1. Mai 2018

Munsteraner Drachenturnier

Das 10. Munsteraner Drachenturnier für Schüler, Jugend B und Jugend A im Damen- und Herrenflorett fand in Munster statt. Die Fechtabteilung der Sportvereinigung Munster e. V. richtete an 2 Tagen  wieder ein organisatorisch perfektes Turnier aus. Für Niedersachsen und Bremen war die Beteiligung groß und die Konkurrenz trat stark vertreten an, da es ein Qualifikations-Turnier war. Viele von den Fechtern wollten noch Ranglistenpunkte ergattern, um zu den deutschen Meisterschaften fahren zu können. Die Fechter des WSC Frisia waren mit 8 Teilnehmern vertreten. Die Jüngsten präsentierten sich erfolgreich mit Amalia Niemeyer im Jahrgang 2009, wobei sie als Jüngste in ihrer Altersklasse  gegen ihre Konkurrenz vom Jahrgang 2008 kämpfen musste. Sie setzte sich energisch  und kampfbetont gegen alle durch. Der 1. Platz war ihr sicher und der errungene Erfolg bescherte ihr einen ehrenvollen Pokal. Eine glanzvolle Leistung in der Schülerklasse im Jahrgang 2007 zeigte Mika Conrads, denn er ließ die gesamte Konkurrenz ohne eine Niederlage hinter sich. Der 1. Platz zeichnete verdient seine fechterischen Qualitäten aus.

Im älteren Jahrgang 2006 in der Schülerklasse war Noah Beuermann mit dem 7. Platz absolut nicht einverstanden, obwohl er in der Rangliste an der 1. Stelle steht. Es war nicht sein Tag. Sein Vereinskamerad Rico Klotsche belegte den 10. Platz. Im jüngeren Jahrgang 2005 der B-Jugend ging es um die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften, obwohl nur die drei Ersten der Rangliste dort hinfahren können. Das gelang Niclas Kolbe mit seiner guten Leistung, denn im Gesamtklassement erkämpfte er sich einen respektablen 3. Platz für die Meisterschaft. Im Jahrgang 2005 verpasste Maximilian White mit dem 7. Platz eine Nominierung für die Meisterschaft. Im älteren Jahrgang 2004 in der B-Jugend konnte Justus Niemeyer überzeugend durchstarten. Wie seine kleine Schwester Amalia war er die Nummer 1 auf dem Siegerpodest. Um seine erarbeiteten Punkte in der Rangliste musste er nicht bangen. Seine Qualifikation für die „Deutschen“ stand schon vorher fest. Am zweiten Tag startete die A-Jugend, die sich noch Punkte für die Qualifikation zu den „Deutschen“ holen konnte. In seiner Altersklasse im Jahrgang 2002 hatte Oskar Marx mit 30 Teilnehmern harte Brocken zu bekämpfen, was ihm hervorragend gelang. Im Gesamtklassement wurde er verdient Dritter. Da er die Ausbildung zum Übungsleiter absolviert hat, konnte er an den Landesmeisterschaften nicht teilnehmen und deshalb verfehlte er knapp die direkte Qualifikation für die „Deutschen“. Als erster Nachrücker hat er noch eine theoretische Chance. Für die jüngeren Jahrgänge, die eine Klasse höher starteten, gab es doppelte Punkte für die Rangliste. Justus Niemeyer platzierte sich auf den 13., Niclas Kolbe auf den 15. und Maximilian White auf den 20. Platz, der ihm zum Verhängnis wurde, weil sein unmittelbarer Konkurrent im Gesamtklassement in der A-Jugend besser abgeschnitten hatte. Ihm fehlten 0,6 Punkte für die „Quali“. In der weiblichen A-Jugend Jahrgang 2001 war Paula de la Roche als amtierende Landesmeisterin nicht gestartet, denn mit dem Titel ist sie automatisch qualifitiert. Heidrun West ist sehr zufrieden mit den Resultaten, da sich vier Fechter direkt für die deutschen Meisterschaften qualifiziert haben. Das sind: Caroline von Finckenstein, die in Bonn bei den Junioren dabei ist. Paula de la Roche  in der A-Jugend in München. Justus Niemeyer und Niclas Kolbe in der B-Jugend in Baden-Baden. Alle müssen weite Reisen antreten und sie treten sie gerne an, um dabei zu sein.

Bilder (privat): Bild 1 Mika Conrads, Bild 2 Geschwister Amalia und Justus Niemeyer.

Bericht: Fechtmeisterin Heidrun West