8. April 2018

Acro-Cup in Cesenatico

Mit zwei Goldmedaillen und einem neunten Platz im Gepäck kehrten die Sportakrobaten des TSR Olympia vom Internationalen Acro-Cup in Cesenatico/Italien zurück. Das Herrenpaar Leonard Hemken und Thorne Spieß setzten sich dabei in ihrer Altersklasse mit einer Wertung von 22,750 Punkten gegen das favorisierte Herrenpaar aus Bulgarien (22,470) durch. Nach mehreren erfolgreichen Wettkämpfen in der Altersklasse Youth in u.a. Budapest, Breda, Prag und jetzt Cesenatico werden die beiden Sportakrobaten vom 28.-29. April in Hamm zum ersten Mal in der Vollklasse/Schüler mit einer Dynamik- und einer Balanceübung an den Start gehen. Das große Ziel für beide Sportler wird in diesem Jahr die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften der Schüler in Mainz sein. Bei den Damenpaaren der Age Group 11-16 gewannen Lina Wark und Lina Carow mit insgesamt 75,900 Punkten die Goldmedaille vor den Damenpaaren aus Bulgarien und . Lagen die beiden Deutschen Vizemeister nach der ersten Übung (Balance) noch auf Platz zwei, so konnten beide nach einer ausdrucksvollen und technisch stark geturnten Dynamikübung als Erstplatzierte in das Finale der besten sechs Damenpaare ziehen. Dort zeigten Lina Wark und Lina Carow keinerlei Nerven und bauten dort ihren Vorsprung nochmals aus.

Weniger gut verlief dieser Wettkampf für die neu formierte Damengruppe um Rieke Peters, Lilli Ferenz und Mira Spieß (Age Group 11-16). Aufgrund eines Sturzes bei einem individuellen Element in der Balanceübung und dem damit verbundenen Abzug von 2,0 Punkten war ein Einzug in das Finale nicht möglich. „Ein Sturz, egal in welcher Übung und in welcher Altersklasse, bricht einem das Genick, so Trainerin Silke Spieß. Trotzdem haben die Drei in dieser Übung gezeigt, welch Potential in ihnen steckt“, so Spieß weiter.

Ohne diesen nicht ganz unerheblichen Abzug wäre eine Wertung von 25, Punkten bei der gezeigten Übung mindestens möglich gewesen. Dies hätte nach der Qualifikation Platz 3 und damit den Einzug in das Finale bedeutet. So musste sich die Damengruppe des TSR mit Platz 9 insgesamt zufriedengeben.

„Wir sind mit dem Abschneiden unserer Sportler mehr als zufrieden, so Silke Spieß. Wir sind auf einem sehr guten Weg. In den nächsten Wochen werden wir an der ein oder anderen Stellschraube noch etwas drehen, um unsere Formationen optimal auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten“, so Spieß abschließend.

Bericht und Foto : Timo Spieß (Das Foto ist vom italienischen Verband/FISAC freigegeben)