18. November 2018

Nds. Triathlonverband

Im Rahmen des diesjährigen Verbandstages des Niedersächsischen Triathlonverbandes (TVN) wurden Frank Kothe und Detlef Otten geehrt.

Stern des TVN für Frank Kothe

Diese Auszeichnung (Urkunde und Pokal) wurde vom Präsidenten des TVN für langjähriges, hervorragendes Engagement als Veranstalter des NordseeMan-Triathlon in Wilhelmshaven verliehen. Frank Kothe dankte bei der Verleihung seinem gesamten NordseeMan-Team, den Vereinsangehörigen, den ehrenamtlichen Helfern und den Sponsoren, ohne die eine solche Veranstaltung nicht realisierbar ist.

Urkunde für Detlef Otten

Eine weitere Auszeichnung (Urkunde), ebenfalls vom Präsidenten des TVN überreicht, erhielt Detlef Otten für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement als Abteilungsleiter der Triarhlonsparte. Detlef Otten hat es geschafft, während seiner Amtszeit, die wohl im Februar 2019 endet, die Mitgliederzahlen von 35 auf fast 200 zu erhöhen. Seiner Frau Birgit wurde als Dank ein Blumenstrauß überreicht.

Bild: privat

Bericht: Pressewart TSR Olympia Wilhelmshaven Abt. Triathlon/Duathlon und Verfasser:

Philipp Hoell

 

18. November 2018

Crosslaufsaison 2018/2019

Erfolgreicher Start

Die Crosslaufsaison 2018/2019 hat begonnen und das bedeutet für die Triathlon-/Duathlon-Abteilung des TSR Olympia Wilhelmshaven, sich anzumelden und an den Start zu gehen. Mit einer großen Gruppe bestehend aus Kindern, Eltern und Erwachsenen machte man sich auf den Weg nach Wildenloh bei Oldenburg. Das Wetter zeigte sich typisch herbstlich: leichter Nieselregen und ca. 10 Grad. Optimale Voraussetzungen also für einen Waldlauf. Die Strecken waren bestens vorbereitet und der 9.000-Meter-Lauf war sogar ausgebucht. Folgende Ergebnisse wurden vom TSR erreicht: (mehr …)

18. November 2018

Landesjahrgangsmeisterschaften

Am vergangenen Wochenende fanden im Nettebad Osnabrück die Landesmeisterschaften der Jahrgänge 2006-2008 (Mädchen) bzw. 2005-2008 (Jungen) statt. Insgesamt nahmen 454 Aktive aus 90 Vereinen teil und absolvierten 2521 Einzel- und 32 Staffelstarts. Der STV Wilhelmshaven wurde durch Martje Marie Beke Hackmann (2008) als einzige Nachwuchsschwimmerin vertreten. Sie startete in ihrem Jahrgang insgesamt viermal, erreichte immer gute Platzierungen im Mittelfeld und verbesserte sich bei jedem einzelnen Start um bis zu 15 Sekunden. Sie startete über die Strecken 50 m Rücken (0:41,84/12.), 200 m Rücken (3:24,70/15.), 100 m Rücken (1:32,49/16.) und über 200m Freistil (3:04,43/23.). (mehr …)

18. November 2018

34. Butjer – Turnier

In Hannover wurde das 34. Butjer–Turnier vom Turn-Klubb zu Hannover ausgetragen. Für die Schüler und B-Jugend in der Disziplin Florett war es ein vom Fechtverband Niedersachsen als Qualifikations-Turnier ausgeschrieben. Der WSC Frisia erbrachte mit seinen Nachwuchsfechtern excellente Erfolge; denn sie holten Punkte für die Rangliste. Der ältere Jahrgang 2005 mit den beiden Fechtern Niclas Kolbe und Maximilian White machte das Finale unter sich aus. Sie überzeugten leistungsstark in den Setz- und K.o.-Runden, so dass der Finalkampf bei Treffergleichstand von 9:9 spannend bis zur letzten Sekunde blieb, den Niclas Kolbe dann zu seinen Gunsten entschied. Trainerin Heidrun West zeigte sich beeindruckt von dem Finalkampf, denn beide hatten die gleiche Chance. Am Ende blieben Turniersieg und 2. Platz beim WSC Frisia. In der jüngeren Altersklasse im Jahrgang 2006 trug Noah Beuermann zum Erfolg bei. (mehr …)

16. November 2018

Landesjahrgangsmeisterschaften

Mit Charlotte Belitz, Tom Bielarz, Celina Haake, Luca Mathis Jantzen und Marje Thomßen nahm der Wilhelmshavener SSV an den diesjährigen niedersächsischen Landesjahrgangsmeisterschaften auf der Kurzbahn in Osnabrück teil. Diese fünf Athleten hatten sich im Vorfeld für knapp 30 Starts qualifiziert. Erfolgreichste Teilnehmerin war Celina Haake, die allein bei acht Starts vier Medaillen gewinnen konnte: Sie wurde niedersächsische Vizemeisterin im Jahrgang 2007 über 50 m und 100 m Brust sowie jeweils Dritte über 100 m Lagen und 200 m Brust. Dazu erzielte sie noch einen glänzenden Platz vier über 100 m Freistil und Platz fünf über 50 m Freistil, womit sie erneut ihre Leistungsstärke und Vielseitigkeit und ihr großes Potenzial für die Zukunft unter Beweis stellte. Weiterer Medaillengewinner war Luca Mathis Jantzen im Jahrgang 2006, der sich die niedersächsische Vizemeisterschaft über 50 m Freistil sicherte und um nur fünf (!) Hundertstel die Goldmedaille und damit den Titel gegen seinen Konkurrenten aus Wolfsburg in einem dramatischen Wettkampf verpasste. WSSV-Trainer Ole Jantzen jedenfalls konnte zum Abschluss der zwei kräftezehrenden Wettkampftage ein außerordentlich positives Fazit für den WSSV ziehen, denn auch den weiteren Aktiven, Charlotte Belitz, Tom Bielarz, und Marje Thomßen gelang es, mit sehr guten persönlichen Zeiten gute Plätze im Mittelfeld dieser sehr stark besetzten Meisterschaften zu erkämpfen. Sie trugen damit ebenfalls zu dem exzellenten mannschaftsübergreifenden Ergebnis des WSSV bei. Fünf Medaillen und insgesamt 11 Platzierungen unter den Top 10 sind zählbarer Ausdruck der Leistungsbreite und -dichte im WSSV. Die Veranstaltung mit 90 teilnehmenden Vereinen aus Niedersachsen und 450 Aktiven mit fast 2370 Einzelstarts und 32 Staffeln wurde zudem vom WSSV mit Sandra Jantzen-Schoenrock als Kampfrichterin unterstützt.

Die Platzierungen:                                                   

  1. Plätze: Celina Haake (Jahrgang 2007) 50 m Brust 0:39,57, 100 m Brust 1:24,97. Luca Mathis Jantzen (2006) 50 m Freistil 0:28,49.
  2. Plätze: Haake 200 m Brust 3:10,67, 200 m Lagen 2:52,54.

Es zeigt (von links): Luca Mathis Jantzen, Tom Bielarz, Celina Haake, Charlotte Belitz, Marje Thomßen mit (hinten) Trainer Ole Jantzen

Fotograf: Ingo Thomßen

Bericht: Olaf Amelsberg

 

 

9. November 2018

Florett-Turnier in Hameln

In der Stadt Hameln wurde das Florett-Turnier für Schüler und B-Jugend ausgetragen. Die Fechtabteilung vom Turn-Club Hameln fand viel Zuspruch von den Teilnehmern für die Ausrichtung. Die drei Nachwuchsfechter vom WSC Frisia starteten erfolgreich durch. In der Schülerklasse im Jahrgang 2007 setzte sich Mika Conrads gegen seine Konkurrenz furchtlos durch und der 1. Platz mit einem überreichten Pokal war ein verdientes Geschenk. Zu den Favoriten in der B-Jugend im Jahrgang 2006 gehörte Noah Beuermann und er war unschlagbar. Der 1. Platz mit einem Pokal war keine Überraschung für seine gute Leistung. Im Dreier-Team trug auch sein Vereinskamerad Rico Klotsche im Jahrgang 2006 erfolgreich bei. Rico wurde mit dem 2. Platz für sein hervorragendes  Abschneiden belohnt.

Drei erfolgreiche Musketiere von Links: Mika Conrads, Noah Beuermann, Rico Klotsche    

Bild: privat

Bericht: Fechtmeisterin Heidrun West

9. November 2018

2. Oldenburger Nacht

Die besten Sprinter der Masters aus dem Bereich nördliches Niedersachsen starteten am 2. November bei einem ganz speziellen Wettkampf: der 2. „Oldenburger Nacht“. Neun Vereine waren der Einladung des Oldenburger Schwimmvereins von 1902 gefolgt und trafen sich im Hallenbad Kreyenbrück. Diese kleine, mit vier Bahnen recht überschaubare Schwimmhalle, bot eine sehr intensive Begegnung der Top-Sprinter über die 50-m-Strecken im Freistil-, Brust-, Rücken- und Schmetterlingsschwimmen sowie über die 100 m Lagen. Die besten vier Aktiven jeder 50-m-Disziplin traten zudem über ein 25-m-Finale an. Schwimmerinnen und Schwimmer, die sich sonst nur bei Großveranstaltungen oder Meisterschaften treffen, konnten sich hier, vier Wochen vor den Deutschen Meisterschaften, auf den denkbar kürzesten Schwimmstrecken im Sprint messen. Die gewohnt starken Teilnehmer aus Bremen, Oldenburg, Hannover und Rastede hatten mit den fünf Startern des Wilhelmshavener SSV überraschend starke Gegner. (mehr …)

9. November 2018

22. Herbstmeeting

54 erste, 21 zweite und 13 dritte Plätze – und damit annähernd 90 Podestplatzierungen – waren die beeindruckende Bilanz der Schwimmerinnen und Schwimmer des WSSV beim 22. „Herbstmeeting“ des STV Wilhelmshaven. Die Trainer nutzen dabei im heimischen Nautimo die Möglichkeit, von der Förder- über die Leistungs- bis hin zur vereinsübergreifenden Kreisleistungsgruppe ein Team aufzustellen, das sich in seiner Breite – von den jüngeren bis zu den älteren, erfahrenen Jahrgängen bewähren und auch als Einheit weiter zusammenwachsen sollte. Dies gelang aus Sicht der Trainer eindrucksvoll. Die Geschlossenheit des Teams und Leistungsstärke spiegelte sich dabei aus ihrer Sicht am besten bei den siegreichen Staffeln, in den offenen, jahrgangsübergreifenden Wertungen über 4 x 50 m Lagen mixed, in der 4 x 50 m Lagenstaffel und der 4 x 50 m Freistil der weiblichen Jugend wider. (mehr …)

9. November 2018

22. Herbstmeeting

Mit seinem jährlichen Herbstmeeting inklusive kindgerechtem Wettkampf war der STV Wilhelmshaven am vergangenen Wochenende zum 22. Mal Gastgeber eines Vergleichswettkampfes. Für den STV Wilhelmshaven gingen 35 „Pinguine“ ins Rennen und absolvierten 131 Einzel- und 8 Staffelstarts. Mit starken Ergebnissen – 87 Medaillen, davon 37 Gold,- 30 Silber- und 20 Bronzemedaillen sowie vielen persönlichen Bestzeiten – konnten alle Schwimmer und Trainer den Wettkampftag zufrieden beenden. 16 Vereine mit 276 Teilnehmern tummelten sich am 25-Meter-Becken im Nautimo. Bei insgesamt 936 Einzelstarts und 27 Staffeln kämpften sie um die vorderen Plätze.

Muriel Sudhoff (2001), Katharina Kinski (2003), Dana Klische (2000) und Mika Omland (2004) waren die erfolgreichsten Sportler vom STV. Alle vier haben jeweils in ihren Altersklassen bei fünf Einzelstarts vier erste Plätze und je einen zweiten Platz für sich entschieden. Bei den Nachwuchsschwimmern war Martje Marie Beke Hackmann (2008) die erfolgreichste. Sie erzielte bei vier Einzelstarts nur erste Plätze. (mehr …)

9. November 2018

Herbstmeeting der Pinguine

Am 03.11.2018 fand das 22. Herbstmeeting der Pinguine des STV Wilhelmshaven statt. Der VfL Wilhelmshaven nahm mit 38 Aktiven an diesem Wettkampf teil. Bei 109 Einzelstarts und 3 Staffelstarts, erschwammen die VfL’er 15x die Goldmedaille, 21 Silbermedaillen und 17 Bronzemedaillen., weiterhin konnten 56 persönliche Bestzeiten registriert werden. Im kindgerechten Wettkampteil, der unter 8 jährigen Aktiven zeigten Franziska Folkers (2011) und Marius Reese (2011) gute Leistungen. Franziska  erreichte über 25m Brust und 25m Freistil jeweils einen 2. Platz und Marius freute sich über 25m Brust übern einen 2. Platz und 25 Freistil und 25m Rücken jeweils über einen 3. Platz. Der Wechsel vom kindgerechten Wettkampf in den normalen Wettkampbetrieb steht den 2011er Jahrgängen zum Jahreswechsel bevor, das bedeutet, dass die kürzeste Strecke mindestens 50m lang ist und somit doppelt so lang, wie im kindgerechten Teil. Eine konditionelle Hochleistung ist zu diesem Zeitpunkt von den Kindern gefordert.

(mehr …)

2. November 2018

SSB-Vorstand wiedergewählt

Bericht: Martin Münzberger (Wilhelmshavener Zeitung)

Bild: Uwe Reese

Der gesamte Vorstand des Stadtsportbundes wurde wiedergewählt. Für Übungsleiter ist das Ausfüllen von Stundenzetteln entfallen.

Allzu groß war das Interesse der 72 Mitgliedsvereine im Stadtsportbund Wilhelmshaven an „ihrem“ Stadtsporttag nicht. 77 von 195 möglichen Delegierten aus Vereinen, Fachverbänden und dem SSB-Vorstand hatten sich im Gorch-Fock-Haus eingefunden – und demonstrierten Einmütigkeit: bei der Wiederwahl des Vorstandes um Klaus-Dieter Schulz und Formalien wie der Anpassung der Satzung auf Grund neuer Datenschutz-Bestimmungen. Die größte Sprengkraft des Abends lag in einem Grußwort von Michael Koop (Lingen), Vorsitzender des Kreissportbundes Emsland. Allerdings hätten die Zuhörer schon sehr stark zwischen den Zeilen seines Manuskripts stöbern müssen, um die „Palastrevolution“ herauszuhören, die sich auf dem Landessporttag am 17. November in Osnabrück abspielen könnte. Denn wegen der Unzufriedenheit mit dem Dachverband von 47 Sportbünden bzw. 18 Sportregionen mit seinen 9700 Vereinen und 2,7 Millionen Mitgliedern wollen die „Revoluzzer“ hinter Präsident Wolf-Rüdiger Umbach eigene Kandidaten als Vizepräsidenten durchdrücken.

Tatsächlich sprach Koop, der das freundschaftliche Verhältnis der Sportbünde untereinander lobte, auf seiner „Promotion-Tour“ allerdings über erste Erfolge der Basis: Bürokratie-Abbau durch den Wegfall von Stundenzetteln für Übungsleiter („Das spart 250 000 Verwaltungsakte“), die geplante Anrechenbarkeit von Eigenleistungen bei Zuschüssen für Investitions-Vorhaben und eine künftige Dynamisierung der Zuwendungen durch den Landessportbund. Koop: „Eine Aufstockung der Mittel ist für die Sportbünde nötig.“

Auf seine ersten zwei Jahre als Stadtsportbund-Vorsitzender blickte der ehemalige Polizeidirektor Klaus-Dieter Schulz zurück, der 2016 nach der zehnjährigen Amtszeit von Nils Böhme an die Spitze gewählt worden war. Übergreifend stellte Schulz eingangs fest: „Als Vorsitzender hat man genügend um die Ohren. Aber ich habe viele tolle Leute kennengelernt. Und jetzt hoffe ich, dass ich zwei weitere Jahre euren Ansprüchen gerecht werde.“

Des weiteren warb Schulz darum, dass die Vereine „hauseigene“ Beratungsangebote – wie durch Sportreferenten Wiebke Hartmanns – nutzen, um sich für die Zukunft eventuell besser aufstellen zu können. Unter dem Motto „Gas geben“ verwies der SSB-Vorsitzende auf Veranstaltungen wie den „Sporttag für Kides“, die Vereins-Gutscheine für Erstklässler sowie erste Gespräche mit der Marine vor Ort, um auswärtige Soldaten und das Sportangebot der Vereine besser zusammenzubringen. Als noch ausbaufähig nannte Schulz eine mögliche Zusammenarbeit mit der Volkshochschule.

Auf einen „Vollgasmodus“ setzte eingangs auch Oberbürgermeister Andreas Wagner in einem Grußwort mit Blick auf das Stadtjubiläum im kommenden Jahr und den „Tag der Niedersachsen“, der vom 14. bis 16. Juni 2019 in Wilhelmshaven gefeiert wird.

Die Delegierten rief Wagner dazu auf, Werbung zu machen für die Arbeit der Vereine, die durch Ganztagsschulen oder das veränderte Freizeitverhalten stark unter Druck geraten sind – ein Einsatz, der sich lohnt, so Wagner: „Vereine sind nach wie vor die wichtigste Einrichtung des gesellschaftlichen Lebens.“

 

 

 

 

 

 

2. November 2018

DMS der Jugend

Am 27. und 28. Oktober 2018 richtete der Wilhelmshavener SSV im Nautimo für den Bezirksschwimmverband Weser-Ems den „Bezirksentscheid des DMS der Jugend (DMSJ) in Verbindung mit den Bezirks-Staffelmeisterschaften und dem Staffel-Mannschaftswettbewerb der Jugend E“ aus. Die Veranstaltung galt gleichzeitig als Landesentscheid und Landes-Staffelmeisterschaft für den Landesschwimmverband Bremen. Vom gastgebenden WSSV waren Maike Amelsberg (Jahrgang 2002), Anni Beser (2004), Lisa Bleek (2003), Talea Fellensiek (2004), Emily Letkemann (2003) und Lina Thomßen (2001) sowie Silke Amelsberg (2005), Jasmin Elpel (2005), Svea Fellensiek (2005), Celia Grimm (2005), Janneke Lobeck (2005) und Marje Thomßen (2006) für zehn Staffeln gemeldet. Krankheitsbedingt konnte leider kurzfristig eine der Staffelmannschaften nicht an den Start gehen. (mehr …)

2. November 2018

STV Wilhelmshaven bei der DMSJ

Mit einer weiblichen und einer männlichen Staffel nahm der STV Wilhelmshaven vergangenen Sonntag an dem Bezirksentscheid des Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend (DMSJ) des Bezirks Weser-Ems im Nautimo teil. An der mit dem Landesschwimmverband Bremen gemeinsam durchgeführten Veranstaltung waren insgesamt 14 Vereine aus dem Bereich Weser-Ems gemeldet. In der Gesamtwertung der weiblichen A+B-Jugend belegte die weibliche Staffel des STV in der Jahrgangswertung den 1. Platz mit Gesamtzeit von 27:54,47 Minuten. Das STV Team, bestehend aus Katharina Kinski (2003), Laura Hiller (2001), Muriel Sudhoff (2001) und Marie Mehrtens (2001) und Geertje Hegeler (2003), trat jeweils über 4 x 100 m Brust, Rücken, Schmetterling, Freistil und Langen an. Jeweils vier aus dem Team bildeten eine Staffel, die je nach Bedarf von Trainerin Yvonne Dankert zusammengesetzt wurde. Ein besonderes Highlight dieser Veranstaltung ist immer die Staffel in der Schwimmlage Rücken, da diese fast ausschließlich bei der DMSJ geschwommen wird. Das STV Team konnte mit einer Zeit von 05:39,20 Minuten dort eine neue Bestzeit schwimmen. Auch über Freistil und Brust konnte sich das STV Team verbessern. Groß war die Freude im Team auch über die neue Bestzeit der kräftezehrenden Strecke 4x 100 m Schmetterling mit einer Zeit von 5:45,97. (mehr …)

2. November 2018

Weltmeisterschaften der Senioren

Die klassische Fecht-Nation Italien richtete im Oktober 2018 die Weltmeisterschaften der Veteranen in der Stadt Livorno aus. Nominiert und akkreditiert für dieses Ereignis werden vom Deutschen Fechterbund in den drei Waffengattungen: Säbel, Degen und Florett in den Altersklassen 50+, 60+ und 70+ jeweils die besten 4 Teilnehmer je Waffe nach der Rangliste des DFB. Die Nationalfechterin Heidrun West vom WSC Frisia hatte sich in der Altersklasse 70+ für die Waffen Florett und Säbel qualifiziert. Viele Weltmeisterschaften hat sie schon miterlebt, aber diese übertraf alles mit einem gigantischen Rekord von 970 Teilnehmern und 60 Nationen, die in der riesigen Arena aufmarschierten. Die Organisation war perfekt und die Konkurrenz war noch nie so professionell. Mit dem Säbel konnte sie sich bis ins zweite K.O. kämpfen, scheiterte dann aber an der späteren Vizeweltmeisterin aus Italien. Im Gesamtklassement war es Platz 16. Im Florett hatte sie in der 6er Vorrunde bereits die bekannten Favoritinnen. Sie wurde deshalb mit nur einem Sieg für die K.O.-Runde schlecht gesetzt. Im Gesamtklassement war es ein unbefriedigender 27. Platz, weil mir leider die Vorbereitungszeit und das eigene Training fehlt. Die Diskrepanz, Trainerin und gleichzeitig aktive Fechterin zu sein, reicht für solche Veranstaltungen nicht mehr aus.

Bericht: Fechtmeisterin Heidrun West

Bild: privat

2. November 2018

Masters-Schwimmfest

Bernhard Abbass nahm in Einbeck als einziger aus der Region am traditionellen Masters-Schwimmfest („mit Bier-Präsenten“) teil, das vom S.C „Hellas“ Einbeck bereits zum 43. Mal veranstaltet wurde. Der Aktive des Wilhelmshavener SSV startete vier Mal ohne Gegner in der Altersklasse 70 (70 – 74 Jahre). So wurde er problemlos bei seinen vier Starts Erster und gewann natürlich auch in der Mehrkampfwertung der drei punktbesten Leistungen die Goldmedaille seiner Altersklasse. Im Einbecker Hallenbad absolvierten Samstagnachmittag nur noch 59 Aktive aus 16 Vereinen, 212 Einzel- und elf Staffelstarts, dabei waren drei Landesschwimmverbände vertreten. Wegen von Jahr zu Jahr sinkender Teilnehmerzahlen droht wohl auch diesem Mastersschwimmfest das Aus.

Fotografin: Severin-Abbass

Bericht: Olaf Amelsberg