26. August 2020

Inklusiver Stand Up Paddling-Sport

Von Martin Münzberger – Wilhelmshavener Zeitung –

Das behindertengerechte Board ist mehr als fünf Meter lang.

Gepaddelt werden kann auch auf einem kleineren Board mit Ausleger.

Spazieren gehen auf dem Banter See – unter diesem Motto stehen die Aktivitäten des Kanu- und Segelsportvereins Wilhelmshaven im Stand-up-Paddeln. Jüngster Streich der Verantwortlichen um Heinz Ehlers war die Erweiterung der inklusiven Möglichkeiten dieser Fun- und Trendsportart.

Aus diesem Grund wurde ein mehr als fünf Meter langes und zwei Meter breites Board getauft, auf dem gut gesichert maximal vier Rollstuhlfahrer gemeinsam mit anderen Sportlern paddeln können.

Getauft wurde das Board von Conny Perschmann in Erinnerung an ihren verstorbenen Ehemann Klaus auf den Namen „Der blaue Klaus“. Klaus Perschmann war zuletzt Vorsitzender des KSW und ein Förderer dieses Angebotes. Gesponsert wurde die Anschaffung des Vereins durch die „Aktion Mensch“ in Höhe von 4500 Euro.

Um das Übersetzen vom Bootssteg auf das SUP-Board zu erleichtern, wurde zusätzlich ein Personenlifter angeschafft. Der Lifter kann eine Person vom Steg in oder auf das Wasserfahrzeug befördern, bevor sie sich dann eigenständig auf dem Wasser bewegen kann. Die Aktion Mensch hat dieses Angebot mit einer Förderung ermöglicht. Auch das am Banter See beheimatete Unternehmen Manitowoc beteiligte sich im Rahmen ihres Firmenprojektes „Wir für andere“ an dieser Anschaffung.

Der Kanu- und Segelsportverein Wilhelmshaven gehört zu den Pionieren des inklusiven Stand Up Paddling-Sports, und bietet als einziger Kanuverein Niedersachsens ein umfangreiches inklusives SUP-Wassersportangebot an.

Zur im letzten dreiviertel Jahr dank der Unterstützung von Sponsoren und Verbänden angeschafften inklusiven Ausstattung gehören neben den genannten Boards noch ein Brett mit einem tieferen Schwerpunkt, das die GPS u.a. für ihr Wattmobil nutzt, sowie sieben Team- bzw. Drachenboot-Bretter, die fünf bzw. sieben Meter lang sind. Am 20. bis 22. August 2021 plant der Verein, so Ehlers, eine landesweite Fachtagung zum inklusiven SUP-Angebot.