6. Juni 2019

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften

Celina Haake von WSSV bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

Als einzige Schwimmerin aus Wilhelmshaven konnte sich Celina Haake (Jahrgang 2007) vom Wilhelmshavener SSV für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 28.05. bis 02.06.2019 in Berlin qualifizieren. Für 50 Meter (m) Brust, 50m, 100m und 200m Brust erreichte sie im Vorfeld die Qualifikationszeiten.

Der erste Wettkampftag startete dann aber mit einem Schockmoment, Haake zog sich eine halbe Stunde vor dem ersten Sprung ins Becken bei einem Sturz eine heftige Prellung zu. Die für die Athleten aus Weser-Ems mitgereisten Physiotherapeuten konnten durch eine sofortige Behandlung allerdings schlimmere Folgen verhindern. Wie schon bei ihrem  missglücktem Beginn bei den Norddeutschen Mehrkampf-Meisterschaften drei Wochen zuvor, bei dem sie bei ihrem ersten Start disqualifiziert wurde und somit keine Chance mehr auf eine gute Platzierung in der Mehrkampfwertung hatte, war sie auch dieses Mal trotz oder wegen des Missgeschickes in der Folge ganz besonders motiviert. Konnte sie den Mehrkampf in Potsdam bei vier Starts mit drei neuen persönlichen Bestzeiten und zwei weiteren Qualifikationszeiten für die „Deutschen“ abschließen, so schwamm sie dieses Mal bei all ihren vier Starts schneller als jemals zuvor. Bei den als erstes geschwommenen 100 m Freistil belegte sie mit 1:06,23 Minuten den 29. Rang. Nach einem wettkampffreien Tag, an dem trotzdem wie an den anderen Tagen um 5.45 Uhr gefrühstückt und anschließend eingeschwommen und anschließend trainiert wurde, schwamm Celina die 200m Freistil eine Sekunde schneller als in Potsdam in 2:24,61 Minuten und kam auf Platz 33. Über 50m Freistil konnte sie eine gute Platzierung im Mittelfeld (Rang 22) erreichen. Bei den abschließenden 50m Freistil knackte sie zum ersten Mal die Schallmauer von 30 Sekunden und schlug in 29,81 Sekunden als neunzehnte von 58 Starterinnen ihres Jahrgangs an. Haake hat sich für das nächste Jahr eine erneute Teilnahme und das Erreichen einer Finalteilnahme als Ziel gesetzt. Betreut wurde sie in der Schwimm- und Sprunghalle des Europasportparkes in Berlin von der Cheftrainerin des Landesstützpunktes Oldenburg, Beate Schröder und Stützpunkttrainer Gernot Ingenerf.

Eine kleine Besonderheit am Rande: Direkt hinter Celina und den anderen Aktiven aus dem Stützpunkt saß der bekannte Boxer Axel Schulz mit seiner Tochter Paulina, die erfolgreich für den Potsdamer SV schwimmt.

Das perfekt durchorganisierte Schwimm-Event wurde vom Berliner Schwimmverband e.V. für den Deutschen Schwimmverband e.V. ausgerichtet. 1574 Athleten aus 331 Vereinen waren für insgesamt 5162 Einzelstarts gemeldet.

Fotografin: Lisa Haake

Bericht: Ingo Thomßen