Hetmeier (AK 50) 200 m Brust 3:21,62, 200 m Lagen 3:11,67, 100 m Brust 1:36,15, 100 m Lagen 1:29,28. Sabine Nischan (AK 55) 200 m Brust 3:20,08, 50 m Brust 0:42,16, 100 m Brust 1:32,72. Manfred Pirschel (AK 70) 50 m Rücken 0:51,75, 50 m Freistil 0:40,92, 100 m Lagen 1:54,18. Sascha Sauer (AK 35) 200 m Rücken 2:25,62, 100 m Rücken 1:06,86, 50 m Freistil 0:27,37. Birgit van Acken (AK 55) 100 m Freistil 1:27,39, 50 m Schmetterling 0:46,79, 50 m Rücken 0:48,44. 4×50 m Lagen AK 160+ (Sauer, Rossmeisl, Amelsberg, Bünning) 2:18,44. 4×50 m Freistil AK 160+ (Bünning, Amelsberg, Rossmeisl, Sauer) 2:01,81. 4×50 m Freistil mixed AK 200+ (Rossmeisl, Hetmeier, Nischan, Bünning) 2:13,38.
  2. Plätze: B. Abbass 200 m Brust 4:51,50. Amelsberg 400 m Freistil 6:17,04, 100 m Brust 1:39,77. Bünning 100 m Freistil 1:02,93, 50 m Freistil 0:28,72. Hetmeier 400 m Lagen 6:39,37, 800 m Freistil 12:24,13, 50 m Brust 0:44,72. Pirschel 50 m Brust 0:52,96. Van Acken 100 m Lagen 1:41,03.
  3. Plätze: Amelsberg 200 m Brust 3:32,06, 50 m Schmetterling 0:40,41. Bünning 50 m Schmetterling 0:32,74. Helmut Kortendieck (AK 60) 100 m Brust, 2:21,55. Uwe Rossmeisl (AK 55) 50 m Brust 0:39,46.

Foto (Silke Amelsberg) von links: Olaf Amelsberg, Manfred Pirschel, Uwe Rossmeisl, Sabine Nischan, Jochen Bünning, Susanne Abbass, Helmut Kortendieck, Katharina Hetmeier, Birgit van Acken. Es fehlen Dr. Monika Awe, Sascha Sauer und Bernhard Abbass.

Bericht: Bernhard Abbass