1. Juli 2019

Paul-Biedermann-Sonderpreis

Siegmund Sladkowski vom WSSV von Paul Biedermann persönlich geehrt

Zum fünften Mal hat die Öffentliche Oldenburg den „Förderpreis für ausgezeichnete Nachwuchsarbeit im Jugendsport“ ausgelobt. In diesem Jahr waren die Schwimmer an der Reihe. Dabei gab es in diesem Jahr eine Besonderheit. Es wurde nicht wie in den Vorjahren nur ein Trainer geehrt. Paul Biedermann, mehrfacher Welt- , Europameister und 33facher deutscher Meister, war es ein persönliches Anliegen, den nach Beate Schröder (Cheftrainerin Landesstützpunkt Oldenburg) zweitplatzierten Trainer Siegmund Sladkowski, der mit seinen 83 Jahren und 66jähriger Trainererfahrung immer noch fast täglich am Beckenrand steht und schon etliche Generationen von Schwimmern zu Höchstleistungen gebracht hat, zu ehren. So wurde kurzerhand einzig für „Sladdi“, wie er von allen nur genannt wird, der „Paul-Biedermann-Sonderpreis“ aus der Taufe gehoben. Und so lies es sich Paul Biedermann dann nicht nehmen, bei der Übergabe des mit einer Einladung zu den Deutschen Meisterschaften in Berlin Anfang August dotierten Preises, sich bei Sladkowski auf der Bühne persönlich für sein jahrzehntelanges Engagement für den Schwimmsport zu bedanken.

 Als der frühere U-Bootfahrer an die Jade versetzt wurde, klingelte 20 Minuten nach Dienstantritt am 02.07.1984 das Telefon und er wurde gefragt, ob er als Schwimmtrainer für den Wilhelmshavener SSV arbeiten wolle. „Sladdi“ sagte sofort zu und begann seinen Dienst am Beckenrand ein paar Wochen später nach den Sommerferien. Noch heute für den WSSV aktiv, war er viele Jahre für den Schwimmkreis Wilhelmshaven als Trainer der vereinsübergreifenden Kreis-Leistungsgruppe tätig. Er ist das Gesicht des Schwimmleistungssports in der Jadestadt. Viele Athleten hat er weit gebracht, einige von ihnen bis zur erfolgreichen Teilnahme an deutschen Meisterschaften. Auch seine jetzige Schwimmgruppe, die Leistungsgruppe 1 nimmt mit Medaillenausbeute an Landesmeisterschaften teil und qualifiziert sich regelmäßig für Norddeutsche und sogar Deutsche Jahrgangsmeisterschaften. Seine Masters-Schwimmer fahren sogar zu den Masters-Europa- und Weltmeisterschaften. Die Förderung von jungen Nachwuchsschwimmern liegt ihm aber ganz besonders am Herzen. Und so verbringt er immer noch wöchentlich viele Stunden gerade bei den jugendlichen Athleten am Beckenrand. So ganz nebenbei ist er noch für die Wilhelmshavener Kinderhilfe und die TSR-Triathleten tätig. Und ein Ende ist nicht absehbar. Gerade erst am vergangenen Wochenende hat der gebürtige Oberschlesier zwei lange Tage in tropischer Hitze und sengender Sonne für seine Schützlinge bei den Landesmeisterschaften im Freibad am Beckenrand verbracht. Diese ganz besondere Ehrung durch einen der erfolgreichsten deutschen Schwimmsportler hat sich der mehr als aktive „Ruheständler“ also voll und ganz verdient.

Bericht und Bild: Ingo Thomßen